Streit um Offshore-Sparte Hochtief-Manager prangern geschönte Zahlen an

Exklusiv

Auf Weisung der Vorgesetzten wurden die Halbjahreszahlen der Hochtief-Offshore-Sparte geschönt, was aus internen Dokumenten hervorgeht. Das könnte auch Auswirkungen auf den Vorstand haben.

Schwimmponton von Hochtief mit Teilen von Windkraftanlagen Quelle: dpa

Im Hochtief-Halbjahresbericht stecken womöglich gravierende und bewusst vorgenommene Fehleinschätzungen. Drei Spitzenmanager der Offshore-Sparte des Essener Baukonzerns Hochtief werfen der Geschäftsführung des übergeordneten Bereichs Hochtief Infrastructure (HTI) vor, für den Halbjahresbericht Zahlen geschönt zu haben. Dies belegt ein Hochtief-internes Mail vom 30. Juni, das der WirtschaftsWoche vorliegt.

Die Geschäftsleiter des Offshore-Bereichs, Martin Rahtge, Stefan Woltering und Gerd Kroll, behaupten in dem Mail an HTI-Finanzchef Jörg Laue, es seien „auf Weisung der Geschäftsführung HTI nunmehr auch per 30.6. erhebliche Vorgriffe vorgenommen“ worden. Die Mail-Autoren distanzieren sich: „Die Geschäftsleitung des Geschäftsbereichs Offshore trägt die Entscheidung der Geschäftsführung nicht mit.“

Die Hochtief-Dokumente zum Download

Die Offshore-Manager beziffern das Ist-Ergebnis des Ostsee-Windparkprojekts Baltic II zum 30. Juni mit minus 0,5 Millionen Euro seit Baubeginn und das des Nordsee-Pendants Global Tech I mit minus 2,0 Millionen Euro. Übernommen in die Halbjahres-Gewinn-und-Verlustrechnung wurden aber, so die drei Offshore-Geschäftsführer, „weisungsgemäß“ positive Erträge von knapp 4,4 Millionen Euro für Baltic II und von rund 6,1 Millionen für Global Tech I. Die Abweichung liegt demnach bei fast 13 Millionen Euro.

Hochtief lehnte eine Stellungnahme zu den bisherigen Ergebnissen der Offshore-Bauaufträge ab: „Wir berichten nicht über Ergebnisse auf Projektebene.“

Der Ende Juli veröffentlichte Halbjahresbericht suggeriert, dass der Verlust der europäischen Bausparte von 13,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2013 auf 6,5 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2014 sank. Hätte Hochtief die von Rathge, Woltering und Kroll für richtig gehaltenen Zahlen verwendet, wäre der Verlust des Bereichs gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 jedoch gestiegen.

Der Aktienrechtler Oliver Maaß von der Kanzlei Heisse Kursawe in München, der Hochtief seit der feindlichen Übernahme durch den spanischen ACS-Konzern 2011 beobachtet, hält eine Überprüfung des Vorgangs durch die Finanzaufsicht BaFin sowie durch deren vorgelagerte Instanz, die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung in Berlin, für unvermeidlich: „Sollten die im Halbjahresbericht genannten Zahlen nicht vertretbar sein, geht es hier um den Vorwurf der fehlerhaften Rechnungslegung, der Bilanzfälschung und des falschen Bilanzeids. Dies alles wäre strafbar und ein Fall für die Staatsanwaltschaft.“

Zwei der drei Offshore-Geschäftsleiter, Rahtge und Woltering, haben inzwischen gekündigt, bestätigte Hochtief gegenüber der WirtschaftsWoche.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%