Vermiet-Plattform Airbnb-Gastgeber in Singapur müssen Bußgeld zahlen

Zwei Airbnb-Gastgeber in Singapur müssen hohe Bußgelder zahlen. Ein Gericht verurteilte sie wegen unerlaubter Vermietung von Wohnraum.

In Singapur ist es seit vergangenem Jahr verboten, Wohnungen für weniger als sechs Monate zu vermieten. Faktisch wird damit das Airbnb-Geschäft unterbunden. Quelle: Reuters

SingapurEin Singapurer Gericht hat erstmals zwei Airbnb-Gastgeber mit einem Bußgeld für unerlaubtes Vermieten belegt. Insgesamt müssten sie 60.000 Singapur-Dollar (knapp 37.200 Euro) zahlen, urteilte der zuständige Richter Kenneth Choo am Dienstag. Es ist das erste Mal, dass ein im vergangenen Jahr eingeführtes Gesetz umgesetzt wurde, das kurzfristige Vermietungen verbietet.

Die beiden Männer haben sich schuldig bekannt, vier Wohnungen ohne Genehmigung für weniger als sechs Monate vermietet zu haben. Choo erklärt, das Bußgeld werde abschreckend auf andere wirken, die solche Geschäfte für kurzfristige Profite nutzen wollten.

Das 2008 gegründete US-Unternehmen Airbnb führt über seine Online-Plattform Menschen, die ihre Wohnung oder Teile davon für eine gewisse Zeit vermieten wollen, mit potenziellen Besuchern zusammen. Weltweit versuchen Städte oder Länder, mit Regeln für Portale wie Airbnb dem illegalen Bereitstellen von Ferienwohnungen einen Riegel vorzuschieben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%