WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nach Manipulationen ADAC könnte Vereinsstatus verlieren

Der Kritiksturm nach der Affäre um den „Gelben Engel“ nimmt kein Ende. Jetzt prüft das Münchner Amtsgericht, ob der Autofahrerclub dem Vereinsrecht noch genügt. Der ADAC plant währenddessen weitere Entschuldigungen.

"Gelber Engel": Spitzenreiter in neun Kategorien
Eco-Auto – Platz 1 VW e-up!Die Wolfsburger machen das Rennen in der Kategorie „Eco-Auto“ des Jahres. Der Elektro-Kleinwagen überzeuge durch einen effizienten Antriebsstrang, der den bisher geringsten Stromverbrauch aller gemessenen Elektrofahrzeuge aufweist. Basis der Wertung ist der ADAC EcoTest, der seit 2003 das Umweltverhalten der aktuellen Neufahrzeuge misst und benotet. Dabei werden realitätsnahe Fahrzyklen verwendet, um das Umweltverhalten im alltäglichen Fahrbetrieb bewerten zu können. Im ADAC EcoTest wird nicht nur der Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) gemessen, sondern auch der Ausstoß der Schadstoffe Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (HC), Stickoxide (NOx) und Partikel. Im EcoTest konnte der VW e-up mit 101 Punkten das bisher beste EcoTest-Ergebnis einfahren.
Stadtauto – Platz 1 Smart fortwo edEr gilt als bester City-Flitzer: Der Smart fortwo ed von Daimler. Mit seinem Elektroantrieb, und 2,70 Metern Länge ist der Smart nach wie vor der Inbegriff für Mobilität und verwies den VW e-Up!, den Mitsubishi i-MIEV, den Toyota Aygo und den Mitsubishi Space Star 1.0 MIVBC Clear Tec auf hintere Plätze. Außerdem überzeugte der wendige Stromer die Jury durch kompakte Abmessungen und eine übersichtliche Karosserie. Für die in der Stadt gefahrenen Kilometer ist der Smart fortwo ed mit seiner Reichweite ausreichend und garantiere zudem stressfreies Fahren, so die Jury. Enge Seitenstraßen ließen sich damit mühelos durchqueren und auch die Parkplatzsuche gestalte sich einfach. Quelle: dapd
Familienauto – Platz 1 VW SharanDen „Gelben Engel“ in der Kategorie „Familienauto“ sichert sich der VW Sharan. Er überzeugte nicht nur durch seinen riesigen Kofferraum und die breiten Schiebetüren. Der Käufer hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Sitzkonfigurationen. Durch die serienmäßigen Einzelsitze in der zweiten Reihe lassen sich dort problemlos drei Kindersitze nebeneinander befestigen. Zudem kann auf Wunsch eine voll versenkbare dritte Sitzreihe geordert werden. Quelle: Presse
Reiselimousine – Platz 1 BMW 520dDer BMW 520d BluePerformane Automatic nimmt den „Gelben Engel“ in der Kategorie „Reiselimousine“ mit nach Hause. Dafür sorgt eine Vielzahl an Assistenzsystemen, komfortable Sitze, die sich auf Wunsch vielfältig justieren lassen und das optionale adaptive Fahrwerk, das selbst grobe Unebenheiten sanft ausbügelt. Angetrieben wird der Wagen mit einem kräftigen aber sparsamen Euro6-Dieselmotor mit 184 PS und einem 8-Gang Automatikgetriebe. Quelle: Presse
Lieblingsauto – Platz 1 VW GolfDas Lieblingsauto der Deutschen kommt aus Wolfsburg. Die Leser der ADAC-Motorwelt kürten das Volkswagen-Erfolgsmodell Golf mit deutlichem Abstand zum beliebtesten Auto des Jahres. Zur Wahl standen mehr als 200 Modelle von über 30 Marken aus dem ADAC Kundenbarometer. Mit der Spitzenplatzierung löst VW Mercedes ab, dessen A-Klasse im vergangenen Jahr die Auszeichnung erhalten hatte. Quelle: Presse
Qualität – Platz 1 BMW X1Der kleine Geländewagen lässt seine Fahrer in Deutschland nur sehr selten im Stich. In der ADAC Pannenstatistik landet er daher auf den hinteren Plätzen und schneidet sehr gut ab. Auf der Basis von 2,5 Millionen Pannenberichten ermittelt der ADAC Straßenwachtfahrer die Zuverlässigkeit der einzelnen Modelle. Quelle: Presse
Innovation und Umwelt – Platz 1 Bosch MSCAls besonders innovative Idee zeichnet der ADAC die Motorrad-Stabilitätskontrolle (MSC) von Bosch aus. Sie trägt dazu bei, dass Unfälle durch falsches Bremsen oder Beschleunigen besonders in Kurven verhindert werden. MSC registriert mit einer umfangreichen Sensorik die Umdrehungsgeschwindigkeit der Räder sowie die Schräglage und den Nickwinkel und damit die fahrdynamische Situation der Maschine. Das Steuergerät regelt in Abhängigkeit von der Schräglage die physikalisch maximal übertragbaren Bremskräfte und Antriebsmomente, um Stürze besonders in Kurven zu verhindern. Bremst der Fahrer nur ein Rad, baut MSC aktiv auch am anderen einen Bremsdruck auf und regelt so die Druckverteilung beider Räder für maximale Stabilität und den bestmöglichen Bremsweg. Quelle: dapd

Der ADAC muss nach der Affäre um den Autopreis „Gelber Engel“ um seinen Vereinsstatus bangen. Das Registergericht beim Amtsgericht München überprüft den Status des Autoclubs. Der Ausgang ist offen - und damit auch die Folgen, die der Wirbel um die geschönten Zahlen beim Preis „Lieblingsauto der Deutschen“ für den traditionsreichen Autofahrerclub am Ende haben könnte. Der bemüht sich vor allem gegenüber der Autoindustrie weiter um Schadensbegrenzung und kündigte eine umfassende Entschuldigung an. Eine Sprecherin des Gerichts sagte, Auslöser für die Prüfung sei ein Antrag gewesen. Die Justiz sei - auch wenn es die Möglichkeit dafür gebe - nicht von sich aus tätig geworden. Der Ausgang des Verfahrens sei offen. Lange wird der ADAC aber kaum auf eine Entscheidung warten müssen. „Das wird kaum länger als einen Monat dauern“, sagte die Sprecherin. Zuerst hatte die „Märkische Allgemeine“ über die Untersuchung berichtet.

Der ADAC zeigte sich überrascht. „Der ADAC ist dem Gericht seit vielen Jahrzehnten bekannt“, sagte ein Sprecher. „Wir haben auch immer wieder Kontakt und Änderungen im Register. Es gab jedoch noch nie Beanstandungen in dieser Richtung.“ Zur Prüfung wollte er nichts sagen, da die Prüfung dem ADAC offiziell noch nicht bekannt sei. Über mögliche Folgen wollten weder Gericht noch ADAC spekulieren. Gegen Entscheidungen des Gerichts sind Rechtsmittel möglich.

Geprüft wird, ob die wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Vereins noch mit dem Vereinsrecht im Einklang stehen. Die ausgegliederten Unternehmen des ADAC sind nicht betroffen. Der Bundesgerichtshof hatte in einem umstrittenen Urteil die Ausgliederung von Firmen 1982 für rechtmäßig erklärt. Vereinen, die laut Gesetz keine wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe sein dürfen, wird damit ermöglicht, trotzdem Einnahmen zu erzielen.

Der Hamburger Wirtschaftsrechtler Michael Adams warnte jüngst davor, diese Möglichkeit grundsätzlich zu verdammen, denn auch dem Roten Kreuz und anderen großen Organisationen komme das zugute. Der Vereinsrechtsexperte der Universität Jena, Olaf Werner, sagte der „Märkischen Allgemeinen“, dass er auch eine Löschung des ADAC aus dem Vereinsregister für möglich halte. Er sehe in der Organisationsform des ADAC einen Anachronismus.

ADAC will sich bei Zulieferern entschuldigen

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Kritik an der Doppelstruktur des ADAC gegeben. Der ADAC als Verein gliedert sich neben dem, ADAC e.V. in 18 unabhängige Regionalclubs. Dazu kommen Unternehmen, die unter dem Dach der ADAC Beteiligungs- und Wirtschaftsdienst GmbH tätig sind. Mit fast 19 Millionen Mitgliedern ist der ADAC der mit Abstand größte Verein in Deutschland. Der Club beschäftigt insgesamt etwa 8600 Menschen. Angesichts des Kritiksturms will sich der ADAC nicht nur bei den Autoherstellern, sondern auch bei den Zulieferern entschuldigen. Das werde auf allen Ebenen geschehen - im persönlichen Gespräch, telefonisch und auch schriftlich, sagte ein Sprecher des Autoclubs. „Auf höchster Ebene“ werde es einen offiziellen Brief geben. Bei einigen Herstellern habe der Club sich bereits entschuldigt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Unklar ist weiter die Zukunft des Autopreises „Gelber Engel“. ADAC-Präsident Peter Meyer hatte der Branchen- und Wirtschaftszeitung „Automobilwoche“ gesagt, der Preis „Gelber Engel“ habe „sicherlich“ keine Zukunft. „Das war ein Totalschaden“, sagte er dem Blatt. „Wir denken im Moment überhaupt nicht darüber nach, ob wir so etwas Ähnliches wieder machen wollen.“ Ein ADAC-Sprecher in München hatte am Donnerstag erneut betont, es sei noch nicht entschieden, ob und in welcher Form es den Preis in Zukunft noch geben werde. Allerdings werde es die aufwendige Preisverleihung in der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz künftig definitiv nicht mehr geben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%