WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Werbesprech
Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg

Müsli-Mogelpackung: Schämt euch, Seitenbacher!

Seitenbacher schießt den Marketing-Vogel ab: Während sich mehr Unternehmen um Haltung und Kundenorientierung bemühen, enttäuscht der Müsli-Hersteller seine Käufer mit Mogelpackungen. Eine Kolumne.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Marketer und Werber müssen sich zwangsläufig und regelmäßig mit Innovation oder Neuorientierung im Markt beschäftigen. Manches davon ist mehr als nur ein Buzz. Dazu gehört die Forderung nach Haltung („Purpose“) und „Customer Centricity“, der vielgerühmten Orientierung an den Wünschen der Kunden.

Dass Purpose mehr fürs Geschäft bedeutet als eine „nice-to-have“ Werbe-Phrase, zeigen Forschungsergebnisse, die inzwischen auf den meisten Schreibtischen der Marketing-Experten wie auch der Unternehmenslenker liegen dürften. Unternehmen mit Haltung steigern ihre Gesamtperformance, die Mitarbeiterbindung, den Markenwert und beflügeln damit sowohl die Neukundengewinnung als auch ihren Umsatz signifikant.

Doch bis Buchen in Baden-Württemberg hat sich das noch nicht herumgesprochen. Dort im beschaulichen Odenwald ist der Firmensitz des Naturkost-Herstellers Seitenbacher, der auf seiner Website prahlt: „Wir wollen, dass unsere Kunden gesund hundert Jahre alt werden.“

Jeder kennt Seitenbacher. Das verdanken sie ihrer Werbung, die für manche Verbraucher Grund genug ist, auf der Stelle ihr Radio auszuschalten. Die monoton-schwäbische, x-fach in jedem Spot wiederholte Nennung der Marke Seitenbacher ist für einige Müsli-Liebhaber gar ein Grund, die Produkte des Hauses niemals zu kaufen. Doch die Werbung wirkt. Sie genießt bisweilen Kultstatus und inspiriert selbst Komiker wie Paul Panzer.

Seit Kurzem schlägt das Unternehmen jedoch ein neues Kapitel seiner Geschichte auf. Bald kennt fast jeder Seitenbacher auch als den zweifelhaften Gewinner des von der Hamburger Verbraucherzentrale alljährlich ausgelobten Negativ-Preises „Mogelpackung des Jahres“.

Der Mogel-Weltmeister

In den vielen Jahren, in denen die Verbraucherschützer Verbraucher selbst abstimmen lassen, welche Marke durch Umverpackungen und versteckte Preiserhöhungen den wenig begehrten Preis gewinnt, finden sich in jedem Jahr auch große, bekannte Marken. So „gewann“ 2019 Miracoli, 2018 Chipsletten und 2017 Vitalis von Dr. Oetker.

In diesem Jahr feiert die Abstimmung, an der mehr als 21.000 Verbraucher teilnahmen, einen traurigen Rekord. Erstmals sind alle fünf der ersten Plätze von bekannten Markenartikeln belegt: Seitenbacher mit großem Abstand an erster Stelle mit über der Hälfte der abgegebenen Stimmen, gefolgt vom Milka-Osterhasen und dem Weihnachtsmann von Mondelez, Ferrero Kinderschokolade, Whiskas von Mars und der Minisalami von Bifi.

Die Verbraucherzentrale Hamburg kommentiert das diesjährige Ergebnis: „Das „Frucht Müsli“ von Seitenbacher ist zur „Mogelpackung des Jahres 2020“ gewählt worden – mit deutlichem Vorsprung. Der Hersteller hatte die Frühstücksflocken als vermeintlich neues Produkt mit geringerer Füllmenge eingeführt und der Handel gleichzeitig den Preis angehoben. Die Politik muss endlich etwas unternehmen.“

Nahe am Wucher

Die geradezu dreiste Preiserhöhung belief sich auf nicht weniger als 75 Prozent: „Die Füllmenge wurde von 1000 auf 750 Gramm reduziert und gleichzeitig im Handel der Preis erhöht, sodass daraus unterm Strich eine versteckte Preiserhöhung von 75 Prozent resultiert.“ Das ist noch zurückhaltend formuliert, denn diese „Preiserhöhung“ empfände mancher als justiziablen Wucher, dem Seitenbacher nur deshalb entgeht, weil der Preis nicht verdoppelt, sondern schlauerweise „nur“ um 75 Prozent angehoben wurde.

Nach der Veröffentlichung entwickelte sich in den sozialen Medien ein veritabler und verständlicher Shitstorm der Empörung gegen den Müsli-Produzenten, der es bislang nicht für nötig befand, hierzu Stellung zu nehmen, sich zu entschuldigen oder den Preis zu korrigieren.

Die Äußerungen reichten von Boykottaufrufen bis zu Betrugsvorwürfen, von „Mogelmüsli – von Seitenbacher“, „Ihr solltet euch schämen“, „Super, ausgerechnet die Firma, die so viel Wert auf Gesundheit und Umwelt setzt, Pfui“, „Wer 25 Mio. € für Werbung ausgibt, muss woanders mogeln, damit sich das rechnet“ bis zu „Unternehmensverantwortliche, die den Hals nicht vollbekommen und raffgierig sind, sind ein ernstes Problem der ungezügelten Wirtschaft. Wenn mir das Unternehmen gehören würde, hätte ich die Verantwortlichen fristlos gefeuert.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%