WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stille Gehaltsrunde mit Hintergedanken Condors Lohnplus ärgert Lufthansa

Rivalen der Rollbahn: Mit einem geschickten Gehaltsangebot will Ferienflieger Condor im Wettbewerb mit der Lufthansa punkten. Quelle: imago images

Obwohl keine Tarifverhandlungen anstanden, hat der Ferienflieger Condor mit der Belegschaft eine Gehaltsrunde von bis zu neun Prozent vereinbart. Das erspart Streiks und schlechte Stimmung – ein Seitenhieb auf Rivale Lufthansa.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Ob auffällige Flugzeugbemalungen, ungewöhnliche Serviceideen oder eine besonders flexible Flugplanung: Schon immer ist Condor-Chef Ralf Teckentrup in der Airlinebranche mit ungewöhnlichen Ideen aufgefallen.

Jetzt überrascht der 64-Jährige mit einer Neuerung bei seinen Tarifverträgen. Obwohl bei dem Ferienflieger derzeit keine Gehaltsverhandlungen anstehen, hat der hagere Westfale seiner Belegschaft eine spürbare Erhöhung in der Größenordnung der aktuellen Inflationsrate gewährt. Dafür hat er, auch ein Novum, mit allen drei Gewerkschaften Verdi, der Kabinenvertretung UFO und der Vereinigung Cockpit für die Piloten gleichzeitig verhandelt und fast in Rekordzeit abgeschlossen. Um je nach Einkommenshöhe sieben bis neun Prozent werden die Gehälter der 4000 Mitarbeiter steigen, bestätigte eine Sprecherin. 

Aus Sicht des Unternehmens ist die prophylaktische Erhöhung vor allem eine Anerkennung für die Arbeit im Stress der vergangenen Wochen. „Diese Gehaltserhöhung soll insbesondere die Wertschätzung des Unternehmens für das Engagement und den Einsatz der Condorianerinnen und Condorianer in diesem herausfordernden Sommer und den vergangenen Monaten zum Ausdruck bringen“, so die Sprecherin. Außerdem berücksichtige die auf zwei Jahre angelegte Gehaltsrunde die steigende Inflation.

von Rüdiger Kiani-Kreß, Hans-Jürgen Schlamp

Doch aus Sicht von Kennern des Unternehmens hat der gewiefte Manager Teckentrup auch ein paar Hintergedanken. Und sie richten sich nicht zuletzt gegen den Marktführer Lufthansa. Zum einen verbessert das Angebot die Stimmung im Unternehmen. Diese war traditionell schon besser als bei Lufthansa, wo sich zuletzt die Betriebsräte aller Sparten in einem gemeinsamen Brandbrief beim Aufsichtsrat über die aus ihrer Sicht verfehlte Personalpolitik des Konzern beschwerten. Doch auch bei Condor wuchs der Unmut, selbst wenn das in einem schmucklosen Gewerbeviertel von Neu-Isenburg ansässige Unternehmen in den vergangenen Wochen deutlich weniger Schlagzeilen machte mit Flugausfällen und Servicepannen als Lufthansa oder Eurowings. „Wir haben keinen Nerv mehr“, klagte die Flugbegleiterin Christiane Lenz jüngst in der Verdi-Mitgliederzeitung „Publik“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Durch die ebenso ungewöhnliche wie unerwartete Gehaltsrunde dürfte das Verhältnis wieder besser werden. „Das lässt Condor attraktiver wirken als Lufthansa – ein entscheidender Vorteil in Zeiten wo alle Airlines händeringend qualifiziertes und besonders engagiertes Personal suchen“, so ein Branchenkenner.

    Geldwäschebekämpfung Angriff aufs Bargeld

    Der angebliche Geldfund in einem Schließfach des SPD-Politiker Johannes Kahrs wirft Fragen auf. Er passt in eine Zeit, in der sich größere Bargeldbeträge teils kaum nutzen lassen – wie ein Fall aus Bayern zeigt.

    Allianz-Chef Oliver Bäte Allianz: Das steckt hinter der Fassade des Blenders

    Lahme Digitalisierung, mangelhafte Compliance, schwaches Wachstum: Allianz-Chef Oliver Bäte zehrt von der Substanz – und riskiert damit die Zukunft des Traditionskonzerns.

    Taiwan-Konflikt So gut ist Chinas Militär wirklich

    Peking droht damit, die Inselrepublik Taiwan notfalls mit militärischen Mitteln einzunehmen. Die Fähigkeiten dazu hat China längst aufgebaut: Sein riesiger Militärapparat ruht auf diesen drei Säulen.

     Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

    Dazu hilft das Angebot auch, die Condor bei Passagieren und Reiseveranstaltern besser aussehen zu lassen als Lufthansa. Denn durch eine friedliche Gehaltsrunde erspart sich Condor jede Form von Arbeitskämpfen und erst recht mögliche Streiks, die zuletzt das durch tausende Flugabsagen ohnehin ramponierte Ansehen der Lufthansa weiter verschlechterten und für Kosten sorgten. „Spätestens am zweiten Streiktag ist der Ausstand teurer als die Gehaltsrunde, wenn man alle Nebenkosten einrechnet bis zu den Umsatzverlusten und den Ausgaben für die Passagierentschädigungen“, rechnet ein Gewerkschafter vor.

    Darum nötigt der Gehaltsvorstoß am Ende auch Konkurrenten Respekt ab. „Typisch Tecke“, nennt ein Branchenkenner die Offerte, in Anspielung auf Teckentrups Spitznahmen in der Branche.

    Lesen Sie auch: Lufthansas Warteschleife über Rom

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%