Staatskonzern Deutsche Bahn baut den Vorstand von DB Netz um

Ein Nahverkehrszug fährt über die neu gebaute Bahnstrecke zum Schweriner Hauptbahnhof. Quelle: dpa

Umbruch bei der DB Netz: Der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Berthold Huber, baut den Vorstand um. Wer kommt und was dahintersteckt.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der neue Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Berthold Huber, baut den Vorstand der Tochter DB Netz zum Jahresanfang um. Die Österreicherin Ingrid Felipe soll zum 1. Januar das Ressort Infrastrukturprojekte und -planung übernehmen und sich so künftig um die Großprojekte auf dem Schienennetz kümmern. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Aufsichtsratskreisen. Die Deutsche Bahn wollte diese und weitere Personalien nicht kommentieren.

Die 44-jährige Politikerin war Landessprecherin der Grünen in Tirol und als Mitglied der Landesregierung in Tirol bis 2022 zuständig für Mobilität. Huber erhofft sich von ihr eine bessere Kommunikation bei Großprojekten wie Stuttgart 21. 
Neue Anlässe gibt es reichlich. So plant die Bahn bis 2030 mehrmonatige Streckenstilllegungen auf hochfrequentierten Korridoren, um Gleise, Weichen und Stellwerke zu sanieren. Ab 2024 soll damit auf der Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim begonnen werden. Pro Jahr plant die Bahn zwei solcher Großsperrungen.

Werkzeughersteller Russland enteignet Maschinenbauer DMG Mori

Weil die Bundesregierung eine Investitionsgarantie gab, fordert der Konzern jetzt Schadensersatz. Der Vorfall in Russland ist aber nicht das einzige Thema, das am Standort in Bielefeld derzeit für Wirbel sorgt.

Gehalt „Wer pfiffige Ideen hat und hart arbeitet, sollte dafür auch belohnt werden“

In Unternehmen herrscht ein verqueres Leistungsdenken, sagt Interimsmanager Ulvi Aydin. Er fordert, High Performern mehr zu zahlen als den Chefs: „Es gibt Leute, die mehr leisten als andere – das sollte man anerkennen.“

Aktien Fünf gefallene Börsenstars mit der Hoffnung auf ein Comeback

Mehrere frühere Börsenlieblinge sind jetzt günstig zu haben. Ihre Kursschwäche hat Gründe – aber es gibt gute Argumente für eine Erholung. Fünf Turnaround-Ideen für Mutige.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Huber hat außerdem zwei weitere Personalien beschlossen – und setzt dabei auf Bekannte aus seiner Zeit als Konzernvorstand für Personenverkehr. Heike Junge-Latz übernimmt das Ressort Anlagen- und Instandhaltungsmanagement von Volker Hentschel. Der wiederum wechselt innerhalb des Konzerns. Junge-Latz ist seit 2009 bei der Bahn, leitete unter anderem das ICE-Instandhaltungswerk in Berlin-Rummelsburg, war später in ähnlicher Funktion in Bayern. Heinz Siegmund soll das Ressort Personal von Ute Plambeck übernehmen. Siegmund leitet derzeit noch das Personalressort bei DB Fernverkehr. Er ist allerdings bei Gewerkschaften umstritten, weil er mit Mitte 60 nicht gerade für einen Neuanfang steht. 

Lesen Sie auch: Weniger warten auf den Bus

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%