Tripadvisor, Urlaubspiraten und Co Wie Urlaubsportale den Reise-Riesen das Geschäft abjagen

Wer reist, holt sich seine Inspiration heute bei Facebook und bucht seinen Flug per Smartphone. Eine exklusive Studie zeigt: Große Reiseunternehmen wie Tui und Thomas Cook hinken dem Trend hinterher - und bekommen deshalb Probleme.

Das sind die beliebtesten Pauschalreiseziele bei Familien
Platz 10: Rhodos, GriechenlandDie griechische Insel Rhodos belegt bei den beliebtesten Pauschalreisezielen der Deutschen den zehnten Platz. Zwei Prozent aller Familien, die ihren Urlaub über die Onlineseite check24.de gebucht haben, reisen im Sommer 2015 dort hin. Um diese Ergebnisse zu erlangen, hat das Vergleichsportal alle Familienbuchungen für die Sommerferienzeit ausgewertet, die zwischen 1. Januar und 31. März 2015 online eingegangen sind. Quelle: check24.de Quelle: Reuters
Platz 9: Sonnenstrand, BulgarienEbenfalls zwei Prozent aller Familien haben sich dafür entschieden, ihren Sommerurlaub 2015 am Sonnenstrand in Bulgarien zu verbringen. Der berühmte Strand am Schwarzen Meer ist der größte Touristenort des gesamten Landes, etwa acht Kilometer lang und zum Teil bis zu 100 Meter breit. Im Winter allerdings ist der Sonnenstrand menschenleer. Quelle: AP
Platz 8: Teneriffa, SpanienEbenfalls zwei Prozent der Familien haben sich für einen Sommerurlaub auf Teneriffa entschieden. Bei der Suche nach dem richtigen Urlaubshotel ist Familien vor allem die direkte Strandlage wichtig – außerdem geben sie überdurchschnittlich häufig die Stichworte Club (27 Prozent) und Hotels mit Pool (26 Prozent) in die Suchmaske ein – das ist fast ein Drittel mehr als bei allen Buchungen. Das Bild zeigt den fast 4000 Meter hohen Pico del Teide, den höchsten Berg auf spanischem Staatsgebiet. Quelle: dpa
Platz 7: Gran Canaria, SpanienAuch die kanarische Insel Gran Canaria ist überdurchschnittlich beliebt bei pauschalreisenden Familien: Ebenfalls zwei Prozent haben sich dafür entschieden, ihren Sommerurlaub 2015 hier zu verbringen. Familien gönnen sich zu 82 Prozent für ihren Sommerurlaub ein Hotel mit vier oder mehr Sternen. Quelle: gms
Platz 6: Fuerteventura, SpanienDrei Prozent der Familien möchten ihren Sommerurlaub auf Fuerteventura verbringen. Die kanarische Insel liegt nur 120 Kilometer von der marokkanischen Küste entfernt und ist bekannt für ihre kilometerlangen Sandstrände. In ihrem Sommerurlaub verzichten viele Familien übrigens gerne aufs Kochen: 67 Prozent entscheiden sich nämlich für ein All-Inclusive-Angebot. Quelle: gms
Platz 5: Kreta, GriechenlandVier Prozent der Familien verbringen ihren Sommerurlaub auf Kreta. Die griechische Mittelmeerinsel wird bei deutschen Urlaubern vor allem für ihr mediterranes Klima, gutes Essen und familienfreundliche Strände geschätzt. Quelle: dpa
Platz 4: Hurghada und Safaga, ÄgyptenFünf Prozent der Familien fliegen im Sommer ans Rote Meer – besonders gerne in die Touristenorte Hurghada und Safaga. Insbesondere das Rote Meer mit seinen bunten Korallenriffen und exotischen Fischen gilt als Paradies für Taucher. Quelle: REUTERS
Platz 3: Antalya und Belek, TürkeiDen dritten Platz bei den beliebtesten Familienzielen belegen die Städte Antalya und Belek an der Türkischen Riviera. Die Südküste des Landes gehört neben der Ägäisküste zu den Top-Touristenzielen des Landes – wohl aufgrund des milden Klimas, der kilometerlangen Küstenlinie sowie der zahlreichen archäologischen Sehenswürdigkeiten. Quelle: obs
Platz 2: Mallorca, SpanienDie Mittelmeerinsel ist zwar das zweitbeliebteste Urlaubsziel in Europa, wird jedoch bei Familien (17 Prozent) seltener gebucht als beim Gesamtdurchschnitt (19 Prozent). Im Bild ist der vom Massentourismus geprägte Strand von Arenal zu sehen, an dem sich besonders gerne deutsche und britische Touristen aufhalten. Quelle: dpa
Platz 1: Side und Alanya, TürkeiDas mit Abstand beliebteste Familienreiseziel ist die türkische Küstenregion um Side und Alanya: 22 Prozent der Familien fliegen im Sommerurlaub 2015 dort hin. Damit hängt die Türkei als Top-Pauschalreiseziel den Allzeit-Bestseller Mallorca ab. Ein möglicher Grund dafür könnte die große Auswahl an All-Inclusive-Angeboten sein, die in der Türkei noch häufiger zu finden sind als in Spanien. Quelle: obs

Über den feinen Moschee-Türmen fliegen die Möwen vor zartrosa Wolken, unter ihnen das Wasser des Bosporus, dahinter die Stadtkulisse . Das Bild fällt beim Scrollen durch Facebook-Fotos sofort ins Auge. Der Eintrag des Schnäppchen-Anbieters Urlaubspiraten: Vier Tage Istanbul im Drei-Sterne-Hotel für 132 Euro, inklusive Flug? Der nächste Urlaub ist so gut wie gebucht, mit wenigen Klicks über das Internetportal Urlaubspiraten.de. Ganz ohne Beratung durch das Reisebüro oder langem Herumblättern in Katalogen.

Deutsche lieben das Reisen, daran hat sich nichts geändert. Doch immer öfter klicken sich die Deutschen in den Urlaub. Bereits 34 Millionen Bundesbürger buchen ihren Urlaub online - das sind mehr als 60 Prozent aller Internetnutzer über 14 Jahren, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Hightech-Verbandes Bitkom aus dem vergangenen Jahr.

Das verändert die gesamte Reisebranche: „Die Eintrittshürden für branchenfremde Anbieter haben sich in den vergangenen Jahren deutlich abgesenkt", sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Während die All-inclusive-Anbieter über Jahrzehnte das Geschäft beherrschten, drängen nun Internet-Startups und Suchmaschinen auf den Markt. Ihre Vergleichsportale bieten Reisenden einen Überblick und präsentieren die besten Schnäppchen. Dadurch gewinnen die Internetportale an Macht, während die neue Vergleichbarkeit bei den klassischen Reisveranstaltern den Preisdruck nur erhöht.

Schnäppchenportale steigen in Beliebtheit

Tourismus-Imperien wie der deutsche Reisveranstalter Tui oder die britische Thomas Cook müssen deshalb umdenken und sich auf die neuen Kundenbedürfnisse einstellen. Auf einmal wird die Qualität des Internets am Hotelpool für All-Inclusive-Reisende zum Entscheidungsfaktor. Und welche Sehenswürdigkeiten oder Restaurants die Urlauber besuchen, entscheiden sie nicht mehr nur nach den Tipps aus dem Reisebüro, sondern nach Empfehlungen auf Bewertungsseiten wie Tripadvisor, Holidaycheck und Co.

Vor allem Schnäppchen-Portale wie Urlaubspiraten oder Suchmaschinen wie Kayak steigern täglich ihre Beliebtheit, obwohl sie oft nichts anderes machen als die Reisen großer Veranstalter wie Tui oder Thomas Cook nach Angeboten zu durchsuchen und geschickt zu vermarkten. Dabei sammeln sie Daten über die Vorlieber ihrer Urlauber und schaffen es so, ihren Kunden über Facebook ständig maßgeschneiderte Angebote zu präsentieren. Urlaubspiraten macht so bereits 70 Millionen Euro Umsatz. Damit spielt das Internetportal bereits in einer Liga mit den Reiseveranstaltern, obwohl das Start-up erst vor drei Jahren gegründet worden ist.

Nachholbedarf

Doch die klassischen Reiseunternehmen setzen dem kaum etwas entgegen, zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Lufthansa Consulting, die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt. Das Fazit: Bei ihren Onlineseiten, Buchungsapps und ihren Angeboten in den sozialen Netzwerken müssen die Reiseveranstalter dringend nachbessern.

Die Studie untersucht Serviceangebote und Nutzerfreundlichkeit von sechs großen Reiseveranstaltern und acht Kreuzfahrt-Unternehmen. Das Ergebnis: Im Durchschnitt erreichten beide Branchen bei ihren Onlineauftritten nur knapp unter 40 Prozent Reifegrad. „Selbst der Branchenbeste Tui hat noch viel Potenzial nach oben“, sagt Studienautor Matthias Kern.

So digital sind die Reiseveranstalter

Über die Homepage und auch die App des Reiseveranstalters aus Hannover können sich Urlauber immerhin über eine Kartensuche zu Reiseland und Hotel vortasten, später informiert die App über Reisewetter und Ausflugsangebote. Die Studienautoren bewerteten das Ergebnis mit 53 Prozent.

Damit hat Tui auch einen deutlichen Abstand zum zweitplatzierten Reiseveranstalter Thomas Cook (41 Prozent), der immerhin mit seiner "Travel Insight App" den klassischen Reisekatalog auf das Smartphone zu holen versucht, inklusive Videorundgängen und Bildergalerien von den Reisezielen. Während des Urlaubs betreut ein Team per WhatsApp und Skype die Reisenden, wenn es Fragen gibt.

Bei den Kreuzfahrtanbietern schnitt Tui Cruises am besten ab (45 Prozent), ein Gemeinschaftsunternehmen von Tui und Royal Carribean. Wer mit einem "Mein Schiff" von Tui Cruises Urlaub macht, kann sich schon vor Abreise über Facebook-Gästelisten mit seinen Mitreisenden vernetzen.

So digital sind die Kreuzfahrt-Gesellschaften

Die Website von Norwegian Cruises, mit 30 Prozent zweitschlechtestes Unternehmen im Ranking, wirkt hingegen vollgestopfter und unübersichtlicher als ein Supermarktprospekt. Ein solcher Auftritt schreckt Kunden eher ab und bringt sie wahrscheinlich dazu, sich bei einem Konkurrenten oder gleich einer Suchmaschine zu informieren, sagt Studienautor Matthias Kern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%