WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Werbesprech

Das Comeback der analogen Medien

Seite 2/2

Die Rache des Analogen

Die Geschichte von Niedergang und Wiedergeburt der Firma Polaroid liest sich wie ein Krimi. Obwohl die Sofortbildkamera das absolute Gegenstück zur Digital-Fotografie darstellt, ist sie plötzlich wieder angesagt. Die Beständigkeit von Papierfotos ist wohl einer der Gründe, warum die analoge Fotografie momentan wieder gefragt ist. „Es ist ein anderes Erlebnis, Fotos in der Hand zu halten“, sagt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband. Längst haben sich zur Legende Polaroid Wettbewerber wie Leica und Fujifilm im neuen Boom-Markt hinzugesellt.

Das Phänomen dabei ist, dass insbesondere junge Enthusiasten die neuen Käufer sind.

Wer Spaß am „back to the roots“-Phänomen hat, dem sei „The Revenge of Analog“ von David Sax empfohlen. In seinem Bestseller beschreibt Sax auch die Wiederkehr des Papiers in Form der Moleskine Notizbücher. Es gibt kaum ein Meeting, in dem die „digital natives“ nicht ihr Moleskine oder einen ähnlichen Notizblock hervorholen, um Notizen zu machen. Der Chef der italienischen Vorzeige-Firma, Arrigo Berni, weiß genau, warum sein Papier-Produkt dem Trend zur Digitalisierung des Alltags trotzt: „Auch im Zeitalter der Digitalisierung gibt es den Wunsch nach etwas zum Anfassen.“
Für den Steiff-Chef Peter Hotz gibt es kein digitales Pendant zum Teddybären: „Mit einem Tablet oder Smartphone lässt sich nicht kuscheln, mit dem Teddy dagegen schon. Und der hört einem Kind auch besser zu als Siri.“

Die Implosion des Digitalen

„Back to Roots“ muss daher für Marketing und Werbung ebenso zum neuen Trend werden. Immer mehr digitale Werbung ist nicht die Lösung. Anne Stilling, Leiterin Markenkommunikation und Media bei Vodafone sagt: „Wenn wir alle so weitermachen, implodiert das System irgendwann.“ Denn die Aufmerksamkeit der Nutzer verringere sich von Jahr zu Jahr. Für den renommierten Marketing-Professor Mark Ritson ist „Digital first“ schlichtweg Bullshit.

Ritson fordert das Marketing zur Rückkehr zu den Wurzeln auf - und erinnert an die Kraft des Media-Mix, an die gemeinsame Wirkkraft der traditionellen und der digitalen Medien.

Nein, verehrte Marketing- und Werbegemeinde, die alten Medien sind nicht nur nicht tot, sie leben weiter und besitzen eine unverzichtbare Kraft für den Markterfolg. Es geht jetzt um die richtige Balance zwischen analogen und digitalen Medien. Doch dazu müsste man wissen, welches Medium was am besten kann ...

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%