Lufthansa Wie gerechtfertigt ist der Pilotenstreik?

Im Duell mit der Lufthansa-Spitze legen die Piloten seit Tagen Flüge lahm. Rund 20.000 Kunden waren betroffen, sagt die Airline. Warum die Gründe der Piloten nachvollziehbar, aber überzogen sind.

Was Piloten bei Lufthansa, Condor & Co. verdienen
Pilot müsste man sein: Die ganze Welt sehen und dafür noch ordentlich Geld bekommen. Doch Pilot ist nicht gleich Pilot. Zwischen den einzelnen Fluggesellschaften gibt es ein deutliches Preisgefälle. Laut Pilotenvereinigung Cockpit bekommt ein Erster Offizier oder Kopilot anfangs ein Monatsgehalt zwischen 1500 Euro und 5000 Euro brutto. „Ein Kapitän – das wird man nach etwa 3 bis 20 Jahren als Erster Offizier – erhält je nach Luftverkehrsgesellschaft ein Anfangsgehalt zwischen 3000 Euro und 10.000 Euro“, so die Gewerkschaft. Quelle: dpa, Handelsblatt, Unternehmen Quelle: dpa
RyanairDie Piloten des irischen Billigfliegers gehören im Vergleich eher zu den Niedrigverdienern der Branche. 25.000 Euro bezahlt Ryanair seinen Kopiloten zu Beginn. Flugkapitäne ab dem 12. Berufsjahr erhalten anfangs 53.000 Euro. Ihr Maximalgehalt beläuft sich auf 85.000 Euro. Quelle: dpa
Air BerlinDie zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft zahlt seinen Kopiloten zum Einstieg 45.000 Euro. Piloten bekommen bei Air Berlin zu Beginn 80.000 und in der Spitze bis zu 115.000 Euro. Quelle: dpa
Condor5050 Euro bekommt ein Condor-Kopilot zum Einstieg im Monat. Das macht eine jährliche Gesamtvergütung von 60.600 Euro. Ein Kapitän verdient zunächst 8700 Euro im Monat beziehungsweise 104.400 Euro im Jahr. In der Spitze kann sein Gehalt auf 135.600 Euro klettern. Quelle: dpa
British AirwaysDas Einstiegsgehalt der BA-Co-Piloten liegt bei 61.000 Euro. Piloten ab dem 12. Berufsjahr erhalten zunächst 77.000 Euro im Jahr. Im Laufe der Zeit kann ihr Gehalt auf bis zu 181.000 Euro steigen. Quelle: REUTERS
LufthansaLufthansa-Kapitäne gehören zu den Bestverdienern und können in der Spitze ein Jahresgehalt von bis zu 255.000 Euro bekommen – Zulagen inklusive. Schon zum Einstieg verdient ein Erster Offizier / Kopilot rund 55.500 Euro, mit Zulagen bis zu 73.000 Euro. Das Einstiegsgehalt eines Flugkapitäns ab dem 12. Berufsjahr beträgt 120.000 Euro. Quelle: dpa

Die nächste Stufe ist erreicht. In ihrem Machtkampf mit der Lufthansa streiken die Piloten nun auf der Langstrecke. 57 Überseeflüge ab Frankfurt sind am Dienstag betroffen, 25 davon wurden ganz gestrichen. Alles nicht so tragisch wie bei den Streiks im Frühjahr - aber doch zunehmend belastend für Passagiere und vor allem die Fluggesellschaft.

Mit der bislang fünften Streikwelle in kurzer Zeit kämpfen die Piloten gegen die Entscheidung der Lufthansa, das Mindestalter für den Zugang zur betrieblichen Frührente für die Piloten von 55 auf 60 Jahre anheben. So soll das durchschnittliche Austrittsalter erhöht werden. Die Lufthansa rechnet mit Einsparungen in Millionenhöhe pro Jahr. Grund genug also für den Konzern, sich auf einen harten Kampf mit den Piloten einzulassen.

Wenig Verständnis für Pilotenstreik

Auf viel Unterstützung brauchen die Piloten allerdings nicht hoffen. Das Verständnis in der Bevölkerung für die Nöte war von Beginn an gering und sinkt weiter. Betroffene Passagiere reagieren häufig mit Wut, andere mit beißendem Spott. Selbst im Konzern regt sich Widerstand. In einem offenen Brief an die 5400 Piloten versuchen mehr als 1000 Führungskräfte, ihre Kollegen zur Besinnung zu bringen.  "Bitte kehren Sie in die Cockpits und an den Verhandlungstisch zurück", heißt es darin.

Dabei gibt es aus Sicht der Piloten gute Gründe, auf die Barrikaden zu gehen. Die Frührente als Überbrückung ist üppig, beträgt immerhin 60 Prozent des letzten Bruttogehalts - und das sind in der Spitze immerhin 255.000 Euro pro Jahr. Das ermöglicht einen angenehmen Frühausstieg aus der Arbeitswelt, wenn die Gesundheit nicht mehr mitspielt.

Für den kann es sehr gute Gründe geben: Piloten stehen unter hohem Belastungsdruck. Sicher, moderne Technik macht den Job auf den ersten Blick sehr viel einfacher. Autopiloten, Kontrollsysteme – all das erleichtert die eigentliche Arbeit, den Passagiere heil von A nach B zu bringen.

Gleichzeitig wird die Technik jedoch auch komplexer, im Ernstfall schwerer zu beherrschen. Zudem nimmt der Luftverkehr zu. Landeanflüge und Starts, die aus Sicherheitsgründen kein Computer komplett übernehmen kann, sind eng getaktet. Kleinste Fehler können zu Katastrophen führen.

Stressiger Piloten-Alltag

Stress bereitet aber nicht allein die Arbeit im Cockpit. Das Drumherum ist ohne Frage anstrengender geworden. Die Lufthansa will effizient arbeiten. Um die Flugzeuge und ihre Besatzung ohne große Leerzeiten zu beschäftigen, fliegen Piloten nicht immer nur dieselbe Route. Sie werden kreuz und quer über den Erdball geschickt. Von Deutschland fliegt ein Pilot nach Amerika und zurück, kann einen Tag Pause machen und startet dann häufig in Richtung Asien.

Lange Flüge, mehrfacher Wechsel der Zeitzone, wenig Erholung. „Das ist, als wenn man zwei Mal die Woche eine Nacht durchmacht, und dann einen Tag schlecht schläft“, sagt ein Pilot. „Das geht an die Substanz.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%