WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Mitarbeiterführung Raus aus dem Einheitsbrei

Seite 5/5

Freiheiten und Verantwortung

Inhaber Stefan Deerberg setzt darauf, den Mitarbeitern möglichst viele Freiheiten zu lassen, etwa in Form flexibler Arbeitszeitmodelle, ihnen aber damit auch mehr Verantwortung zu geben. Das fängt bei der Ausbildung an: 2009 gründete Deerberg dazu das Lindgrenhus, das wie ein eigenständiger Versandshop funktioniert. Nicht altgediente Chefs, sondern junge Auszubildende treffen dort die Entscheidungen. Die Azubis suchen das Sortiment selbst aus und kaufen eigenständig bei Lieferanten ein. Bald soll das Projekt erweitert werden. Etwa 30 junge Nachwuchskräfte werden sich künftig um einen eigenen Online-Shop rund um das Thema nachhaltiges Wohnen kümmern, Möbel einkaufen, Präsentation und Versand managen.

Dass seine Mitarbeiter selbstständig denken und entscheiden können sollen, zählt zu den Grundüberzeugungen von Inhaber Deerberg. Der 53-Jährige hat einige Jahre im Flugzeug- und Maschinenbau gearbeitet und hasst seitdem jegliches Obrigkeitsdenken. Vor 27 Jahren gründete er gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabi den Ökoversandhändler. Die Angst vor Fehlern lähme die Kreativität und das Engagement der Mitarbeiter, sagt Deerberg: „Angst ist Unfreiheit.“

Jeder Mensch kann führen, glaubt Gernot Pflüger, auch die Schüchterneren würden mit ihrer Verantwortung wachsen. Der ehemalige Musiker und Journalist, der auch als Wachmann und als Verkäufer in einem Computerladen jobbte, gründete in den Achtzigerjahren die Werbeagentur CPP Studios in Offenbach. Mit zwei Dutzend Mitarbeitern produziert der 48-Jährige unter anderem Werbefilme, schafft Events, berät Unternehmen und konzipiert Multimedia-Produktionen. Zu den Kunden zählen IBM, BMW, Audi und Samsung. Jährlicher Umsatz: etwa fünf Millionen Euro.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Doch CPP ist keine normale Werbeagentur. Seit mehr als 25 Jahren kommt Pflüger ohne feste Führungskräfte aus. Stattdessen wechseln sich die Mitarbeiter in der Chefrolle ab: Mal übernimmt der eine, mal der andere eine Führungsposition – je nachdem, wer am besten im Thema ist oder den Kunden besonders gut kennt.

Selbst Investitionen sind Gemeinschaftsentscheidungen. Am Jahresende entscheiden die Mitarbeiter – auch Pflüger hat nur eine Stimme – wie viel Geld im Unternehmen verbleibt oder ausgezahlt wird. Alle erhalten das gleiche Gehalt, nur Pflüger bekommt mehr. „Ich bin als Eigentümer für alles im Risiko, von der Kreditlinie über Investitionen bis hin zu Versicherungen, Miet- oder Leasingverträgen“, begründet er die Ausnahmeregelung.

„Ich persönlich favorisiere diese Art von Arbeit“, sagt Pflüger, „weil für die Erfolgsfaktoren eines Unternehmens wie Innovation, Veränderungsfähigkeit und Produktivität eine solche Umgebung nach meiner Erfahrung die beste ist.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%