WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Quartalszahlen Adler bekräftigt Prognose – Verschuldungsgrad steigt aber weiter

Das Bauprojekt Wasserstadt Mitte ist ein Urbanes Stadtquartier der Firma Adler Real Estate. Quelle: imago images

Investoren fordern von dem Immobilienkonzern Adler Group einen Abbau von Schulden. Laut den Zahlen des dritten Quartals stieg der Verschuldungsgrad LTV aber weiter an. Der Ertrag hingegen kletterte nach oben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der unter dem Druck von Investoren stehende Wohnungskonzern Adler Group hat in den ersten neun Monaten 2021 dank gestiegener Mieten mehr verdient. Der Verschuldungsgrad LTV stieg per Ende September aber weiter an und liegt nun bei 57 Prozent. Zum Vergleich: Beim Konkurrenten LEG lag er zum Ende des dritten Quartals etwa mit 38 Prozent deutlich niedriger.

In den ersten neun Monaten legte der operative Ertrag aus dem Vermietungsgeschäft (FFO 1) auf 101,9 (Vorjahr: 74,7) Millionen Euro zu, wie Adler am Dienstag mitteilte. Die Nettomieteinnahmen stiegen um 28 Prozent auf 259,3 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet das Unternehmen weiterhin Nettomieteinnahmen in der Größenordnung von 340 bis 345 Millionen Euro, für den FFO 1 werde eine Spanne von 135 bis 140 Millionen Euro angepeilt.

Investoren fordern von dem Immobilien-Konzern einen Abbau von Schulden, das Unternehmen will deshalb große Immobilien-Pakete unter anderem an den Konkurrenten LEG verkaufen. Dadurch solle der LTV von zuletzt 57 Prozent unter 50 Prozent sinken, bekräftigte die Adler Group nun. Zum anderen erhebt der britische Leerverkäufer Fraser Perring mit Blick auf die Bilanzierungsmethoden Vorwürfe gegen die Adler Group, die den Aktienkurs gedrückt hatten. Adler habe „externe, unabhängige Wirtschaftsprüfer mit einer mit einer umfassenden Prüfung (..) beauftragt“, teilte das Unternehmen nun mit: „Die Ergebnisse dieser Analyse werden wir, sobald sie vorliegen, veröffentlichen.“

Mehr zum Thema: Einige Immobilienvorhaben der Adler Group kommen nicht schnell genug voran. Auf Satellitenbildern lassen sich teilweise kaum Fortschritte erkennen. Ein Problem für Adler.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%