WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Touristik DER Touristik erwartet Buchungsschub bei sinkenden Infektionen

Nach dem Katastrophenjahr 2020 erwartet DER Touristik für das kommenden Reisejahr einen Aufschwung. Dafür muss Corona allerdings eingedämmt werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Reiseveranstalter hofft im Sommer 2021 wieder auf gute Geschäfte. Quelle: obs

Deutschlands zweitgrößter Reisekonzern DER Touristik hakt das Corona-Krisenjahr ab und setzt auf die Zeit nach Aufhebung der Reisebeschränkungen. Das Unternehmen spüre ein gestiegenes Reisebedürfnis der Kunden für die Zeit danach, sagte Zentraleuropa-Chef Ingo Burmester. Wenn sich Angebot und Nachfrage wieder normalisiert hätten, „werden sich auch die Preise wieder anpassen - voraussichtlich auf ein Niveau von 2019“, prognostizierte der Manager.

Burmester erwartet einen Buchungsschub im März, sollten die Infektionszahlen aufgrund erster Impfungen dann sinken. Aktuell sei die Nachfrage für den Sommer „nicht so schlecht“, sagte der Manager. Ein Teil bestehe allerdings aus Umbuchungen aus diesem Sommer. Die Buchungen für die aktuelle Wintersaison liegen nach seinen Angaben 70 Prozent im Minus, auch wegen der Stornierungen aufgrund von Reisewarnungen zum Beispiel für die Türkei.

Das Unternehmen mit den Veranstalter-Marken Dertour, Meiers Weltreisen, ITS, Jahn Reisen und Travelix rechnet mit großem Interesse an Urlaub in Deutschland und den Nachbarländern. „Bei erdgebundenen Reisen stellen wir für den Sommer eine hohe Nachfrage fest. Es ist möglich, dass nicht jeder sein Wunschhotel bekommt, wenn er später bucht“, sagte Burmester. Weil viele Urlauber wegen der Pandemie nicht in die Ferne reisen, hat der Veranstalter sein Eigenanreise-Angebot für kommendes Jahr aufgestockt. Ebenfalls ausgebaut wurde das Angebot an Kleingruppen- und Flussreisen.

Wegen der Corona-Flaute sinken bei DER Touristik die Frühbucher-Preise für viele beliebte Urlaubsziele. In Bulgarien, Griechenland, Ägypten, der Türkei und der Dominikanischen Republik sowie auf den Balearen und Kuba seien Preissenkungen von mehr als 25 Prozent möglich. Grund seien geringere Hotelkosten.

Wegen Corona gilt: Wer bis 31. Dezember 2020 einen Urlaub mit Abreisetermin bis Oktober 2021 bucht, kann diesen bis auf wenige Ausnahmen bis 14 Tage vor Abreise gebührenfrei stornieren oder umbuchen.

Mehr: „Sonderopfer“ für viele Unternehmen: Infektionsschutzgesetz sorgt für Frust in der Wirtschaft

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%