WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Start der neuen Germanwings Lufthansa muss auf billig machen

Ab dem 1. Juli überträgt die Lufthansa die meisten ihrer Kurz- und Mittelstreckenverbindungen an Germanwings. Die Umwidmung ist die letzte Hoffnung der Kranichlinie im Kampf gegen Billigflieger.

Foto eines Flugzeuges der Gesellschaft germanwings Quelle: dapd

Kein Teil der Lufthansa bereitet Konzernchef Christoph Franz mehr Probleme als die Flüge innerhalb Europas, die Billigflieger wie Easyjet oder Ryanair dominieren. 2010 erwirtschaftete die Lufthansa in dem Segment über 300 Millionen Euro Miese und 2012 immer noch geschätzte 250 Millionen Euro Verlust.

Das soll jetzt anders werden. Vom 1. Juli an übernimmt die konzerneigene Billigflugtochter Germanwings den „dezentralen Verkehr“ der Lufthansa. Auf gut Deutsch: Alle Lufthansa-Flüge abseits der Drehkreuze Frankfurt und München mit 53 Flugzeugen firmieren demnächst unter Germanwings. 16 Millionen Lufthansa-Kunden, die etwa von Stuttgart nach Berlin oder von Hamburg nach Zürich fliegen, steigen nicht mehr in die Maschinen mit dem blauem Kranich, sondern in die mit dem neuen Germanwings-Design: breite Heckstreifen und Schrift sind laut Lufthansa „brombeer“.

Das ändert sich für Passagiere

Mindestens eine Viertelmilliarde Euro pro Jahr soll das konzerninterne Ausflaggen sparen. Der Strategieschwenk ist wohl der dramatischste im Sanierungsprogramm Score, mit dem Franz den Gewinn um mindestens 1,5 Milliarden Euro steigern will.

Ein Flop der Aktion wäre ein Desaster. „Bei Germanwings muss sich jede Strecke rechnen. Die Größe des Streckennetzes hängt also von der nachhaltigen Profitabilität ab“, warnt Germanwings-Chef Thomas Winkelmann. Im Klartext: Gelingt die Wende nicht, dürfte die Lufthansa das Geschäft entweder wie Ryanair oder Norwegian auf Billigtöchter etwa in Osteuropa übertragen. Oder sie gibt solche Flüge auf und beschränkt sich wie British Airways auf Fernstrecken und Zubringerdienste.

Grafik

Um das zu verhindern, muss Winkelmann die Kosten gegenüber dem Lufthansa-Niveau fast halbieren, ohne dadurch Kunden zu verlieren. Dafür hat er den Service umgestaltet. „Wer mehr zahlt, bekommt auch mehr“, erklärt der Brombeer-Boss sein neues Drei-Klassen-Prinzip, bei dem anspruchsvoll, durchschnittlich und spartanisch Reisende im selben Jet fliegen.

In den ersten drei Reihen vorn sitzen die Passagiere mit dem sogenannten Best-Tarif, der den gewohnten Businessclass-Service wie bei der Lufthansa verspricht. Best-Passagiere dürfen die Lounge nutzen, können gratis zwei Koffer sowie zwei Stücke Handgepäck mitnehmen und kostenlos umbuchen. Selbst im Vergleich zur Lufthansa-Businessclass haben sie fünf Zentimeter mehr Abstand zum Vordersitz sowie Gratisessen mit breiterer Auswahl.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%