WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Werner knallhart

Deutsche Bahn im WLAN-Wahn

Bahnchef Rüdiger Grube bekräftigt: Das geplante kostenlose Internet in der 2. Klasse wird: kostenpflichtig. Spätestens an Silvester soll man in ausnahmslos allen ICE im WLAN surfen können. Das klappt niemals! Oder?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das geplante kostenlose Internet in der 2. Klasse ist eine Mogelpackung. Quelle: dpa

Ich hatte als Student mal das Vergnügen, zur Feier des Tages in Italien in ein elegantes Sterne-Restaurant eingeladen worden zu sein. Als wir uns alle über unsere köstlichen Angelegenheiten beugten und das Leben genossen, tat es plötzlich einen dumpfen Schlag und ein Kreischen. Und unter dem Nachbartisch lag eine elegante Dame wie ein Käfer auf dem Rücken. Da war ihr doch tatsächlich der elegante Stuhl unter dem Hintern zusammengebrochen.

Und noch heute, wenn wir uns an diesen Abend erinnern, ist es ist der Abend, an dem in einem der besten Restaurants Italiens die Möbel zusammengebrochen sind.

Und so ist es auch bei der Deutschen Bahn. Selbst, wenn der Zug mal pünktlich ist: Es sind die ganzen Enttäuschungen nebenher, die einen auf die Frage "und wie war die Fahrt?" meist die Augen verdrehen lassen.

Wenn man herumfragt, kann jeder nach einer Fahrt in einem ICE wieder mindestens eine Anekdote erzählen, über die alle den Kopf schütteln: falsche Wagenreihung (allein das Wort schon!), geschlossene Bordrestaurants, defekte Toiletten, immer wieder völlig falsche Anzeigen an den Deckenmonitoren (kurz vor Köln: "Nächster Halt Bielefeld"). Sie kennen das Spiel. Ob der Zug am Ende nur drei Minuten Verspätung hatte, interessiert dann kaum mehr. Die Fahrt war trotzdem Mist. Und genau das ist, auf den Punkt gebracht, das "Problem Bahn".

Und man weiß gar nicht, woran man als erstes verzweifeln soll. Deshalb empfehle ich zur Abwechslung den noch recht frischen Aufreger WLAN. Da denkt sich die Bahn ja ständig neue Schoten aus, um den Flop am Köcheln zu halten. Dabei machen die das nicht, weil sie bösartig sind. Sondern weil sie dem Bedarf der Kunden hoch motiviert hinterher rennen.

Wo Kunden zufrieden sind – und wo nicht
Pünktlichkeit: Jeder fünfte ICE kam 2015 mindestens sechs Minuten zu spät an. Die Leistungen entsprechen nicht annähernd den Zielen der Deutschen Bahn. Sie will in diesem Jahr eine Pünktlichkeitsquote von 80 Prozent erreichen, langfristig sogar auf 85 Prozent hoch kommen. Die Tendenz 2016 bleibt jedoch weiter schwach. Im Januar lag die Pünktlichkeitsquote bei 77 Prozent. Quelle: AP
Preise: Die Zeiten der jährlichen Preiserhöhung wegen „gestiegener Energie- und Personalkosten“ sind vorbei. Zumindest im Fernverkehr blieben die Preise seit zwei Jahren stabil - den Fernbussen sei Dank. 19-Euro-Sparpreise locken inzwischen selbst Schüler und Studenten. Die neue Devise des Vorstands: lieber volle Züge statt leerer Kassen. Preislich ist die Bahn inzwischen wettbewerbsfähig. Quelle: dpa
ICE-Restaurant: Leider ist die Küche zu oft kaputt. Mal bleiben die Getränke warm oder der Kaffee kalt. Mitunter fehlen die angepriesenen Snacks wegen schlechter Logistik. Dennoch: Wenn es läuft, dann ist ein Sitz im ICE-Restaurant der schönste Platz im Zug – gerne auch bei einem der guten Weine. Urheber: Volker Emersleben // Deutsche Bahn AG
WLAN: In der zweiten Klasse eines ICE ist WLAN noch immer nicht kostenlos und in der ersten Klasse funktioniert der Download alles andere als einwandfrei. Als 2010 zahlreiche ICE grundsaniert wurden, verzichtete das Unternehmen sogar auf den Einbau der WLAN-Technik. So viel Behäbigkeit wird nun bestraft. Die Fernbusse machen der Bahn in Sachen WLAN was vor. Erst Ende 2016 soll es auch im ICE besser werden. Viel zu spät. Quelle: dpa
Information: Schon mal in Bielefeld am Bahnhof gewesen? Seit Jahren fallen die Anzeigentafeln immer wieder aus. Bielefeld gibt es leider auch anderswo. Und wenn die Anzeigen am Bahnsteig funktionieren, dann korrespondieren sie oft nicht mit den Informationen der Bahn-Apps. In den Zügen sollte die Bahn mal ihre Durchsagen auf Relevanz überprüfen. Immerhin am Bahnsteig soll es bald Entwirrung geben. Die Bahn will Multi-Zug-Anzeigen einsetzen: mit drei Zügen auf dem Display. Das klingt gut. 40 von insgesamt 120 Fernbahnhöfen sind bereits umgerüstet. Quelle: dpa
Apps: Nicht jede Frage an @DB_Bahn beantwortet das Twitter-Team zwar zu voller Zufriedenheit. Dennoch zeigen die Twitterer der Deutschen Bahn, wie schnell und effektiv ein Konzern mit seinen Kunden kommunizieren kann. Eine starke Leistung. Auch der DB Navigator bietet echten Mehrwert. Die Deutsche Bahn beweist mit ihren Apps, dass auch traditionelle Konzerne digitale Maßstände setzen können.   Quelle: dpa
Lounges: Ein großzügiger Service für Vielfahrer: kostenloser Kaffee, Tee, Wasser und Softdrinks. In der ersten Klasse erhalten Fahrgäste auch Bier, Wein und Snacks. Leider ist die zweite Klasse oft zu voll. Die Deutsche Bahn prüft den Aufbau zusätzlicher Lounges in ein bis zwei Städten. Quelle: dpa

Ab spätestens Ende 2016 wird in allen ICE der Deutschen Bahn ein funktionstüchtiges WLAN kostenlos in der 2. Klasse angeboten - hat die Bahn versprochen. Erst hieß es 2016, dann Mitte 2016, jetzt Ende 2016.

Wer die Bahn kennt, hat auch das nicht geglaubt. Und sollte recht behalten. Denn Bahnchef Rüdiger Grube hat jüngst unterstrichen: Kostenlos wird das WLAN nur sein bis zu einer bestimmten Datenmenge. Wer mehr Daten laden möchte, muss dafür bezahlen. Oder im Schneckentempo surfen.

Aber Moooooment!

Wenn es auf der Einladung zu einer Veranstaltung heißt: "Getränke sind kostenlos", und dann bekommt man am Eingang zwei Gutscheine für je ein Glas Milch, dann sind zwar Getränke kostenlos, aber eben nur diese zwei und nicht alle, wie man annehmen durfte.

Wenn ein Optiker wirbt: "Hier kostenloser Sehtest", aber bereits das zweite Auge kostet plötzlich fünf Euro, dann ist das zwar teilweise ein kostenloser Sehtest, aber nicht in der Form, wie man es erwarten konnte.

Wenn im ICE nur ein bestimmtes Datenvolumen kostenlos ist, dann ist das zwar auch kostenloses WLAN. Aber nur für eine Weile.

Getränke, Sehtest und zukünftiges ICE-WLAN haben eins gemeinsam. Sie sind Mogelpackungen. Und das ist einem Hightech-Unternehmen wie der Bahn einfach unwürdig.

Denn die Bahn macht diesen peinlichen Rückzieher ja nicht, weil sie die Kunden nun doch lieber abzocken will. Sondern sie kriegt es nicht hin, genügend Datenvolumen für alle anzubieten, und will die Kunden deshalb in ihrem Datenhunger bremsen. Mit Androhung von Kosten. Es ist also jetzt schon klar: Das Angebot wird nicht zum Bedarf passen.

Dabei vergleicht Grube die Bahn in diesem Vorgehen mit Fluggesellschaften. Die beschränkten das Datenvolumen schließlich ja auch. Der Vergleich hinkt aber. Im Flugzeug surft man in zehn Kilometern Höhe über dem Atlantik. Bei der Bahn klappt es heute mitunter nicht einmal mitten in Hannover.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%