WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Taschendiebe in der Bahn Warum immer wieder dieselben Täter zuschlagen

Laut Bundespolizei werden Taschendiebstähle am Bahnhof und in der Bahn häufiger. Mit welchen Maschen die Diebe vorgehen, was Bahn und Polizei dagegen tun – und warum die Zahl der Diebstähle trotzdem steigt.

Eine Polizistin und zwei Polizisten der Bundespolizei demonstrieren wie eine Geldbörse gestohlen wird. Quelle: dpa

Ein Moment der Unachtsamkeit und das Portemonnaie ist futsch, der Ärger groß: Ausweispapiere, Bankkarten und Führerschein müssen neu beschafft werden. Das kostet Zeit, Geld und ist vor allem eines: verdammt ärgerlich.
Dieses Schicksal ereilt scheinbar immer mehr Fahrgäste der Bahn. Die Zahl der Taschendiebstähle am Bahnhof und in der Bahn nimmt zu, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) unter Berufung auf den bislang unveröffentlichten Jahresbericht der Bundespolizei.

2014 zählte die Statistik demnach 35.800 Taschen- und Gepäckdiebstähle – schon das ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2015 war der Anstieg gegenüber dem Vorjahr noch größer – die Delikte stiegen um 25 Prozent auf 44.800. Bei der Bahn ist man sich des Problems bewusst, eine Erklärung hat man aber nicht. „Wir können die Zunahme der Diebstähle nicht erklären, weil wir nur wenig über Täter, Täterprofile und Täterorganisation wissen“, sagt ein Sprecher der Bahn, betont aber, dass die Bahnmitarbeiter von den Erkenntnissen der Bundespolizei profitierten.

In Anbetracht der steigenden Zahlen fordert Hans-Hilmar Rischke, Sicherheitschef der Deutschen Bahn, eine konsequentere Verfolgung der Täter: „Uns machen insbesondere viele polizeibekannte Wiederholungstäter zu schaffen. Daher wünschen wir uns von der Justiz, dass Straftäter konsequenter bestraft werden und ihnen so das Handwerk gelegt wird“, sagt er. Bahnmitarbeiter und Polizisten erwischten mitunter denselben Täter mehrmals am Tag am selben Bahnhof.

Das sind die Maschen der Taschendiebe

Rainer Wendt, Polizeihauptkommissar und Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, überrascht die Zunahme der Diebstähle nicht. „Das war aus zweierlei Gründen zu erwarten. Zum einen ist die Justiz genauso überlastet wie die Polizei.“ Laut Wendt fehlten mindestens 2000 Richter und Staatsanwälte. „Die Staatsanwälte ersticken in Vorgängen und kommen faktisch nicht mehr dazu, weitere Täter anzuklagen.“ Zum anderen „arbeitet die Justiz noch vorsintflutlich und ist nicht ausreichend vernetzt“. Habe ein Staatsanwalt einen Intensivtäter vor sich, so sehe er nicht die hunderten Ermittlungsverfahren, die in Nachbarbehörden gegen den Täter liefen. „Sähe der Staatsanwalt die Zahl der Verfahren bundesweit, die gegen einen Täter laufen, würde er eher einen Haftbefehl beantragen.“

Laut Bundespolizei handelt es sich bei den Tätern oftmals um Profis, die arbeitsteilig und in Gruppen von bis zu sechs Personen agieren. Die Maschen, die sie nutzen, sind oft dieselben. Ein Täter etwa fragt das Opfer nach Hilfe beim Suchen einer Verbindung auf dem Fahrplan, ein anderer klaut die Tasche des abgelenkten Opfers.

Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn, sieht gleich mehrere Gründe für die Zunahme der Diebstähle – und nicht alle sind negativ. Die Passagiere seien sich der Problematik um die Taschendiebe mittlerweile deutlich bewusster. „Seitdem das ein Thema in den Medien ist, zeigen die Fahrgäste solche Diebstähle eher an“, sagt Naumann. Auch das trüge zum Anstieg in der Statistik bei.

Wie Fahrgäste sich schützen können

Um das Bewusstsein weiter zu steigern, haben Bundespolizei und Bahn eine gemeinsame Präventionskampagne ins Leben gerufen: „Achten Sie auf Ihre Wertsachen“ ist auf Plakaten in Zügen und Bahnhöfen zu lesen. „Wir versuchen die Fahrgäste zu sensibilisieren“, sagt ein Bahnsprecher. „Wer im Zug sitzt, ist nicht so sicher wie im heimischen Wohnzimmer.“

Die Videoüberwachung wurde ausgebaut – aktuell sind 27.000 Videokameras in Nahverkehrs- und S-Bahn-Zügen im Einsatz, die Hälfte aller Fahrzeuge im Nahverkehr ist mittlerweile mit Kameras ausgestattet. Außerdem sind 5000 Kameras an rund 700 Bahnhöfen im Einsatz. „Rund 80 Prozent der Fahrströme erfassen wir mit unserer Videotechnik“, sagt ein Bahnsprecher. Das helfe sehr bei der Aufklärung von Straftaten und erhöhe das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste.

Zudem würden Bahnmitarbeiter von Experten der Bundespolizei ausgebildet, die sich mit Taschendiebstählen befassen. Über die genaue Zahl der ausgebildeten Mitarbeiter gibt das Unternehmen keine Auskunft. Von einer Zahl im mittleren zweistelligen Bereich ist die Rede. Die Mitarbeiter sind in Zivilkleidung am Bahnhof unterwegs und sollen die Täter beobachten, stellen und der Polizei übergeben. „Die Zusammenarbeit mit der Bahn ist lückenlos“, sagt Polizeigewerkschafter Wendt. „Da ist nichts zu bemängeln.“

Wo die meisten Fahrräder geklaut werden
Fahrräder Quelle: Presse
Fahrräder Quelle: dpa
Der stereotypische Fahrraddieb Quelle: AP
Fahrradschloss Quelle: dpa
Oldenburg Quelle: dpa Picture-Alliance
Kieler Förde Quelle: dpa
Dessau-Roßlau Quelle: AP

Aus Naumanns Sicht kann die Bahn trotzdem mehr tun – das fängt schon bei Kleinigkeiten an. „Die Wege an Bahnhöfen müssen deutlich besser ausgeschildert werden“, fordert Naumann. Eine Frau etwa, die mit einer offenen Handtasche im Bahnhof stehen bliebe und sich auf der Suche nach dem Weg verwirrt umguckt, ist Taschendieben ein leichtes Opfer. „Die Leute müssen in Bewegung bleiben, dann ist es für Taschendiebe sehr viel schwerer.“

"Taschendieben wird es zu leicht gemacht"

Doch Verantwortung dafür, die Zahl der Diebstähle zu reduzieren, haben auch die Fahrgäste: „Taschendieben wird es viel zu oft viel zu leicht gemacht“, sagt der Bahnsprecher. So sollten Fahrgäste Wertgegenstände wie Handy und Portemonnaies immer am Körper tragen und nicht in Taschen, auf die man von außen zugreifen kann. Die Polizei empfiehlt, Rucksäcke und Taschen im Gedränge seitlich oder vorn zu tragen, sodass Diebe nicht von hinten unbemerkt das Portemonnaie aus dem Rucksack fischen können. Auch wenn andere Fahrgäste einen anrempeln oder bedrängen, sollten Passagiere wachsam sein.

Grundsätzlich sind die Taschendiebe zu jeder Zeit unterwegs. Gerade wenn an den Bahngleisen viel Gedränge herrscht und die Züge voll sind, greifen sie häufig zu. Etwa morgens und nachmittags, wenn viele Pendler unterwegs sind. Auch nachts, wenn die Menschen aus der Disco und von Partys alkoholisiert und müde gen Heimat fahren, machen Taschendiebe leichte Beute.

Aus Wendts Sicht hilft am Ende nur intelligente Videoüberwachung an Bahnhöfen. In Berlin testet die Bundespolizei an einem Bahnhof gerade Kameras, die selbst verdächtige Situationen erkennen. Treffen in einer Bahnhofshalle etwa alle 30 Minuten die drei selben Menschen in verschiedenen Ecken zusammen – ein typisches Bewegungsmuster von Taschendieben – macht die Videosoftware auf das verdächtige Verhalten aufmerksam. Die Bundespolizei würde so entlastet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%