WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Retouren Onlinehändler fürchten die Deutschen

Seite 2/2

Ausgeklügelte Logistik

Die größten Logistikkonzerne der Welt
Platz 10: China Railway (China) Der Güterverkehr von China Railway macht über zwei Drittel des gesamten Verkehrsaufkommens aus. Hauptsächlich transportiert der Staatsbetrieb Kohle, Stahl, Erz und landwirtschaftliche Erzeugnisse. 2010 betrug der Logistik-Umsatz nach Angaben des Statistik-Portals Statista 14 Mrd. Euro. Daten für das Jahr 2011 sind noch nicht verfügbar.
Platz 9: CMA CGM (Frankreich) Auf Platz 9 des Rankings landet das größte französische Schifffahrtsunternehmen CMA CGM mit einem Logistik-Umsatz von 14,3 Mrd. Euro im Jahr 2010. Die Reederei wurde 1978 gegründet und ist an mehr als 650 Standorten in 150 Ländern vertreten. Auf dem Foto ist eines der größten Containerschiffe der Welt zu sehen, die CMA CGM Christoph Colomb, die bis zu 13.800 Standardcontainer transportieren kann. Quelle: dpa
Platz 8: Nippon Express (Japan) Der Konzern mit Sitz in Tokio wurde 1937 als halbstaatliches Transportunternehmen gegründet. Nippon Express verfügt über ein global gespanntes Transportnetz, dass mehr als 389 Orte in 37 Ländern miteinander verbindet. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Dienstleistungen rund um den Transport von Waren, wie etwa IT-Technik, den Luft- und Seegüterverkehr sowie auf Spezialtransporte. 2010 betrug der Umsatz 15 Mrd. Euro.
Platz 7: Kühne + Nagel (Schweiz) 2010 war ein gutes Jahr für den Logistikdienstleister Kühne & Nagel aus der Schweiz. Der Frachtspezialist steigerte seinen Logistik-Umsatz auf 16,2 Mrd. Euro. Der Konzern will weiter wachsen: Kühne + Nagel plant das Transportgeschäft auf der Schiene auszubauen.
Platz 6: NYK Line (Japan) Die japanische NYK Line ist Teil des Mitsubishi-Konzerns und zählt zu den größten Reedereien der Welt. Seit 1968 ist das Unternehmen auch im Bereich der Containerschifffahrt etabliert - die einen Großteil des Gesamtgeschäfts ausmacht. Die Reederei betreibt auch den sogenannten Atlantic Express Shuttle (AES), das Waren zwischen Hamburg, Antwerpen und New York Waren verschiebt. 2010 erwirtschaftete der Konzern einen Logistik-Umsatz von 16,5 Mrd. Euro.
Platz 5: DB Schenker (Deutschland) Die Logistikgeschäfte der Deutschen Bahn, DB Schenker Logistics und DB Schenker Rail, sind unter dem Dach DB Schenker zusammengefasst. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 91.000 Mitarbeiter an etwa 130 Standorten. 2010 erwirtschaftete die DB Schenker einen Logistikumsatz von 18,5 Mrd. Euro.
Platz 4: Maersk (Dänemark) Das Jahr 2010 hatte nicht gut begonnen für A.P. Moeller Maersk. Vor allem durch die von der Wirtschaftskrise gebeutelte Tochtergesellschaft Maersk, der größten Containerschiffsreederei der Welt, schrieb der dänische Mischkonzern erstmals in der Unternehmensgeschichte rote Zahlen. Doch dann zog die Konjunktur an und die Frachtraten für Containerschiffe legten kräftig zu. Das Ergebnis: 2010 lag der Logistik-Umsatz von Maersk bei 29, 1 Mrd. Euro - und das Unternehmen konnte einen Rekordgewinn, einen Nettoertrag von 3,8 Mrd. Euro, vermelden.

Um die Retouren wirtschaftlich in den Griff zu bekommen, betreiben die Paketbeförderer eine ausgeklügelte Logistik. Hermes etwa besitzt in Haldensleben im Bundesland Sachsen-Anhalt ein Retourenlager der Superlative: Es fasst 1,2 Millionen Kartons in zwei Hochregallagern, deren Abstellflächen so groß sind wie 26 Fußballfelder. Die Einlagerung erfolgt „chaotisch“, wie die Logistiker sagen, das heißt, jede Ware wird dort abgelegt, wo gerade Platz ist und es am günstigsten ist. Der Computer merkt sich den Ort. Pro Stunde werden 2000 Wannen mit jeweils bis zu 15 verschiedenen Artikeln eingelagert. Fast lautlos surren Roboter auf Schienen durch die 30 Meter hohen Regalschluchten.

Weniger Kosten verursachen den Online-Händlern Kunden außerhalb Deutschlands. „Die Ausländer sind nicht so vom Versandhandel verwöhnt wie in Deutschland“, sagt David Schröder, Logistikchef des Schuhhändlers Zalando. „Französische Internet-Besteller senden vier Mal weniger Waren zurück als deutsche.“ Hinzu kommt, dass Franzosen und Engländer bis zu 70 Prozent mit Kreditkarte bezahlen. In Deutschland bestellt fast jeder Zweite auf Rechnung – das animiert zum Zurücksenden der Lieferung.

Dienstleister



Pakettransporteuren wie Deutsche Post, DPD und Hermes können der Boom im Online-Handel und die zahlreichen Rücksendungen nur recht sein. Konsumenten gaben 2011 im Web fast 22 Milliarden Euro aus – fast ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor und rund zwei Drittel des gesamten Versandhandelsumsatzes. Das Geschäft mit der Paketbeförderung in Deutschland stieg 2011 um sieben Prozent auf 7,3 Milliarden Euro.

Freitagnachmittag, elf Uhr. Die Bluse der Kölnerin Walter hat ihre Retoure hinter sich gebracht und findet in einem Vorort von München eine neue Kundin – nur drei Tage nach der Abholung am Rhein.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%