Reisen Deutsche Urlauber meiden Griechenland

Die Reisefreude der Deutschen kennt kein Ende. Sie sind in diesem Jahr so viel gereist wie noch nie zuvor. Die Statistiker verzeichneten 40 Millionen Reisen, Veranstalter und Reisebüros melden ein deutliches Umsatzwachstum. Nur Hellas kann davon nicht profitieren.

Erneut gibt es schlechte Nachrichten für Griechenland. In der Urlaubssaison 2012 reisten deutlich weniger Deutsche nach Athen, Kreta oder Rhodos als im Vorjahr. Anfang des Jahres lagen Buchungsrückgänge im zweistelligen Prozentbereich. In den letzten Monaten habe sich das Minus im einstelligen Prozentbereich eingependelt, sagte Jürgen Büchy, Präsident des Deutschen Reiseverbandes bei der Präsentationen der Branchenzahlen in Montenegro. Grund für die griechische Misere sei die anhaltend „schlechte Darstellung in den Medien“. Im Fernsehen liefen Bilder von „verbrannten Deutschland-Fahnen“ und „einer bemalten Kanzlerin“, so Büchy. „Der griechische Tourismus leidet unter den Scharfmachern in Athen.“

Die trendigsten Reiseziele in Europa und der ganzen Welt
Platz 10 (europaweit): LiverpoolDie Geburtsstadt der Beatles im Nordwesten Englands steht dieses Jahr bei den Nutzern des Reiseportals TripAdvisor hoch im Kurs: Wohl auch dank der nach wie vor lebendigen Musikszene der Stadt wählten die Reisenden Liverpool in die Top 10 der Travellers' Choice Trend-Destinationen in Europa. Quelle: Tripadvisor
Platz 9 (europaweit): ValenciaDie spanische Millionenstadt mit zahlreichen Museen und kulturellen Angeboten ist bei Reisenden sehr beliebt. Bekannt ist die Stadt durch die jährlich stattfindenden Fallas. Die Fallas sind Feiern der Stadtvierteln zu Ehren von Josef, dem Zimmermann. Dabei stellen die einzelnen Stadtviertel übergroße Figuren aus Holz und Pappmaché aus, die „fallas“. Die fallas karikieren herausragende Ereignisse aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben auf satirische Art. Quelle: Tripadvisor
Platz 8 (europaweit): Belfast1912 lief die in der Belfaster Werft Harland & Wolff gebaute Titanic von hier zu ihrer ersten Fahrt aus. Dieses Jahr wurde in der nordirischen Hauptstadt ein großes Titanic-Zentrum eröffnet. Es liegt auf dem Gelände der früheren Werft und bildet das Zentrum eines neuen Stadtviertels, des Titanic Quarter. Ein empfehlenswertes Reiseziel, meinen die TripAdvisor-Nutzer. Quelle: Tripadvisor
Platz 7 (europaweit): ManchesterDie englische Arbeiterstadt ist die Heimat und Gründungsort vieler bekannter Musikgruppen, darunter Oasis, New Order, The Smiths oder Take That. Durch seine lebendige Musikszene bekam die Stadt den Spitznamen „Madchester“ verliehen. Insbesondere in den 1980ern und den 1990ern wurde die Stadt zu einem Zentrum der Subkultur. Laut Travellers' Choice von TripAdvisor immer noch eine Reise wert. Quelle: Tripadvisor
Platz 6 (europaweit): GlasgowBritische Städte stehen bei TripAdvisor-Nutzern hoch im Kurs. Glasgow gilt zwar im Gegensatz zur schottischen Hauptstadt Edinburgh als „Arbeiterstadt“, aber solche Labels scheinen im Ranking keine Rolle zu spielen. Edinburgh ist anders als Glasgow überhaupt nicht in den Top Ten vertreten. Quelle: Tripadvisor
Platz 5 (europaweit): NeapelEine von zwei italienischen Städten, die im TripAdvisor-Ranking vertreten sind. Weite Teile des Stadtbilds von Neapel werden von historischen Bauten und Kulturdenkmälern dominiert. Das zieht Reisende an. Quelle: Tripadvisor
Platz 4 (europaweit): St. PetersburgDie historische Innenstadt mit 2300 Palästen, Prunkbauten und Schlössern ist Weltkulturerbe der Unesco. In dieser Hinsicht wird St. Petersburg weltweit nur noch von Venedig übertroffen. Die Stadt gehört laut Unesco zu den zehn sehenswertesten Orten der Welt. Quelle: Tripadvisor

Die Zahlen dürften die griechischen Hoteliers besonders ärgern, denn die Deutschen sind in diesem Jahr so viel gereist wie noch nie. In den vergangenen zwölf Monaten verzeichneten die Statistiker 40 Millionen Reisen. Die Veranstalter melden ein Umsatzplus von rund vier Prozent auf mehr als 24 Milliarden Euro. Vor allem die spanischen Kanaren und Balearen sowie die Türkei konnten deutsche Urlauber anziehen. Im Plus lag auch Tunesien. Das nordafrikanische Land „hat fast das Niveau vor der Revolution erreicht“, so Büchy.

Von Krise ist auch im kommenden Jahr keine Spur. Die deutsche Reiseindustrie boomt. „Wir bewegen uns auf einem hohen Niveau mit immer noch leichtem Aufwärtstrend“, sagt Büchy. Jüngste Studien sehen das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2013 bei 0,8 Prozent. „Wir werden darüber liegen.“

Licht und Schatten gibt es bei den Reisebüros. Bis Jahresende erwartet der stationäre Vertrieb ein Umsatzplus von drei bis vier Prozent. Gleichzeitig geht das Reisebüro-Sterben weiter. Erstmals sank die Zahl der Filialen unter die Marke von 10.000. Vor allem in Thüringen und Sachsen mussten Reisebüros wegen Erfolgslosigkeit schließen. Im Umkehrschluss bedeutet das aber gleichzeitig auch einen höheren Umsatz pro Reisebüro. Seit 2004 stieg der Umsatz pro Reisebüro stetig an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%