WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Michael Zahn Nach Megafusion: Deutsche-Wohnen-Chef will nicht in Vonovia-Vorstand

Doch kein Dreamteam: Deutsche-Wohnen-Cef Michael Zahn (rechts) will nicht an die Seite von Rolf Buch in den Vonovia-Vorstand ziehen. Quelle: dpa

Nach der Übernahme durch den Immobiliengiganten Vonovia will Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn nicht in den Vorstand von Vonovia einziehen. Stattdessen wird sein Finanzchef den Posten wahrnehmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn zieht nach der Übernahme seines Konzerns durch den Branchenprimus Vonovia nicht in den Vorstand des Bochumer Unternehmens ein. Zahn habe sich entschieden, das Angebot des Vonovia-Aufsichtsrats, ihn zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zu bestellen, nicht anzunehmen, teilte Vonovia am Montag mit. „Vor seiner Entscheidung (..) habe ich großen Respekt und bedauere sie sehr“, sagte Vonovia-Chef Rolf Buch. Vonovia hatte sich im Oktober nach mehreren vergeblichen Versuchen eine Mehrheit von 86,7 an der Deutsche Wohnen gesichert. Beiden Unternehmen zusammen gehören mehr als 500.000 Wohnungen im Wert von über 80 Milliarden Euro, der größte Teil davon in Deutschland. Vonovia hatte im Zuge der Übernahme angekündigt, den Vorstand zu erweitern - und Zahn mit an Bord zu holen. Dieser entschied sich nun aber anders.

Deutsche-Wohnen-Finanzchef Philip Grosse zieht dagegen zum Jahreswechsel in den Vonovia-Vorstand ein. Die dort bislang für Finanzen zuständige Helene von Roeder wird wie angekündigt zur Vorständin für Digitalisierung und Innovation bestellt. Arnd Fittkau und Daniel Riedl verantworten ihre Ressorts in dem von Buch geführten Vonovia-Vorstand unverändert weiter. „Ich freue mich, dass die Zusammenführung mit dem Jahreswechsel richtig an Fahrt aufnimmt“, sagte Buch.

Mehr zum Thema: Enteignungen in Berlin könnten für Vonovia zum Problem werden: Nach dem Berliner Volksentscheid zur Enteignung von Wohnkonzernen prüft eine Expertenkommission die Umsetzbarkeit. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen warnt vor den Folgen für Mieter und Investoren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%