Übernommener Bauriese Bei Hochtief regiert der Frust

Ein Jahr nach der Übernahme durch den spanischen Großaktionär ACS kämpft der deutsche Bauriese mit der verlorenen Identität, missglückten Projekten und dem Frust der Mitarbeiter. Und die Banken zwingen die hoch verschuldete ACS zu Notverkäufen.

Hochtief-Vorstandschef Frank Stieler Quelle: REUTERS

Bei der Hochtief-Hauptversammlung vor einem Jahr in Essen schuf ACS-Chef Florentino Pèrez  Fakten. Herbert Lütkestratkötter trat gezwungenermaßen und unter Tränen von seinem Amt als Vorstandschef zurück. Der bis dahin wenig profilierte Frank Stieler – erst seit zwei Jahren im Vorstand des größten deutschen Bauunternehmens – wurde sein Nachfolger. Denn das Traditionsunternehmen hatte nach acht Monaten vergeblicher Gegenwehr seine Selbstständigkeit verloren. Der hoch verschuldete spanische Hochtief-Großaktionär und Wettbewerber ACS hatte nun die Kontrolle über den finanziell gesunden Essener Konzern.

Bedrohliche Situation

Ein Jahr später hält ACS gut 50 Prozent der Hochtief-Aktien. Bei der Hauptversammlung am Mittwoch wollte ACS die Folgen des Übernahmekampfes hinter sich gelassen haben und Hochtief in bester Performance präsentieren. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die markigsten Sprüche der Firmenchefs
Martin Blessing Quelle: dpa
Martin Blessing Quelle: dpa
Martin Blessing Quelle: dpa
Hochtief - Manfred WennemerSo offene Worte hört man selten auf einer Hauptversammlung. Dem Aufsichtsratschef des Bauriesen Hochtief rutschte auf die Frage eines Aktionärs bezüglich der Entwicklung von Hochtief-Geschäft und mehrfachen Gewinnwarnungen folgendes heraus: „Dass wir alle frustriert sind, brauche ich Ihnen nicht zu erklären.“ Quelle: dpa
Deutsche Bahn - Rüdiger Grube"Ich muss nicht lernen, wie man Kaffee ausschenkt und Zeitungen verteilt. Wir zeigen mit dem Servicetag Interesse an der Arbeit unserer Mitarbeiter und Respekt und Wertschätzung für ihre Leistungen." Grube zum Einsatztag, den jeder Vorstand mindestens einmal pro Jahr im Tagesgeschäft in einem Bereich absolvieren muss. Quelle: Reuters
Lufthansa - Christoph FranzFür defizitäre Töchter gibt es keine Gnade. Franz droht, dass er seine Österreich-Tochter Austrian Airlines zusperrt, wenn sie nicht bald schwarze Zahlen schreibt. „Wir füttern auf Dauer niemanden durch.“ Aber auch im Mutterkonzern muss sich einiges tun, sagt der Lufthansa-Chef und verspricht radikale Veränderungen. Denn, kalauert Franz, „wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Quelle: REUTERS
Volkswagen AG - Martin Winterkorn"Ich möchte dem Berufsstand der Banker ja nicht zu nahe treten", erklärte Winterkorn süffisant auf die Frage einer Journalistin, ob die Vorstände in Anbetracht ihrer üppigen Gehälter die neuen Banker seien, "ich möchte aber darauf hinweisen, dass es sich im Falle von VW um reale Gewinne handelt". Betonung auf real. Quelle: dpa
... und dann gibt es noch einen kleinen Tritt gegen die japanische Konkurrenz:,„Ich bin mir sicher, dass das, was Toyota passiert ist", und meint damit die Qualitätsprobleme und Rückrufaktionen der Japaner, "uns nicht passiert.“ Sicher hatte Winterkorn, seines Zeichens auch Vorstandsvorsitzende der Porsche Automobil Holding SE, bei dieser Äußerung nicht bedacht, dass der Sportwagenbauer nur kurz zuvor 100.000 Cayenne-Modelle zurück in die Werkstätten rufen musste, weil sich Scheinwerfermodule gelöst hatten. Quelle: dpa
E.On - Johannes Teyssen„Eine qualitative Bewertung der Energiewende ist entbehrlich“, sagte er fast fröhlich, „wir müssen sie begleiten“, sagt er gespielt einsichtsvoll, um als nächstes den Hammer herauszuholen. „Was nützt es, wenn wir die Energiewende nicht gut finden und sie nicht gut finden?“ Das „Opfer ist dann Deutschland“, und das ist Teyssen entschieden zu viel. Ob die Energiewende gut oder schlecht sei, schlängelt sich Teyssen vordergründig wohlmeinend, in Wirklichkeit ätzend, werde sich „sowieso erst in einer Generation entscheiden“. Quelle: REUTERS
Frank Stieler - Hochtief Hochtief-Vorstandschef Frank Stieler verpasste seinem Konkurrenten Bilfinger Berger einen Seitenhieb. Auf die Frage, warum sein Unternehmen das Dach der Hamburger Elbphilharmonie ohne Einigung mit der Stadt und auf eigene Verantwortung verstärkt: „Wir sind nicht bereit das Risiko einzugehen, dass uns das passiert, was der Stadt Köln passiert ist im U-Bahn-Bau.“ Derzeit wird geklärt, ob Bilfinger Berger zum Teil Schuld am Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009 trägt. Quelle: REUTERS
Frank Appel - Deutsche Post"Es ist ein Märchen, dass wir im Briefbereich keinen Wettbewerb haben", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, auf der Bilanz-Pressekonferenz am 8, März zu dem Vorwurf, die Deutsche Post würde über eine marktbeherrschende Stellung verfügen. Wettbewerber sammeln Briefe bei Geschäftskunden ein und speisen sie in das Netz der Post ein. Laut Post haben Wettbewerber hier einen Marktanteil von 36 Prozent.  Quelle: dpa
Hans-Peter Villis Quelle: dpa
Jürgen Großmann Quelle: dpa
Dieter Zetsche Quelle: dapd
Dieter Zetsche Quelle: dpa
Michael Diekmann Quelle: REUTERS
Sergio Marchionne Quelle: dpa
Martin Winterkorn Quelle: dpa
Hartmut Mehdorn Quelle: dpa

Die feindliche Übernahme erweist sich für ACS-Chef Florentino Pérez, der auch Präsident von Real Madrid ist, als Pyrrhussieg. Der deutsche Bauprimus mit 26 Milliarden Euro Bauleistung und 75 000 Mitarbeitern steckt in einer Identitäts- und Performancekrise. Der von ACS eingesetzte Hochtief-Chef Stieler bekommt die Probleme insbesondere des Australien-Geschäfts nicht in den Griff. Zugleich wird die Finanzsituation von ACS nach Ansicht von Experten bedrohlich.

Hochtief-Kursentwicklung vor und nach der Übernahme durch ACS Quelle: Thomson Reuters

In der zweiten Aprilhälfte zwangen die ausländischen Gläubiger-Banken - vor allem Societé Générale und UBS -, Pérez wegen Nettoschulden von fast 10 Milliarden Euro zu Verkäufen von Unternehmensbeteiligungen, um Kasse zu machen. Hochtief sei zwar erst einmal nicht davon betroffen, glaubt Rupert Cocke, Spanien-Chef des Finanzdiensts Mergermarket, aber Pérez Position im Vorstand sei natürlich stark geschwächt. Das Unternehmen sei derzeit strategielos.

Kursrutsch bei ACS

Vor etwas mehr als einer Woche musste ACS in einer Blitzaktion 3,7 Prozent seiner 18,5prozentigen Beteiligung an dem spanischen Energieunternehmen Iberdrola verkaufen, das Pérez  eigentlich wie Hochtief feindlich übernehmen wollte. Erhebliche Kursverluste waren die Folge. Die Iberdrola Aktie sank in einer Woche von 17 auf rund 13 Euro. Dann musste Pèrez auch noch seinen Zehn-Prozent-Anteil an dem spanischen Bau-Unternehmen Abertis verkaufen. Dafür erlöste er 875,3 Millionen Euro. ACS kann so rund sieben Prozent der Nettoschulden abbauen", schätzt María Cebollero, Analystin bei der Banco Sabadell. 

Neben dem Wertverlust von ACS - in einem Jahr sank der Kurs um mehr als 50 Prozent - machen den Banken die verbleibenden 15 Prozent Kopfschmerzen, die ACS an Iberdrola hält. Denn fällt der Iberdrola-Kurs, dann  steigen die Garantien, die ACS im Zusammenhang mit Iberdrola bereitstellen muss, schwindelerregend, weil Pèrez den Kauf der Iberdrola-Anteile über sogenannte Equity-swaps finanziert hatte.

Der Bau-Tycoon gilt als “erledigt”, sagt ein Investmentbanker gegenüber der WirtschaftsWoche.  Hinzu kommt die wenig erfreuliche Entwicklung in Deutschland.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%