WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

TUI-Cruises-Chefin Meier Vom Ballermann über Lanzarote an die Spitze

Seite 3/3

Das Geschäft wird härter

Nicht nur gemessen daran ist sie der Gegenentwurf zu ihrem Vorgänger Richard Vogel. Je nach Laune ließ der gern mal den Macho raushängen, dem es schnell langweilig wird. Der Miterfinder der Aida-Clubschiff-Idee war der Richtige für die Startphase der erst 2008 gegründeten TUI-Kreuzfahrtsparte. Sein All-Inklusive-Konzept für „Mein Schiff“ mit gutem Essen und viel Service, aber ohne Smoking und Abendkleid ist so erfolgreich, dass die rund 6500 Betten auf den bisher drei Schiffen immer komplett ausgebucht sind – bei einem Durchschnittspreis von fast 180 Euro pro Nacht und Person, doppelt so viel wie bei normalen Urlaubsreisen an Land.

Der typisch deutsche Urlauber
Eine Familie läuft am Strand Quelle: obs
Eine Reisekauffrau sitz in einem Reisebüro vor Katalogen Quelle: AP
Touristen schwimmen in einem Pool Quelle: dapd
Ein Badezimmer in einem Hotel Quelle: dpa
Ein Mann hakt eine Checkliste ab Quelle: Fotolia
Ein Mann trägt weiße Socken in Sandalen Quelle: dpa

Meier soll dafür sorgen, dass das so bleibt. Denn das Geschäft wird härter, seitdem Seereisen massenkompatibel geworden sind. Deutschland ist mittlerweile mit knapp zwei Millionen Hochseepassagieren im Jahr der zweitgrößte Kreuzfahrtmarkt der Welt, gilt aber immer noch als Wachstumsmarkt. Aber die Kapazität wächst schnell: Marktführer Aida baut gerade zwei neue Megaschiffe für jeweils 2500 Passagiere, zwei weitere, noch größere Schiffe sind bestellt. Wettbewerber wie die italienische Costa Crociere oder die schweizerisch-italienische MSC zählen Deutschland zu ihren Hauptmärkten, und auch die US-Reedereien buhlen inzwischen um die Gunst deutscher Kunden. „Wir müssen Überzeugungsarbeit leisten und in Zukunft vor allem solche Kunden gewinnen, die noch nie eine Seereise gemacht haben“, sagt Meier.

Die Urlaubs-Trends 2015

Meiers Job ist es, das Wachstum aus der Nische zu managen, in der TUI Cruises sich bisher kommod eingerichtet hatte: Mit der neuen „Mein Schiff 4“ kommen 2500 Betten hinzu, die baugleichen „Mein Schiff 5“ und „Mein Schiff 6“ folgen 2016 und 2017, "Mein Schiff 7" und "Mein Schiff 8" soll Meyer Turku in den beiden darauffolgenden Jahren ausliefern. Die Optionen für die Neubauten, die dann sukzessive die beiden kleineren und älteren "Mein Schiff 1" und "Mein Schiff 2" ablösen sollen, haben die Aufsichtsräte der Joint-Venture-Partner TUI und Royal Caribbean gerade in Festaufträge umgewandelt. Mittelfristiges Ziel ist ein Marktanteil von 25 Prozent. 

Die Herausforderung besteht darin, trotz des schnellen Wachstums die Qualität zu halten. 30 Prozent der Mein-Schiff-Bucher sind Wiederholer – und die merken sofort, wenn es irgendwo hakt. Aber nicht nur die zusätzliche Kapazität will verkauft werden. In einem Markt mit wachsendem Angebot müssen auch genügend qualifizierte Arbeitskräfte angeheuert werden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Waren Kinder und Familie jemals eine Option für die in einer Partnerschaft („Kein Touristiker!“) lebende Wahl-Hamburgerin? „Ja, zwei- oder dreimal, aber dann passte es doch nicht.“ Der Anfang März vom Bundestag beschlossenen Frauenquote für Großunternehmen steht Meier dennoch skeptisch gegenüber: „Das ist eher kontraproduktiv, wichtiger wäre ein Kulturwandel.“ Dann ein kurzes Zögern: „Andererseits habe ich es nicht geschafft, eine eigene Familie zu gründen, weil es mit der Arbeit nicht passte – vielleicht ist die Quote doch notwendig.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%