WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Bosch gegen Emio: der unfaire Kampf der E-Roller-Sharer

Das charmante Start-Up Emio bietet Carsharing auf zwei Rädern: Motorroller mit E-Antrieb. Doch nun bekommt das junge Team Konkurrenz von der Bosch-Tochter Coup. Die wollen den Markt aufrollen. Und nennen mich total bescheuert "Coupster".

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bosch-Tochter Coup, E-Motorroller Quelle: dpa

Wer wissen will, wie er sich in ein paar Jahren fortbewegen wird, der kann sich das heute schon einmal in Berlin angucken.

Carsharing ist da schon Standard. Noch recht neu ist E-Roller-Sharing: per Smartphone einen elektrischen Motorroller minutenweise mieten. Die Dinger sind wendig, dürfen wie Fahrräder auf jedem Bürgersteig abgestellt werden, solange man mit dem Kinderwagen durchkommt. Damit entfällt die Parkplatzsuche. Das Problem ist ein für allemal gelöst! Und dank des E-Motors sind die Roller einfach zu fahren und leise unterwegs wie eine Raubkatze.

Das verdanken wir Emio. Das Berliner Start-up hat im Frühjahr 2015 begonnen, 150 ihrer warmorange-farbenen E-Roller im Retro-Look in der Stadt aufzustellen. Wer sich beim Anbieter registriert hat, kann die E-Roller künftig per Smartphone-App reservieren, hingehen, per Tastendruck in der App Helmbox öffnen, Helm und den Schlüssel entnehmen.

Die größten Carsharing-Anbieter
Car2Go (Daimler)Kundenzahl: 160.000 Fahrzeugzahl: 42.000 Städte: München, Hamburg, Ulm/Neu-Ulm, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Köln, Stuttgart, Wien, Birmingham, London, Amsterdam, Lyon, Austin, San Diego, Washington D.C., Portland, Miami, Seattle, Toronto, Vancouver, Calgary Wie es funktioniert: Mobil: Fahrzeuge stehen im Stadtgebiet und können überall abgestellt werden. Ortung über Smartphone oder Internet Anmeldegebühr: Einmalig zwischen 9 und 19 Euro Nutzungskosten: Zwischen 24 und 29 Cent pro Minute, höchstens 12,90 Euro pro Stunde Extras: Benzin und Parkgebühren inkl. Fahrzeugtypen: Smart, 600 E-Smarts Quelle: dpa
DriveNow (BMW)Städte: Berlin, München, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Wien, San Francisco Nutzer: über 350.000 Autos: 2950 Automodelle: BMW 1er, BMW X1, BMW ActiveE, MINI, MINI Cabrio, MINI Clubman, MINI Countryman Fixkosten: Anmeldung 29 Euro (derzeit 19 Euro mit 30 Minuten Fahrtguthaben) Reservierung eines Autos: 2x15 Minuten vor Fahrt kostenfrei möglich Fahrtkosten pro Minute: 0,31 Euro; BMW X1 und Mini Cabrio (01.04.-31.10.): 0,34 Euro; günstigere Preise ab 0,24 Euro je Minute in Spar-Paketen möglich Parkkosten pro Minute¹: 0,15 Euro (Montags bis Freitags 0:00 bis 6:00 Uhr kostenfrei) Kosten pro Kilometer: inklusive bis 200 km, je Mehrkilometer 29 Cent Kosten Kurzfahrt²: 3,72 Euro Kosten Stadtfahrt³: 17,75 Euro Versicherung: Haftpflicht und Kaskoversicherung inklusive (Selbstbehalt bei selbstverursachten Unfällen maximal 750 Euro; kann gegen gebühr reduziert werden) Anmeldung (Internet): de.drive-now.com ¹Kosten, die für das Parken anfallen, wenn die Fahrt nicht beendet wird ²Beispiel 5 Kilometer in 12 Minuten ³Beispiel: Hin und Rückfahrt, je 10 Kilometer und je 25 Minuten Fahrt und 15 Minuten parken Quelle: Unternehmen Quelle: Presse
Flinkster (Bahn)Kundenzahl: 215.000 Fahrzeugzahl: 2.800 Städte: 140 Städte Wie es funktioniert: Stationsbasiert: mehr als 800 Ausleih- und Rückgabeorte, z.B. an allen großen ICE-Bahnhöfen Anmeldegebühr: Einmalig 50 Euro, Bahncard-Inhaber kostenlos Nutzungskosten: Kleinwagen 2,30 Euro pro Stunde plus 18 Cent pro Kilometer Extras: Benzin und Strom inkl. Fahrzeugtypen: Kleinwagen bis Transporter, mehr als 100 E-Fahrzeuge Quelle: Screenshot
Quicar (VW)Kundenzahl: 4.000 Fahrzeugzahl: 200 Städte: Hannover Wie es funktioniert: Persönlich zur Quicar Station gehen oder online, per Smartphone-App oder über die Hotline die nächste der 50 festen Ausleihe- und Rückgabeorte auswählen und ein freies Auto aussuchen Anmeldegebühr: Einmalig 25 Euro, für Schüler, Studenten und Azubis zahlen 15 Euro Nutzungskosten: Erste halbe Stunde 6 Euro, danach pro Minute 20 Cent, Parktarif 10 Cent pro Minute, 10 Stunden ab 30 Euro Extras: Benzin inkl. Fahrzeugtypen: Golf Blue Motion, VW up!, VW Beetle, Golf Cabrio, Passat Variant, Sharan, Caravelle, Transporter Quelle: Screenshot
Book N DriveKundenzahl: 10.00 Fahrzeugzahl: 2.500 bundesweit, davon 330 im Rhein-Main-Gebiet Städte: Darmstadt, Frankfurt am Main, Mainz, Oberursel, Offenbach, Rüsselsheim und Wiesbaden Wie es funktioniert: Stationsbasiert Anmeldegebühr: Je nach gewähltem Paket kostenlos oder 29 Euro Nutzungskosten: Je nach Paket: Kleinwagen ab 1,50 Euro pro Stunde plus 16 Cent pro Kilometer Extras: Benzin inkl. Fahrzeugtypen: Kleinwagen bis Transporter, in Kooperation mit Flinkster bietet Book N Drive in vielen Städten Elektro-Autos an Quelle: Screenshot
CambioKundenzahl: 50.000 Fahrzeugzahl: 1500 Städte: 14 Städte, z.B. Köln, Bonn, Berlin Wie es funktioniert: Stationsbasiert Anmeldegebühr: Einmalig ab 30 Euro, plus monatliche Grundgebühr ab 2 Euro Nutzungskosten: Pro Stunde zwischen 1,90 und 5,40 Euro, plus 23 bis 42 Cent pro Kilometer Extras: Benzin inkl. Fahrzeugtypen: Von Smart bis Transporter, auch Mitsubishi E-Fahrzeuge Quelle: Pressebild
Carpooling.com/Mitfahrgelegenheit.deKundenzahl: 4,7 Mio. Nutzer Fahrzeugzahl: rund 900.000 Angebote Städte: Ganz Europa Wie es funktioniert: Mitfahrgelegenheiten im Internet finden Anmeldegebühr: keine Nutzungskosten: ca. 5 - 8 Euro pro 100 Kilometer Extras: keine Fahrzeugtypen: alle Quelle: Pressebild

Das Problem: Das System ist sympathischer, als Emio es mit seinen 150 Rollern aushält. Das Ergebnis: Schon diesen Sommer waren Emios kaum mehr zu kriegen. Wollte ich schnell mal eben zu einem Termin, waren von den 150 Emios mitunter gerade mal gut 20 frei. In ganz Berlin. Und dann eben kilometerweit entfernt.

Ich ertappte mich jüngst dabei, wie ich an einem abgestellten Emio vorbei lief und mir dachte: "Soll ich es mieten, wenn da schon mal eins steht?" Dabei musste ich nirgends hin.

Mittlerweile habe ich mir abgewöhnt, die Emio-App zu öffnen, wenn die Fahrt dringend ist.

Und genau in dieser Zeit des schlimmsten Emio-Mangels greift jetzt Bosch an. Deren Tochterfirma Coup will Berlin auf kurz oder lang mit 1000 E-Rollern überrollern. 1000! Da höre ich Emio quietschen. Coup ist dabei wahrlich der Gegenentwurf zu Emio. Das einzige, was Emio und Coup gemeinsam haben, sind E-Roller. Der Rest sind zwei Welten.

Mit dem Namen geht es schon los. Emio heißt Emio. Aber wie heißt Coup? Spricht man es Kuh oder Kuhp? Tja. Und noch blöder: Seine Kunden bezeichnet Coup als Coupster. Das ist nicht nur lächerlichster Marketing-Bullshit für Micky-Maus-Heft-Leser, das ist regelrecht frech. Denn die englische Bedeutung von Coup ist Putsch. Und Coupster sind folglich grob übersetzt Putschisten. In heutiger Zeit nicht gerade ein Kompliment. Ich will kein Coupster sein. Wenn ich einen Smart ausleihe, bin ich schließlich auch kein Car2goster.

Und eine Fahrt mit Coup heißt auch nicht Fahrt, sondern bei Coup ist eine Fahrt ein "Ride". "Gute Fahrt" heißt bei dem deutschen Unternehmen "Have a good ride!" Da hat wohl einer bei der Beraterfirma Boston Consulting Group in den 90ern studiert. BCG-Berater setzen das Projekt Coup nämlich für Bosch um.

Mit Coup und Emio ist es wie bei Star Wars

Aber so leicht kommt man bei Coup nicht an einen Ride. Ob Sie es glauben oder nicht: Als ich vor einigen Monaten das stylisch herausgeputzte Coup-Promo-Team auf der Straße sah, wie es gerade mehrere Coup-Roller abstellte und seine Flyer sortierte, sprach ich es an und bekam zur Antwort: "Wir starten gerade, sind das erste Team, sind zum ersten Mal im Einsatz und Sie sind der erste, mit dem wir sprechen." Ich meldete mich sofort an und dachte mir, ich dürfte demnach auch der erste Kunde sein, von einigen internen Bosch-Anmeldungen mal abgesehen. Doch dann passierte erstmal gar nichts. Ich durfte nicht fahren. Warteliste. Tage später erfuhr ich, dass Kollegen, die sich Tage nach mir angemeldet hatten, längst freigeschaltet waren. Angeblich lag das am Postleitzahlen-Bereich. Da gehe Coup nach einem bestimmten System vor. Oh, aha! Verknappung als Anreiz?

Carsharing in Unternehmen

Mit Coup und Emio ist es wie bei Star Wars. Die Truppen des Imperiums haben geilere Kampfmonturen als die Rebellen. Und Coup hat die geileren Roller. Während Emios regelrechte Klapperkisten sind, mit wackeligen Außenspiegeln und fummeligen Blinkerschaltern, kommen die Coup-Roller des taiwanesischen Herstellers Gogoro daher wie von einem anderen Stern:

Knubbelig modern statt retro, mit sattem Blinkgeräusch wie im Raumschiff, mit automatisch aufschnappendem Helmfach, statt Drücken und Pressen an der Emio-Box, einer Rückwärts-Roll-Hilfe per Drehschalter, Helme, die sich dank dicker Ohrpolster viel besser an unterschiedliche Schädelformen anschmiegen als die von Emio, die im Fahrtwind schonmal Richtung Nacken auf Wanderschaft gehen.

Aber vor allem: Coup-Roller beschleunigen deutlich schneller, fließen dadurch im Straßenverkehr besser mit und sind dadurch einfach sicherer, weil man nicht als lahmer Störenfried ständig von genervten Autofahrern überholt und in die Zange genommen wird, wie bei Emio, vor allem wenn man zu zweit schwer auf dem E-Bock sitzt.

Das ist allerdings auch der größter Coup-Nachteil: Es ist nur ein Helm in der Box, bei Emio zwei. Ein Sozius ist bei Coup offenbar nicht gewünscht. Allerdings macht Coup diesen Nachteil beim Preis wieder wett. Kostet Emio ab der ersten Minute 19 Cent, berechnet Coup für die ersten 30 Minuten pauschal drei Euro. Und danach alle zehn Minuten einen Euro. Emio ist also etwas für die Kurzstrecke. Ab Minute 16 aber ist Coup günstiger. Eine Stunde Coup kostet sechs Euro, eine Stunde Emio 11 Euro 40. Da kommt man bei Coup zu zweit mit zwei Rollern praktisch zum gleichen Preis weg, wenn zwei Coupster denn zwei Coups nebeneinander coupen, äh finden.

Der größte Nachteil von Emio: Es gibt kaum Emios. Erst kommendes Frühjahr will das Start-up seine Flotte "mehr als verdoppeln", sagt Emio-Gründer Valerian Seither. Aus Kunden-Sicht ganz klar eine Saison zu spät.

Ich bin gern bereit, die charmant klapprigen Emios zu nutzen, statt dieser futuristischen Coup-Rennschlitten, gerade auch für günstige Kurzstrecken. Und Emio dürfte mir auch Kosenamen geben: Emchen oder Rollerboy. Wenn es doch nur mehr Roller gäbe. Aber keiner, der mein Geld will, sollte mich zärtlich Coupster nennen. Es reicht eben nicht, einen Marketing-Katalog abzuarbeiten. Manchmal muss es eben einfach ein bisschen Authentizität sein. Dann klappt es auch mit dem Ride.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%