WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ryanair Ticket-Rückerstattungen und Lohnsteigerungen

Ryanair will den von Flugausfällen betroffenen Passagieren den Flugpreis zurückzahlen. Außerdem stellt Ryanair seinen Piloten Gehaltserhöhungen in Aussicht.

Ryanair-Schalter Quelle: dpa

Die irische Billigflug-Airline Ryanair hat sich nach der Streichung Tausender Flüge dem Druck der Aufsichtsbehörden in Irland und Großbritannien gebeugt. Die Fluggesellschaft will demnach betroffenen Passagieren den Flugpreis zurückzahlen oder sie auf andere Flüge oder andere Verkehrsmittel umbuchen. Zusätzlich entstandene Kosten sollen erstatten werden. Das teilte Ryanair am Freitag kurz vor Ablauf einer Frist der britischen Zivilluftfahrtbehörde CAA (Civil Aviation Authority) mit.

Alle betroffenen Ryanair-Kunden hätten eine Email erhalten, hieß es in der Mitteilung. Bis Sonntag will Ryanair mehr als 90 Prozent der Passagiere umgebucht haben oder den Flugpreis erstattet haben. Wer wegen der Streichungen zusätzliche Kosten tragen müsse, bekomme sie auf Vorlage von Belegen erstattet.

Die Airline war heftig in die Kritik geraten, nachdem sie in zwei Schüben mehrere Tausend Flüge für die kommenden Monate gestrichen hatte. Allein von den jüngsten Streichungen sind mehr als 400 000 Passagiere betroffen, unter anderem auf der Strecke Köln-Berlin. Als Grund hatte Ryanair Fehler bei der Erstellung von Dienstplänen angegeben. Urlaubsansprüche seien nicht ausreichend beachtet worden. „Wir entschuldigen uns aufrichtig für die Störung und Unannehmlichkeiten, die unser Dienstplan-Fehler einigen unserer Kunden beschert hat“, sagte Marketing-Chef Kenny Jacobs der Mitteilung am Freitag zufolge.

Die britische Aufsichtsbehörde CAA hatte der Fluggesellschaft „permanente Irreführung“ von Passagieren vorgeworfen. Ryanair habe die Fluggäste bei der massenhaften Streichung von Flügen nicht ausreichend über ihre Rechte informiert. Sie hatte Konsequenzen angedroht, sollte Ryanair nicht bis Freitagabend Nachbesserungen vorlegen.

Auch den Piloten kommt Ryanair entgegen. Der irische Billigflieger deutliche Lohnsteigerungen in Aussicht gestellt. Außerdem sollen die Arbeitsbedingungen für die Flugkapitäne verbessert werden, wie aus einem Brief der Airline hervorgeht, den Reuters am Donnerstag einsehen konnte. Ryanair-Chef Michael O'Leary versprach darin den Piloten höhere Gehälter als bei Konkurrenten wie Jet2 und Norwegian Air Shuttle. Ryanair hatte vor kurzem wegen eines Personalengpasses im Cockpit weitere massive Flugstreichungen angekündigt. Von November bis März dürften 18.000 von insgesamt 800.000 Flügen entfallen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%