WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mydays Das Geschäft mit dem Kick

Das Erlebnisgeschenke-Portal Mydays testet eigene Läden und will mehr Firmenkunden gewinnen. Ob das reicht, um Marktführer Jochen Schweizer einzuholen?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mydays Quelle: Screenshot

Fabian Stich verkauft Erinnerungen an Abenteuer, Adrenalin, Luxus. Er macht aus Buchhaltern Bungee-Jumper und aus braven Hausfrauen lüsterne Mordkomplizinnen. Action gegen Bares ist das Geschäftsmodell von Eventvermittler mydays.de. 106 Meter Brücken-Bungee am Vorarlberg: 99 Euro, Krimidinner für zwei im Hamburger Restaurant Alster Au: 59 Euro.

Derweil sind Mydays-Geschäftsführer Stich selbst und sein neuer Kompagnon, der ProSieben-Manager Jörg Trouvain, auf einem Adrenalintrip der besonderen Art: der Jagd auf Marktführer Jochen Schweizer.

Penetranter Verkäufer

Das Duo greift mit einem millionenschweren TV-Werbebudget an, wirbt mit ersten eigenen Läden um Laufkundschaft und grätscht beim stark wachsenden Geschäft mit Firmenkunden rein. Doch reicht das, um Schweizer im rund 500 Millionen Euro schweren Markt für Erlebnisgeschenke in Deutschland zu entthronen? Die Drohkulisse ist gewaltig. Seit 2013 ist das 2003 gegründete Unternehmen Mydays Teil der ProSiebenSat.1-Gruppe. Daher flimmert seit Oktober gefühlt jede Viertelstunde der Mydays-Kundenberater über den Bildschirm.

Diese Erlebnisse will jeder einmal haben
Formel fahrenPreis mydays: ab 79,00 Euro Preis JochenSchweizer: 349,00 Euro Einmal im Leben selber auf dem Nürburgring fahren. Das ist mit dem beliebten Einsteigerpaket von Jochen Schweizer möglich. Mydays bietet das Erlebnis einer Formelfahrt auf anderen Strecken zu günstigeren Preisen. Eine Teilnahmebedingung sollten Sie beachten: die Schuhgröße darf nicht größer als 47 sein! Quelle: PR
House RunningPreis Mydays: 59,00 Euro Preis Jochen Schweizer: ab 59,90 Euro Dem Abgrund ins Auge sehen. Beim House Running spazieren die Kunden senkrecht an einer Hauswand hinunter. Quelle: PR
Heißluftballons Quelle: dpa
Fallschirm TandemsprungPreis Mydays: ab 190,00 Euro Preis Jochen Schweizer: 199,00 Euro Adrenalin pur! Beim Fallschirm Tandemsprung rast der Kunde 50 Sekunden im freien Fall auf die Erde zu. Dann zieht der Tandem-Master die Reißleine und gemeinsam gleitet das Team durch die Luft. Quelle: PR
BodyflyingPreis Mydays: ab 49,00 Euro Preis Jochen Schweizer: 49,90 Euro Für knapp fünfzig Euro begibt sich der Kunde beim Bodyflying in den sogenannten Windtunnel, einen Glas-Zylinder mit Luftgebläse an der Unterseite. Dort findet der Flug in einem 280 km/h schnellen Luftstrom. Quelle: PR
Candle Light Dinner für ZweiPreis Jochen Schweizer: 64,90 Euro Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Für knapp 65 Euro gibt es ein 3 Gänge Candle Light Dinner mit einem Glas Prosecco oder ähnlichem Aperitif. Romantische Abendessen zählen zu den absoluten Topsellern bei den Erlebnisgeschenke-Portalen wie Jochen Schweizer oder Mydays. Quelle: PR
Gleitschirm TandemflugPreis Mydays: 69,00 Euro Preis Jochen Schweizer: 129,00 Euro Beim Tandemflug mit dem Gleitschirm fliegt der Kunde gemeinsam mit einem ausgebildeten Piloten. Die Dauer ist abhängig von der Abflughöhe sowie Wind- und Thermikverhältnissen. Quelle: AP

Er mimt hysterisches Giggeln über freudiges Glucksen bis hin zur bebenden Unterlippe, bis der Kunde ruft „Das will ich!“ und der Verkäufer einen Erlebnisgutschein überreicht, der beim Beschenkten zu solch überschäumender Dankbarkeit führen soll. Stichs Wachstumsstrategie ist simpel: Er will all das, was Schweizer längst hat.

Erstens: stationäre Shops. Schweizer hat bereits 39. Ob die sich alle rechnen, zweifeln Brancheninsider an, doch seine Bekanntheit haben die Läden enorm gesteigert. Mydays experimentiert derzeit mit einem temporären Pop-up-Store in Berlin. Eigene stationäre Shops könnten folgen.

Zweitens: Firmenkunden. Bei Jochen Schweizer hat die Sparte Corporate Solutions gerade eine neue Büroetage bezogen. Das Geschäft boomt. Trouvain und Stich wollen Arbeitgebern daher ebenfalls Mitarbeitermotivation mittels „außergewöhnlicher Erlebnisse“, etwa Betriebsausflügen, anbieten. Co-Geschäftsführer Trouvain zielt dabei auf Synergien innerhalb der Pro-Sieben Travel-Sparte ab.

Der ärgste Konkurrent bleibt gelassen

Drittens: größere Produktpalette. „Wir wollen das Thema Geschenke deutlich breiter denken“, verklausuliert Stich. Der ehemalige Finanzchef will Geschenke zum Anfassen verkaufen. Ob das eher Parfüm oder der Bademantel fürs Wellnesswochenende sein wird, will er noch nicht sagen.

„Mydays trifft den Geschmack der hauptsächlich weiblichen Zielgruppe“, sagt Christian Bücherl, der die Metasuchmaschine erlebnisgeschenke.de betreibt.

Dienstleister



Reichweite und Bekanntheit dürften, so Bücherl, schnell wachsen, wenn ProSieben weiter für werbewirksame Kooperationen in der Senderfamilie sorgt. So beschenkte Mydays als Sponsor bereits „Germany’s Next Topmodel“. „Der Abstand zu Jochen Schweizer wird weiter schrumpfen“, erwartet Bücherl. Mydays-Chef Stich sagt über die TV-Werbung, sie habe „als Umsatzhebel meine Erwartungen weit übertroffen“. Konkreter wird er nicht. 50 Millionen Umsatz bis Ende 2015 lautet das 2013 kommunizierte Ziel.

Jochen Schweizer knackt 70-Millionen-Euro-Marke

Seit dem Einstieg von ProSieben nennen die Chefs keine Zahlen mehr. Schweizer dagegen hat bereits die 70-Millionen-Euro-Marke geknackt. Trotz der TV-Offensive dürfte Mydays im Zweikampf mit Schweizer den Kürzen ziehen. Bücherl beobachtet, dass Mydays’ penetrante Werbung auch aufs Konto der Konkurrenz einzahlt: Jochen Schweizer hatte 2014 das beste Jahr seiner Geschichte.

Zudem ist er über die Frage „Was schenke ich?“ längst hinaus und fragt: „Was mache ich morgen?“

Wer freitags noch keine Pläne fürs Wochenende hat, kann spontan mobil eine Massage, eine Quad-Tour oder eine Höhlenwanderung buchen – mit Zeit und Ort. Das kann bisher nur Schweizer. Sein nächstes Großprojekt startet im April. Gemeinsam mit Airbus baut er in Taufkirchen bei München eine Erlebniswelt mit Windtunnel, stehender Surf-Welle und einem Hochseilklettergarten.

Mydays’ Expansionsplänen sieht er aufmerksam, aber gelassen entgegen. „Authentizität wird sich durchsetzen“, sagt Schweizer. „Wir ändern gar nichts.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%