WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Uber Dem Taxi-Konkurrenten fehlen die Fahrer

Exklusiv

Uber, das wertvollste Internet-Start-up der Welt, stößt in Deutschland auf neue Hürden: Es gibt zu wenig Fahrer. Die Industrie- und Handelskammern stocken deshalb Prüfungskapazitäten für UberX-Fahrer auf .

Die zehn teuersten Taxistädte
Platz 10: MelbourneIm australischen Melbourne kostet eine drei Kilometer lange Taxifahrt 6,26 Euro. Damit landet die Metropole auf dem zehnten Platz der Städte mit den teuersten Taxifahrten und liegt unter dem Städte-Durchschnitt von 6,83 Euro. Dies hat die Strategieberatung Simon-Kucher & Partners anhand der Grund- und Kilometerpreise in 18 Städten ohne Berücksichtigung der Wartezeiten ermittelt. Die dabei herausgekommenen Preise für eine Drei-Kilometer-Fahrt hat sie außerdem mit den Kosten für eine Einzelfahrt im öffentlichen Nahverkehr verglichen. In Melbourne kostet eine Taxifahrt etwa zweieinhalb mal so viel, wie eine Fahrt mit Bus und Bahn. Damit gehört Melbourne zu den günstigeren Städten: Im weltweiten Durchschnitt sind Fahrgäste im Taxi drei mal teurerer unterwegs. Quelle: dpa
Platz 9: SydneyTeurer sind Taxifahrgäste in Sydney unterwegs: Hier müssen sie umgerechnet 7,02 Euro zahlen, um drei Kilometer voran zu kommen. Damit übersteigt Australiens größte Stadt den weltweiten Durchschnitt von 6,83 Euro. Taxifahrgäste zahlen hier das 2,63-fache einer Einzelfahrt mit Bus und Bahn. Quelle: REUTERS
Platz 8: FrankfurtDie erste deutsche Stadt im Ranking ist Frankfurt. Fahrgäste, die hier drei Kilometer zurücklegen wollen, zahlen im Taxi 8,05 Euro und damit 3,1 mal mehr als im öffentlichen Nahverkehr. Allerdings geht es in Deutschland auch deutlich teurer, wie die weiteren Platzierungen zeigen. Quelle: dpa
Platz 7: WienMit einem Cent sind Taxifahrgäste in Wien minimal teurer unterwegs als in Frankfurt: 8,06 kostet hier eine Fahrt. Das sind 3,66 mal so viel, wie im öffentlichen Nahverkehr. Damit liegt Wien deutlich über dem weltweiten Durchschnitt vom dreifachen Aufschlag bei Taxifahrten. Quelle: dpa
Platz 6: BerlinEinen deutlichen Sprung gegenüber Wien, legt die deutsche Bundeshauptstadt hin. Drei Kilometer im Taxi kosten in Berlin 8,66 Euro, also das 3,37-fache einer Einzelfahrt mit Bus und Bahn. Eine andere deutsche Stadt ist allerdings noch teurer. Quelle: dpa
Platz 4: Stockholm8,81 Euro müssen Fahrgäste in Stockholm für drei Kilometer im Taxi hinlegen. Auch der öffentliche Nahverkehr ist in Schwedens Hauptstadt verhältnismäßig teuer. Die Kosten machen das 2,36-fache der Bus- und Bahnpreise aus. Da haben andere Städte mit hohen Taxipreise einen deutlich höheren Taxiaufschlag. Quelle: AP
Platz 4: LondonDie typischen schwarzen Taxis im Londoner Stadtbild versprühen einen Flair, den sich Fahrgäste etwas kosten lassen müssen. 8,88 Euro kostet eine drei Kilometer lange Taxifahrt umgerechnet in der britischen Hauptstadt. Günstiger und genau so typisch sind die roten Doppeldecker-Busse. Der Londoner Taxipreis entspricht dem 3,2-fachen Wert einer Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Quelle: dpa

Der Taxi-Konkurrent Uber hat Probleme, Fahrer für sein neues legales Angebot UberX zu gewinnen. Das bestätige Uber-Deutschland-Manager Fabien Nestmann gegenüber der WirtschaftsWoche. „Der Genehmigungsprozess, den ein Fahrer durchläuft, um Mietwagenunternehmer zu werden, kann vier bis 14 Monate dauern“, klagt Nestmann.

Es mangele etwa an freien Plätzen für die nötige Prüfung an den Industrie- und Handelskammern (IHK). In einigen Städten sei für 2015 kaum noch ein Platz zu bekommen.

Warum Uber so umstritten ist

Uber verhandelt derzeit mit den Kammern, um den Prozess zu beschleunigen – laut Nestmann mit guten Ergebnissen. Die IHK München etwa erhöht eigenen Angaben zufolge aktuell die Zahl der Prüfungstermine. „Bis Ende des Jahres werden die größeren Prüfungstermine statt einmal nun zweimal monatlich stattfinden, um die steigende Nachfrage zu bedienen“, teilte eine Sprecherin gegenüber der WirtschaftsWoche mit. An weiteren Prüfungskapazitäten werde gearbeitet.

UberX-Fahrer müssen sowohl einen Personenbeförderungsschein als auch eine Zulassung als Taxi- und Mietwagenunternehmer vorweisen. Auf diese rechtlichen Mindestanforderungen hatte sich Uber eingelassen, als Gerichte den Vorgänger-Dienst UberPop verboten hatten. Für den konnte praktisch jeder Führerscheinbesitzer fahren, was erbitterten Widerstand der Taxi-Branche auslöste.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die schleppende Zulassung von UberX-Fahrern bremst hierzulande die Expansion des Dienstes, der derzeit nur in München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Berlin verfügbar ist. Erst wenn das Angebot funktioniert, sollen laut Uber neue Städte hinzukommen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%