WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Promi-Ranking gefälscht ZDF gesteht Manipulation bei "Deutschlands Beste!"

Nun ist der Skandal amtlich: Das ZDF hat die Rankings für die Show "Deutschlands Beste!" gefälscht, um gezielt bestimmte Prominente einladen zu können. Die Empörung ist groß: "Idioten!" poltert etwa Claus Kleber.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Johannes B. Kerner moderierte die ZDF-Show

Skandal beim ZDF: In der Show „Deutschlands Beste!“ mit Moderator Johannes B. Kerner ist gezielt manipuliert worden, um Prominente ins Studio zu locken. Die Redaktion hat dafür nach Angaben des Senders Veränderungen an der Rangliste der beliebtesten Männer und Frauen vorgenommen. Sie war aus einer Forsa-Befragung hervorgegangen.

Die Redaktion habe bestimmte Prominente in der Reihenfolge hochgestuft, um sie in die Show im Zweiten einladen zu können. Das teilte das ZDF am Freitag in Mainz mit. „Dies geschah ohne Wissen der eingeladenen Gäste“, betonte Programmdirektor Norbert Himmler.

Der Sender hatte bereits am Dienstag eingeräumt, die Redakteure der Sendung hätten „methodisch unsauber“ gearbeitet, dies jedoch nur auf eine Vermischung eines Online-Votings und der Forsa-Studie bezogen.

Himmler sagte dazu am Freitag: „Die Veränderungen am Ergebnis der Forsa-Umfragen sind ein grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien des ZDF.“ Es würden „arbeitsrechtliche Konsequenzen“ geprüft, kündigte Himmler an. Ob diese Schritte auch Unterhaltungschef Oliver Fuchs treffen, war zunächst unklar.

Die finsteren Kanäle von ARD und ZDF
Am Dienstag haben ARD, ZDF und Deutschlandradio einen erhöhten Finanzbedarf für die Beitragsperiode 2013 bis 2016 angemeldet. Den öffentlichen Anstalten fehlen 83 Millionen Euro pro Jahr. Die Summe entspricht einem Prozent des Gesamtbudgets aller Sender, erklärten die öffentlich-rechtlichen Anstalten in einer gemeinsamen Mitteilung, ohne das Gesamtvolumen exakt zu benennen. Das sei die niedrigste Bedarfsanmeldung der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Dabei hat die ARD schon Sparmaßnahmen durchgeführt. Trotzdem sind die Mehrausgaben im Programm- und Personalbereich um 1,1 Prozent und entsprechend 2,3 Prozent gestiegen. Für die Beitragszahler bedeutet das: Bis Ende 2014 wird der Beitragssatz bei 17,98 Euro pro Wohnung bleiben. Was danach passiert, ist offen. Spätestens im Frühjahr werden sie wissen, ob sie 2015 mehr Geld zahlen müssen - oder nicht. Quelle: dpa
Geld für SportJürgen Emig, der Ex-Sportchef des Hessischen Rundfunks, kassierte für angebliche Produktionskostenzuschüsse von Sportveranstaltern wie beim Radklassiker „Rund um den Henninger Turm“. 2008 wurde er wegen Bestechlichkeit und Untreue zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt und muss 1,1 Millionen Euro zurückzahlen. Quelle: dpa
„Wetten, dass..?“Christoph Gottschalk, Bruder des TV-Moderators Thomas, soll ohne Wissen des ZDF Millionen verdient haben, indem seine Firma Dolce Media Werbung für Unternehmen wie Daimler in der TV-Show unterbrachte. Thomas Gottschalk selbst wies Schleichwerbungs-Vorwürfe zurück. Quelle: dpa
Dicke Freunde„Fernsehgarten“-Moderatorin Andrea Kiewel muss 2007 beim ZDF gehen, weil sie PR-Verträge mit einer Diätproduktefirma hatte und deren Produkte vor der Kamera lobte. Inzwischen moderiert sie wieder. Quelle: AP
VetternwirtschaftUnter Pseudonym verkaufte Doris Heinze Drehbücher („Die Freundin der Tochter“) an den NDR. Der Haken: Zugleich war sie dort Fernsehspielchefin war. 2009 musste sie gehen. Quelle: dpa
Viel StoffAnfang 2012 geht Hans-Wolfgang Jurgan als Chef der ARD-Filmeinkaufsfirma Degeto, weil er das komplette Budget bis 2014 verplante, ohne dass Kontrollinstanzen einschritten. Die ARD muss bei der Degeto 24 Millionen Euro nachschießen. Quelle: dpa
KinderkanalEin im Sommer 2012 zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilter Ex-Herstellungsleiter des Kinderkanals zweigte jahrelang über Scheinrechnungen Millionen Euro ab. Der Fall ist jedoch noch nicht komplett aufgearbeitet. Die Erfurter Staatsanwaltschaft ermittelt aktuell gegen vier Beschuldigte, darunter auch gegen den bereits Verurteilten. Quelle: dpa

„Ich entschuldige mich bei allen Zuschauerinnen und Zuschauern, bei allen, die an den Abstimmungen teilgenommen haben, wie auch bei den betroffenen Prominenten“, sagte Himmler. Die einmalige Show mit einer Ranking-Liste der beliebtesten Deutschen war als Zweiteiler am 2. und am 3. Juli im ZDF zu sehen gewesen. An beiden Tagen war sie die erfolgreichste Sendung des Abends. Bei den Männern lag Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) auf Platz eins und 4,15 Millionen Zuschauer guckten zu. Als bei den Frauen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) siegte, waren 4,22 Millionen Zuschauer dabei. Bei Platz eins wurde nicht gemogelt.

„Hier fliegen gerade die Fetzen"

Die Liste „Deutschlands beste Männer“ wurde folgendermaßen manipuliert: Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stieg von Platz 10 auf Platz 6 auf. Fußballlegende Franz Beckenbauer kletterte von Platz 31 auf Platz 9. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stieg von Platz 6 auf Platz 11 ab. ZDF-Moderator Claus Kleber verbesserte sich von Platz 39 auf Platz 28. Entertainer Michael „Bully“ Herbig stieg von Platz 42 auf Platz 36 auf. RTL-Anchorman Peter Kloeppel stieg von Platz 27 auf Platz 39 ab. Für „Tagesschau“-Chefsprecher Jan Hofer ging es von Platz 36 auf Platz 42 abwärts.

Bei der Rangliste „Deutschlands beste Frauen“ verbesserte sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nachträglich von Platz 5 auf Platz 4. Schlagerstar Helene Fischer stieg von Platz 10 auf Platz 5 auf. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fiel von Platz 4 auf Platz 6.

„heute-journal“-Moderator Claus Kleber twitterte nach Bekanntwerden der Manipulation und entschuldigte sich beim Kollegen Kloeppel: „Hier fliegen gerade die Fetzen. ZDF-Ranking-Show DeutschlandsBeste hat manipuliert. Mogelte mich weit vor Klöppel. Idioten! Sorry, Peter!“

Dienstleister



In den ZDF-„Richtlinien für die Sendungen und Telemedienangebote“ heißt es: „Die Berichterstattung muss von vorbehaltlosem Willen zur Wahrhaftigkeit und Sachlichkeit bestimmt sein. Zweifel an der Zuverlässigkeit einer Nachricht sind zum Ausdruck zu bringen.“ Das ZDF ist mit durchschnittlich 14,1 Prozent Marktanteil der erfolgreichste Fernsehsender Deutschlands.

In den Sozialen Netzwerken ergoss sich Häme über die Sendung. Viele Nutzer bei Twitter zogen Parallelen zum Automobilclub ADAC. „Von A #ADAC bis Z #ZDF Betrug!“, schrieb ein Nutzer namens Ernst v. All. „Angela Merkel ist also gar nicht das Lieblingsauto der Deutschen? #zdf #DeutschlandsBeste“, twitterte User Sillium. Beim ADAC waren Anfang des Jahres Manipulationen an seinem Autopreis aufgedeckt worden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%