WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

TUI-Cruises-Chefin Meier Vom Ballermann über Lanzarote an die Spitze

Seite 2/3

Wachstum aus der Nische

2000 wechselt sie zum Reiseshopping-Kanal „Via 1 Schöner Reisen“, zwei Jahre später zum Türkei-Reiseveranstalter Öger Tours, wo Meier in die Geschäftsführung aufsteigt und zur Prokuristin ernannt wird – wieder mit Verantwortung für Marketing und Vertrieb. Als Inhaber Vural Öger 2004 als SPD-Abgeordneter ins Europa-Parlament einzieht, übernimmt sie gemeinsam mit Ögers Tochter Nina de facto die Alleinleitung des damaligen Marktführers für Türkei-Reisen.

Unterwegs mit der Anthem of the Seas
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International
Anthem of the Seas Quelle: Royal Caribbean International

Während ihrer Zeit bei Öger setzt sie Akzente, mit dem der Veranstalter sein Billig-Image abstreift: Meier erweitert das Angebot für anspruchsvollere Kunden, die vorher nicht zur Zielgruppe zählten, für sie werden kleine, luxuriöse Boutique-Hotels ins Programm aufgenommen. Als Öger sich dazu entschließt, an Thomas Cook zu verkaufen, fädelt seine Prokuristin den Millionen-Deal ein.

Dass Wybcke Meier auch mit Investoren gut kann, beweist sie schließlich als Geschäftsführerin von Windrose Finest Travel: Sie organisiert den Verkauf des Luxus-Reiseveranstalters, der einem Private-Equity-Unternehmen gehört, an die Raiffeisen Touristik Group. Vorher hat sie mit einer breit angelegten Marketing-Kampagne das etwas angestaubte Image des 40 Jahre alten Spezialisten aufpoliert. „Da hat sie Unternehmergeist gezeigt und Freiräume genutzt“, lobt Sebastian Ebel, der im TUI-Konzernvorstand für das Kreuzfahrtgeschäft zuständig ist und ihr den Spitzenjob dort antrug.

Bei Öger hat die TUI-Cruises-Chefin aber noch etwas gelernt: den Umgang mit Alpha-Tieren. „Vieles musste sehr mühsam und umständlich vorbereitet werden, um keinen vor den Kopf zu stoßen – den Kollegen musste die Chance gelassen werden, ihr Gesicht zu wahren“, erzählt sie.

Blondes kurzes Haar mit kleinen Strähnchen, dezent geschminkt, sandfarbene Jeans und schwarzes Leinensakko: Das amerikanische „Smart-Casual“ beschreibt Meiers Outfit am besten. Ob im Interview mit dem finnischen Fernsehen, im Gespräch mit Bankern oder beim Smalltalk mit einem Kellner in einer der Schiffsrestaurants: Meier hört geduldig zu und vermittelt ihrem Gegenüber so das Gefühl, als gäbe es gerade nichts wichtigeres als ihn.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%