WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

TUI Ein gutes Jahr, aber die Probleme bleiben

Seite 3/3

Immer noch einen Berg von Arbeit

Die trendigsten Reiseziele in Europa und der ganzen Welt
Platz 10 (europaweit): LiverpoolDie Geburtsstadt der Beatles im Nordwesten Englands steht dieses Jahr bei den Nutzern des Reiseportals TripAdvisor hoch im Kurs: Wohl auch dank der nach wie vor lebendigen Musikszene der Stadt wählten die Reisenden Liverpool in die Top 10 der Travellers' Choice Trend-Destinationen in Europa. Quelle: Tripadvisor
Platz 9 (europaweit): ValenciaDie spanische Millionenstadt mit zahlreichen Museen und kulturellen Angeboten ist bei Reisenden sehr beliebt. Bekannt ist die Stadt durch die jährlich stattfindenden Fallas. Die Fallas sind Feiern der Stadtvierteln zu Ehren von Josef, dem Zimmermann. Dabei stellen die einzelnen Stadtviertel übergroße Figuren aus Holz und Pappmaché aus, die „fallas“. Die fallas karikieren herausragende Ereignisse aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben auf satirische Art. Quelle: Tripadvisor
Platz 8 (europaweit): Belfast1912 lief die in der Belfaster Werft Harland & Wolff gebaute Titanic von hier zu ihrer ersten Fahrt aus. Dieses Jahr wurde in der nordirischen Hauptstadt ein großes Titanic-Zentrum eröffnet. Es liegt auf dem Gelände der früheren Werft und bildet das Zentrum eines neuen Stadtviertels, des Titanic Quarter. Ein empfehlenswertes Reiseziel, meinen die TripAdvisor-Nutzer. Quelle: Tripadvisor
Platz 7 (europaweit): ManchesterDie englische Arbeiterstadt ist die Heimat und Gründungsort vieler bekannter Musikgruppen, darunter Oasis, New Order, The Smiths oder Take That. Durch seine lebendige Musikszene bekam die Stadt den Spitznamen „Madchester“ verliehen. Insbesondere in den 1980ern und den 1990ern wurde die Stadt zu einem Zentrum der Subkultur. Laut Travellers' Choice von TripAdvisor immer noch eine Reise wert. Quelle: Tripadvisor
Platz 6 (europaweit): GlasgowBritische Städte stehen bei TripAdvisor-Nutzern hoch im Kurs. Glasgow gilt zwar im Gegensatz zur schottischen Hauptstadt Edinburgh als „Arbeiterstadt“, aber solche Labels scheinen im Ranking keine Rolle zu spielen. Edinburgh ist anders als Glasgow überhaupt nicht in den Top Ten vertreten. Quelle: Tripadvisor
Platz 5 (europaweit): NeapelEine von zwei italienischen Städten, die im TripAdvisor-Ranking vertreten sind. Weite Teile des Stadtbilds von Neapel werden von historischen Bauten und Kulturdenkmälern dominiert. Das zieht Reisende an. Quelle: Tripadvisor
Platz 4 (europaweit): St. PetersburgDie historische Innenstadt mit 2300 Palästen, Prunkbauten und Schlössern ist Weltkulturerbe der Unesco. In dieser Hinsicht wird St. Petersburg weltweit nur noch von Venedig übertroffen. Die Stadt gehört laut Unesco zu den zehn sehenswertesten Orten der Welt. Quelle: Tripadvisor

Joussen weiß, dass sein Spielraum bei diesen beiden besonders großen Altlasten begrenzt ist. So widmet er sich anderen Dingen, die einfacher zu verwirklichen sind – nach allem Ermessen aber auch weniger bringen. Dazu gehört die organisatorische und markentechnische Zusammenführung der Konzern-Airlines und eine Bereinigung der kaum noch überschaubaren Markenvielfalt bei Veranstaltern und Hotels.

Was den Job des TUI-Chefs nicht unbedingt einfacher macht, sind die unterschiedlichen und teilweise schwer durchschaubaren Interessen der beiden Großaktionäre Alexei Mordaschow und John Fredriksen.

Der gut 25 Prozent haltende Russe galt in der Vergangenheit vor allem als Stütze des früheren Konzernchefs Frenzel, wenn der sich wieder mal gegen andere Großaktionäre und deren Unzufriedenheit mit seiner Performance wehren musste. Darüber hinaus hat Mordaschow strategische Interessen, gilt Russland doch nach wie vor als kommender Massenmarkt für das Touristikgeschäft. Dennoch ist schwer absehbar, welche Rolle die TUI-Beteiligung für ihn in Zukunft noch spielt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das gleiche gilt für den Norweger Fredriksen, früher Frenzels größter und wortgewaltigster Widersacher. Der Großreeder mit zypriotischen Pass und Wohnsitz in London ist zwar ruhiger geworden und lässt Joussen in Ruhe seinen Job machen, aber ob das so bleibt, weiß kein Mensch. Immer mal wieder wird darüber spekuliert, dass der Tankerkönig vor allem ein Interesse an Hapag-Lloyd hat. In welcher Hinsicht auch immer.

Fazit: Joussen hat noch einen Berg von Arbeit vor sich, bevor aus der TUI ein richtig lukratives Unternehmen wird, das ihren Eigentümern genauso viel Spaß bringt, wie den Urlaubern, die bei einem der Konzernveranstalter die schönsten Wochen des Jahres gebucht haben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%