WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Neue Konzepte Haustür-Lieferungen werden immer schwieriger

Wer online bestellt, bekommt seine Pakete bald möglicherweise nicht mehr immer an die Haustür geliefert. Der Grund: Die Fehlerquote bei der Haustürzustellung ist hoch.

Paketzusteller können ihre Ware oft nicht zustellen, weil keiner zuhause ist. Quelle: dpa

Paketdienste haben oft Probleme bei der Zulieferung von bestellter Ware. Oft sind die Kunden nicht zuhause, die Fehlerquote ist hoch. Das verursacht hohe Kosten für die Paketdienste. Die Zusteller GLS und DPD könnten ihr Konzept ändern: Statt Lieferungen an die Haustür, könnten Kunden ihre Pakete selbst abholen - bei der Post oder auch in Cafés in der Nachbarschaft.

In Dänemark, Finnland und in Schweden ist das längst üblich. Hier werden Online-Käufer über die Zustellung ihres Pakets informiert und müssen es sich dann selbst im Paketshop abholen. Wer eine Haustürzustellung möchte, muss einen Aufpreis bezahlen. In Schweden ist das sogar doppelt so teuer, wie eine Ablieferung im Shop. GLS-Chef Rico Back kann sich dieses Konzept auch in Deutschland vorstellen. "Wir brauchen einen Bewusstseinswandel. Onlinebesteller müssen sich ihre Sendungen selbst abholen", sagte der Manager der "Welt". "Onlinebesteller müssen sich schon beim Bestellen darüber klar werden, wohin sie ihr Paket haben wollen."

Die zehn beliebtesten Produkte bei Amazon
Platz 10:Das "Samsung Star S5230" belegt den zehnten Platz im Ranking der meistgekauften Produkte auf Amazon. Das Handy hat einen 3,0-Zoll-Touchscreen mit "VibeTonz" Funktion (Vibrationsfunktion beim Berühren des Screens). Zusätzlich ist das Handy mit einer 3,2 Megapixel Kamera, MicroSD-Steckplatz, virtuelle QWERTZ- und 3x4 Tastatur, innovativer Bedienbarkeit dank Widgets, MP3-Player und UKW-Radio mit RDS-Funktion ausgestattet. Amazon-Preis: ab 80,99 Euro Quelle: PR
Platz 9:Der Lebensfreude Kalender hilft Lesern alle zehn Tage mit Tipps, die aufbauen und dazu anregen sollen, sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen positiver zu gestalten. 2013 wurden bereits 170.000 Exemplare verkauft, viele davon über den online-Händler Amazon. Amazon-Preis: 6,95 Euro Quelle: PR
Platz 8:Ein Netzteil schafft es auf den achten Platz. Das Amazon "PowerFast" ist ein Ladegerät für den Kindle-Tablet-PC. Das Kindle Fire HD 8.9 kann mit dem Netzteil in unter fünf Stunden, das Kindle Fire HD 7, das Kindle Fire und der eReader innerhalb von vier Stunden, aufgeladen werden. Amazon Preis: 14,99 Euro Quelle: PR
Platz 7: Die "SanDisk SDHC"-Speicherkarte mit 4 GB ist ideal als Speicherplatz für Bilder und Videos von Standard-Digitalkameras geeignet. Kompatibel ist die SanDisk Speicherkarte mit Kameras, Notebooks, Tablets und anderen Geräten. Amazon Preis: 7,50 Euro Quelle: PR
Platz 6:Speicherkarten sind beliebte Produkte auf Amazon. Die "Transcend Extreme-Speed SDHC 16 GB Class 10" sichert sich den fünften Platz der meist verkauften Produkte auf Amazon. Die 16 GB Speicherkapazität bietet Platz für über 3.200 hochauflösende Megapixel-Fotos. Amazon Preis: 11,08 Euro Quelle: PR
Platz 5:Das "Kindle Paperwhite" von Amazon belegt den fünften Platz. Mit dem "Kindle Paperwhite" lassen sich elektronische Bücher, Zeitschriften und Zeitungen lesen. Leserunfreundliche Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht sind von gestern. Nach Angaben von Amazon kann auf dem Gerät 30% leichter gelesen werden als auf einem Apple Ipad und der Akku des Paperwhite soll wochenlang halten. Amazon Preis: 129,00 EuroLesen Sie " Praxistest - Wie gut ist der neue Kindle Paperwhite?" Quelle: REUTERS
Platz 4:Auch die Speicherkarte "Transcend Extreme-Speed SDHC 8 GB Class 10" ist bei Amazon sehr begehrt. Sie gilt als beliebteste Speicherkarte, die in den letzten 15 Jahren auf Amazon verkauft wurde. Auf ihr lassen sich 1.600 hochauflösende 10 Megapixel-Fotos abspeichern. Amazon Preis: 9,11 Euro Quelle: PR

Grund für den neuen Zustell-Service ist die nicht zu bewältigende Anzahl von Onlinepaketen. Laut "Welt" ist der Paketmarkt von Januar bis Juni 2013 um 3,8 Prozent gewachsen. Geschuldet ist das dem blühenden Onlinehandel. Auch der Zusteller DPD überlegt, etwas zu verändern. "Wenn wir unser Netz an Paketshops wie geplant ausgebaut haben, werden wir darüber nachdenken, ob wir weniger Zustellversuche machen", sagte DPD-Chef Arnold Schroven der "Welt".

Die Konkurrenz wird allerdings immer größer. Auch andere Paketzusteller wie United Parcel Service konkurrieren mit DPD und GLS um Läden aus der Nachbarschaft, in denen sie ihre Pakete hinterlegen können. Der Marktführer DHL hat bis jetzt noch keine Pläne bekanntgegeben, die Paketablieferung an der Haustür einzuschränken.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Eine Lösung der Probleme könnte die Kommunikation sein: Wenn Kunden bei der Bestellung eine Handynummer oder eine E-Mail-Adresse hinterlegen würden, wäre es für die Zusteller um einiges leichter, die Pakete zum richtigen Zeitpunkt abzuliefern. Die Ablieferungsquote würde um 90 Prozent steigen. Es soll Standard werden, dass der Kunde eine Stunde vor der Paketzustellung erneut informiert wird. All das soll verhindern, dass Paketdienste den für sie teuren zweiten Zustellversuch benötigen.

Auch Amazon trotzt der hohen Fehlerquote bei Zustellungen. Sie liefern ihre Pakete an ausgewählten Orten jetzt auch sonntags aus, damit sie mehr Kunden zuhause antreffen und Geld sparen. Bislang ist das allerdings nur in Los Angeles und New York möglich. Im kommenden Jahr sollen auch die Menschen in Dallas, Houston, New Orleans und Phoenix am Wochenende ihre Pakete geliefert bekommen. Im November soll auch in London eine Paket-Zulieferung an Sonntagen eingeführt werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%