WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Wer Grube nachfolgen könnte "Für Pofalla ist es richtig dumm gelaufen"

Die Deutsche Bahn hat von heute auf morgen ihren Chef verloren. Viele halten Ronald Pofalla für den möglichen Nachfolger. Doch es gibt erbitterten Widerstand. Die Personalentscheidung wird zum Wahlkampfthema.

Der diplomatische Weichensteller geht von Bord
Bahnchef Rüdiger Grube ist am Montag wegen eines Streits um seine geplante Vertragsverlängerung zurückgetreten. Ein Blick auf die Karriere des 66-jährigen Managers. Quelle: dpa
Geboren wurde Grube am 2. August 1951 in Hamburg. Quelle: dpa
Anschließend folgte ein Studium in Berufs- und Wirtschaftspädagogik an der Universität Hamburg. Quelle: AP
Ab 1989 arbeitete er dann für die damalige Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH (MBB), der späteren Daimler-Benz Aerospace AG (DASA). Quelle: dpa
Bereits in den frühen 1990er Jahren lernte Grube bei der DASA das damalige Vorstandsmitglied Hartmut Mehdorn kennen und arbeitete unter anderem als Büroleiter für ihn. Quelle: dpa
Später wechselte Grube von der Daimler-Tochter DASA zum Hauptkonzern und stieg dort 2001 sogar zum Entwicklungsvorstand auf. Quelle: dpa
Selbst nach dem Scheitern der "Welt-AG" und dem damit verbundenen Abgang Schrempps bei Daimler behielt Grube seinen Job in Stuttgart und auch seinen Posten bei EADS. Quelle: AP

Für Ronald Pofalla kommt der Rücktritt von Rüdiger Grube eigentlich zu einer unpassenden Zeit. Zwar hatte sich der CDU-Politiker gut in den Vorstand eingearbeitet und die Rechts- und Lobbyabteilung des Konzerns erfolgreich gemanagt. Alle Zeichen standen damit auf die Rolle des Kronprinzen. Noch fehlte ihm zwar operative Erfahrung, doch die wollte er spätestens jetzt nachholen. Seit Anfang dieses Jahres ist er Vorstand für die Infrastruktur und damit verantwortlich für das gesamte Schienennetz mitsamt seiner Bahnhöfe. Nach zwei oder drei Jahren hätte er geschmeidig von Grube übernehmen können.

Doch nun kommt es anders. Weil sich der amtierende Bahnchef Grube vom Aufsichtsrat ausgetrickst fühlte, erklärte er seinen sofortigen Rücktritt. Grube sei eine dreijährige Vertragsverlängerung zugesagt worden, heißt es aus seinem Umfeld. Im Gegenzug habe er auf eine Gehaltserhöhung und eine Abfindung im Falle eines vorzeitigen Abgangs als Bahnchef verzichtet. Doch die Mehrheit der Kontrolleure wollte ihm offenbar nur zwei Jahre gewähren. Grube fühlte sich vor den Kopf gestoßen.

Der Rücktritt traf den gesamten Aufsichtsrat unerwartet. Vor allem Pofalla dürfte über die Entscheidung seines Duz-Freundes nicht sehr erfreut sein. Denn bislang hieß es, dass er zwar Anwärter für die Nachfolge von Grube sei, aber eben noch nicht reif für den Job sei. Ein führender Verkehrspolitiker in Berlin bringt es daher so auf den Punkt: „Für Pofalla ist es richtig dumm gelaufen.“ Wenn jetzt ein externer Kandidat zum Bahnchef gekürt werde, könne Pofalla seine Hoffnung auf den Chefposten für die nächsten fünf Jahre begraben.

Wie die Deutsche Bahn 6,3 Milliarden Euro vergeudet

Formal bestimmt der Vertreter der Bundesregierung, wer die Nachfolge von Grube antreten wird. Das wäre Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er leitet jedes Jahr die Hauptversammlung – eine Veranstaltung von wenigen Minuten. Dem Bund gehört die Deutsche Bahn. Viel Neues gibt es meist nicht zu besprechen, da Bahnchef und Verkehrsminister ohnehin einen kurzen Draht zueinander pflegen. Dobrindt wäre formal an der Reihe, einen Nachfolger zu bestimmen. Ein Sprecher des Ministeriums sagte nun: "Der Personalausschuss ist beauftragt, zügig mit der Suche nach einem Nachfolger zu beginnen.“

Damit konzentriert sich die Suche auf einen Kreis von vier Personen. Für die Kapitalseite sitzen in dem Personalausschuss der Aufsichtsrats-Vorsitzende Utz-Hellmuth Felcht und der Staatsekretär im Bundesverkehrsministerium, Michael Odenwald. Die Arbeitnehmerseite wird vertreten vom Betriebsratsvorsitzenden Jens Schwarz und dem Chef der Eisenbahnergewerkschaft Alexander Kirchner. An ihnen hängt nun die schwierige Aufgabe, einen potenziellen Kandidaten zu finden. Vermutlich wird der Prozess mehrere Woche dauern.

"Kein Grund, irgendwelche Namen ins Gespräch zu bringen"
Kanzlerkandidat Martin Schulz Quelle: REUTERS
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Quelle: dpa
Auf die Frage nach den Aussichten des früheren Kanzleramtsministers und Bahn-Vorstandsmitglieds Ronald Pofalla (l) sagte Dobrindt: „Wir gehen jetzt einfach auf die Suche. Es gibt jetzt überhaupt keinen Grund, im Vorfeld schon irgendwelche Namen ins Gespräch zu bringen.“ Quelle: dpa
Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer Quelle: dpa
SPD-Verkehrspolitikers Martin Burkert Quelle: dpa
Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Quelle: dpa

In Ruhe werden sie wohl kaum suchen können. Die Politik in Berlin will sich unbedingt einmischen – und damit ist der Wahlkampf auch um die Zukunft der Deutschen Bahn ausgebrochen. Martin Schulz, der frisch gekürte Kanzlerkandidat der SPD, hat bereits eine Rolle der Partei bei der Auswahl des neuen Bahnchefs angekündigt.

Sein Kollege Sören Bartol, Vize-Fraktionschef im Bundestag, sagte ebenfalls: „Wir müssen uns jetzt in Ruhe in der Koalition zusammensetzen und schauen, wer die Deutsche Bahn als Vorsitzender des Vorstands am besten in die Zukunft führen kann.“ Es müsse jemand sein, der Schienenverkehr zu bezahlbaren Preisen in Deutschland organisieren kann und dabei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zum Markenzeichen der Deutschen Bahn macht. Und dann folgt ein Satz, der nicht unbedingt dafür spricht, als sei Pofalla bereits in der engeren Wahl. „Da gibt es niemanden, der sich sofort aufdrängt“, sagt Bartol.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%