WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sundair Die Startprobleme von Deutschlands jüngster Airline

Nicht nur Air Berlin steckt in Turbulenzen: Bei Deutschlands jüngster Fluglinie klappt bisher wenig bis gar nichts. Dass Sundair trotzdem weiter fliegt, verdankt sie auch dem Steuerzahler. Reisende sind dennoch verärgert über die Probleme.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Sundair ist Deutschlands jüngste Airline. Ihr Chef Rossello kämpft mit Problemen. Quelle: Götz Schleser für WirtschaftsWoche

Der Flieger ist tatsächlich gelandet. Und sogar in Berlin. Kaum zu glauben bei den Start-Schwierigkeiten, die dieser Landung vorangingen. Eine Webseite namens „berlin-spotter.de“ belegt die Ankunft des Airbusses A320 am 21. Juli 2017 um 21:25 Uhr. Fast wie geplant. Aber eben nur fast.

Marcos Rossello hat das Flugzeug in Brasilien geleast. Mit ihm und einer weiteren Maschine soll bei seiner im vergangenen Jahr gegründeten Linie Sundair alles gut werden. Bisher ist der nach seinem Sitz in Stralsund benannte Ferienflieger nicht wirklich abgehoben. Seit dem 1. Juli will Sundair Urlauber entspannt zum Ziel bringen, doch viele Reisende sind wegen ständiger Umbuchungen verärgert. Das ist nicht die einzige Panne bei Deutschlands jüngster Fluglinie. Doch ein großer Partner und der hessische Steuerzahler sorgen dafür, dass Rossello vorläufig weitermachen kann.

Die Flugbranche ist nicht gerade ein Magnet für Gründer. Der Einstieg ist teuer und aufwendig, der Wettbewerb vernichtend hart. Selbst Air Berlin, die zweitgrößte Fluglinie Deutschlands, hat jüngst Insolvenz angemeldet. Weitere Branchengrößen, wie beispielsweise Alitalia, kämpfen derzeit ums Überleben.

Europas größte Billigflieger
Platz 10: Jet 2Jet 2 ging aus der 1978 gegründeten Channel Express hervor und nahm im Jahr 2013 ihren Flugbetrieb auf. Sie fliegt vor allem Urlaubsdestinationen am Mittelmeer sowie europäische Hauptstädte an. Der britische Billigflieger mit Sitz in Leeds startete im Juli 1846 Mal, verfügte über 345.414 Sitze und flog 516 Strecken. Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt; Ranking auf Grundlage der Starts im Juli 2017
Transavia Quelle: REUTERS
 Aer Lingus Quelle: AP
Wizz Air Quelle: AP
Norwegian Air Shuttle Quelle: REUTERS
Flybe Quelle: REUTERS
Eurowings/Germanwings Quelle: dpa

Rossello, früher Geschäftsführer eines IT-Unternehmens, lässt sich davon aber nicht abschrecken. Da Sundair keine eigenen betriebsbereiten Flieger hat, mietet die Linie seit Anfang Juli welche bei der Konkurrenz. Das ist teuer und riskant. Die fremden Flugzeuge sind nicht immer verfügbar. Wenn gerade kein Flieger am richtigen Ort da ist, bucht Sundair die Reisenden um. Deren Urlaub beginnt dann nicht wie geplant, sondern irgendwie, irgendwo, irgendwann.

Lustig finden die das nicht. Auf der Facebook-Seite von Sundair lassen sie Wut und Frust raus. Nadine A. etwa klagt, dass sich Details ihres Abflugs in die Mittelmeersonne seit der Buchung im Frühjahr immer wieder verändert haben. „Nun fliegt eins meiner Kinder nicht mal mehr am selben Tag wie der Rest der Familie“, schreibt sie. „Nie wieder Sundair“, lautet ihr Fazit. Andere Kunden berichten Ähnliches.

Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt

Die Fehler der anderen

In einem spartanisch eingerichteten Konferenzraum in der Berliner Geschäftsstelle will Rossello alles klären. Fehler, so seine Diagnose, haben nur andere gemacht. Leider habe die brasilianische Latam Airlines, bei der er die beiden Flugzeuge geleast hat, diese zu spät ausgeliefert. Leider sei gerade kein Ersatz verfügbar gewesen. Und leider hätten Techniker von Etihad in Abu Dhabi, die die Flieger für den EU-Raum flugtauglich machen sollten, wegen des Fastenmonats Ramadan nicht Vollzeit arbeiten können. Leider, leider, leider. Rossello will sich trotzdem nicht entmutigen lassen. „So was passiert“, sagt er und zuckt die Schultern.

Schließlich hat er einen starken Partner. Mithilfe von Gerald Kassner, dem Chef von Schauinsland-Reisen, soll aus Sundair trotz des Fehlstarts noch was werden. Mit zuletzt 1,1 Milliarden Euro Umsatz ist der Duisburger Veranstalter ein Schwergewicht der Branche. An Sundair ist er mit 50 Prozent beteiligt. „Die Gründung war eine lose Gedankenspinnerei, bis Herr Kassner ins Spiel kam“, sagt Rossello. Schauinsland verspricht sich von der Beteiligung flexible Flugzeiten für das eigene Pauschalreiseangebot. Sundair sichert die Partnerschaft gut gebuchte Flüge. Gleichzeitig ist das Unternehmen vollkommen von seinem Partner abhängig. Einzeltickets verkauft Sundair keine.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%