WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Werner knallhart
Zug von FlixTrain Quelle: imago images

Geschäftsreise im FlixTrain: Powernapping im Hochbett

FlixTrains sind noch richtig beinharte Eisenbahn: Es rumpelt, es zischt, es zieht. Für DB-BahnCard-100-Vielfahrer wie unseren Kolumnisten ein Sprung zurück in gute alte InterRail-Zeiten. Viele im ICE längst verloren gegangene Bahn-Gimmicks existieren im FlixTrain noch.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Da merkt man mal, wie schnell man im Tunnel ist. Also im Tunnel der eigenen Beschränktheit. Als ich mir überlegte, mit einem FlixTrain auf seiner Jungfernfahrt von Berlin nach Köln mitzufahren, hüpfte in mir direkt der Gedanke hoch: Aber ich habe doch eine BahnCard 100.

Ich bin seit Jahren Stammkunde der Deutschen Bahn. Wenn ich zum Beispiel sehe: Ah, da fährt ein ICE 2 ein, dann weiß ich auswendig, in welchem Wagen die BahnComfort-Plätze sind – exklusiv freigehalten für Vielfahrer wie mich. Wenn im Bordrestaurant die neue Speisekarte ausgelegt wird, stöbere ich sie neugierig durch, wie damals den Kühlschrank, wenn Mama und Papa samstags vom Großeinkauf kamen.

Im ICE ist alles gedämpft. Gedämpft leise (sogar die Passagiere raunen meist nur gedämpft), das gedämpfte Licht ist nicht zu hell, nicht zu dunkel und nur Wenigfahrer regen sich über Verspätungen auf; bei Vielfahrern ist selbst die Erwartung an die Pünktlichkeit gedämpft. Naja.

Persönliche Eindrücke aus dem grünen Zug
Die neue Route ins Rheinland. Dank FlixTrain mit dem unschlagbaren InterRail-Urlaubs-Gefühl auf der Fahrt zum Geschäftstermin. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
FlixTrain lässt auch Personal vom Konkurrenten an die Hebel. Steht da zumindest. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
Da versteht FlixTrain keinen Spaß. Fernzugtickets im Bordverkauf gibt es ganz regulär nur bei der Deutschen Bahn. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
Das ist der Beweis: Defekte Toiletten sind kein exklusives DB-Problem. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
Mit Schuhen aufs Polster. Wenn, dann nur mit Zehenspitzen. Der Mitarbeiter macht es vor. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
Urig mit frei beweglichen Stühlen. Das Bordrestaurant. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche
Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen. Nach Köln. Statt nach San Francisco in zerrissnen Jeans. Quelle: Marcus Werner für WirtschaftsWoche

Und jetzt also FlixTrain. Der mit den Billigtickets und den Nostalgie-Wagen aus Zeiten, in denen es noch hieß „Türen schließen selbsttätig“. Der in Flixbus-Farben quietschgrün lackierte Zug steht am Berliner Südkreuz bereit für seine erste Fahrt von Berlin nach Köln über die bekannte ICE-Route. Nur eine Stunde langsamer. Weil die Waggons nur bis 200 Stundenkilometer zugelassen sind. Früher war das mal schnell.

Vor der dröhnenden modernen Lokomotive verbreitet der Geschäftsführer von FlixTrain Fabian Stenger am Bahnsteig kurz vor dem Aufbruch noch Aufbruchstimmung. Und der Chef von Greenpeace Energy Nils Müller erklärt uns Journalisten, warum FlixTrain anders als die Deutsche Bahn mit wirklichem, echten Ökostrom fahre.

Ich klettere die eingelassenen Gitterstufen hoch und rein in den Zug. Stimmt ja, so sahen Eisenbahnen damals aus. Es fühlt sich an wie Deutsche Bundesbahn. Neben Messingdrehknöpfen mit daumendicken Knaufen (zu/auf) im Gang steht auf einem verkratzten Schild: „Betätigung nur durch Berechtigte und DB Personal“. Das kann nicht stimmen, es wäre sonst ein sehr umständliches Geschäftsmodell.

Wer beim FlixTrain von einem Wagen zum anderen laufen möchte, muss viele alte Dinge anfassen. Die erste Tür geht mit einem Hebel auf, der sich bewegen lässt wie ein hochkant gestellter Bürolocher. Es zischt, die Tür prescht zurück, es riecht nach Dichtungsgummi und Schmierfett, um einen herum hängen Schläuche. Tageslicht fällt durch die Lücken im Boden des düsteren Zwischenraums. Die nächste Tür lässt sich nur an einer winzigen abgegrabbelten gelben Taste im Griff öffnen. Zisch! Schnell weiter. Der Zug zuckelt schon los.

Im FlixTrain ist die alte 1. Klasse der Deutschen Bahn nun auch 2. Klasse. Mit den legendären rosafarbenen breiten Sesseln und mit den rund geschwungenen Kopfstützen. In den neuen ICE 4 kommen diese gerade wieder. Der FlixTrain hat sie noch.

Und im Toilettenraum kleben noch die legendären Schilder in vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und – es ist sowas von InterRail: „Vogliate lasciare questo luogo nello stato in cui lo vorreste trovare. Grazie!“ Damit auch die Italiener wissen, dass sie das Klo bitte nicht eingesaut zurücklassen sollen.

Aber das Einzige, was FlixTrain bislang neben WLAN an der Innenausstattung angepasst hat: Sie haben überall eigene Hinweis-Aufkleber hingeklebt. Keine schlechte Idee, denn die Art der Ansprache der Kunden verleiht dem alten DB-Zug mit wenig Aufwand FlixTrain-Charakter. Man versteht sofort den Start-up-Spirit. Denn so steht neben dem DB-Nostalgie-Aufkleber: „Bitte halte die Toilette sauber und wirf keine Papierhandtücher ins WC.“

AHA! Beim Austreten merkt der aufmerksame FlixTrain-Passagier: Hier weht ein anderer Wind. Wir werden geduzt. Und das allein ist schon eine Revolution auf Schienen. Denn anders als eine unprätentiöse Fernreise mit dem Bus, der das Image von Klassenfahrt mit Schuhe-Werfen und Mezzo-Mix-Rumspritzen anhaftet, hat eine Zugfahrt grundsätzlich etwas Einschüchterndes. Das schwerfällige gigantische Gespann, das Procedere mit „Vorsicht an den Türen“, die Kelle, das Pfeifen – und dann sind einige der Zugchefs bei der Deutschen Bahn ja sogar noch Beamte. Mit Zugchef-Mütze und ganz viel klimpernden Schlüsseln und Geräten an der Uniform sind sie die Autorität an Bord.

Verschlissene Polster und offene Fenster

Der Zugchef von FlixTrain sieht in seiner ausgewaschenen Jeans und mit dem über das grüne Flix-Shirt geworfene etwas zu weite schwarze Sakko auf charmante Art aus wie ein Teenager, der sich am Sonntagmittag schnell etwas überziehen muss, weil der Pfarrer spontan zum Kaffee vorbei kommt. Die weiß-rote Armbinde war ihm ans Handgelenk runtergerutscht, als wollte er sagen: Is halt Vorschrift. Bei der Deutschen Bahn mit Stolz getragen, passt die offizielle Binde irgendwie in der Tat nicht zum Start-up-Flix-Image. Und bei FlixTrain wird eben geduzt. Auf dem WC, auf Schildern im Gang „WC defekt. Sorry, wir arbeiten daran! Nutze solange bitte die Toiletten der anderen Wagen“ und in den Abteilen:

Zug-Selfie an Oma senden? Mit „FlixTrain“ verbinden und los!

Hungrig oder durstig? Wir kommen bei dir vorbei!

Lad dich auf! Steckdosen in jedem Abteil!

Aprospros: die Abteile! Das emotionale Prachtstück der Marke FlixTrain. Denn der Zug fährt mit alten DB-Liegewagen. Und Liegewagen, Schlafwagen – das ist für die Deutsche Bahn bekanntlich Geschichte!

Ja, da gibt es verschlissene Polster und auf der Gepäckablage über der Tür rollt eine halb ausgetrunkene Wasserflasche über einen aus den Schienen gerissenen Vorhang. Und vom Boden unter den Sitzen könnte man essen, so viel fliegt da rum. Doch die Erinnerungen an damals lassen ICE-Vielfahrern wie mir augenblicklich wohlige Hormone ins Blut schießen. Irgendwas mit Jugend offenbar. Zumindest zerre ich mir wie fremdgesteuert die Schuhe von den Füßen, ziehe die Socken aus und klettere in meinem leeren Abteil eine Etage höher. Ich lasse die Nackedei-Füße baumeln. Von oben in meinem Bett. Am Fenster zieht das saftig grüne Sachsen-Anhalt vorbei. Aber ich achte nur auf die blitzend blanken Schwellen des Nachbargleises, wie sie neben uns auf und ab wandern.

Die oberen weich gepolsterten Pritschen, die herunter geklappt sind als edle Gepäckablage, sind wie gemacht für eine Nostalgiefahrt. Es rumpelt, es wird dunkel. Fährt der Zug durch den Tunnel, ist nur das Schlaflicht an. Heller wird es nicht. Die Lichtschalter sind tot. Aber na und? Fast hätte ich mich für ein paar Minuten zum Schlafen flachgelegt (keine Angst vor Taschendieben. Die Abteile lassen sich mit fest installierten Vorhängeketten verriegeln!). Doch im Nachbarabteil hat offenbar jemand das Fenster aufgemacht, denn es wummert und dröhnt zu mir herüber. Natürlich! Die Fenster!

Die FlixTrain-Erfahrung

Wie ein junges Reh springe ich ins Erdgeschoss und betrachte das Fenster: Der Aufkleber mit den Piktogrammen „Keine Flaschen rauswerfen und nicht rauslehnen“ lassen mein Herz höher schlagen. Die Scheiben gehen runter! Ich zerre am einzigen verbliebenen Griff. Der Linke fehlt, da steht nur mit Edding direkt auf die Scheibe notiert: DEFEKT. Verdammt! Ich schnappe meine Tasche und wechsele das Abteil. Da: Ein Fenster mit zwei Griffen. Ich reiße das Fenster runter und stecke den Kopf in den Fahrtwind. In den Fahrtsturm. Das müssen 200 sein. Es reißt mir fast den Skalp vom Schädel, der Mund wird trocken, die Lippen wollen schlackern. Die Luft bebt in den Ohren und eine kleine Fliege schlägt auf meiner Stirn ein. Barfuß stehe ich am Fenster und die Sonne brennt mir ins Gesicht. Juhu, der FlixTrain ist alt, der FlixTrain ist langsam. Aber das kann kein ICE!

Sie hätten das sehen sollen! Die Leute standen an den offenen Fenstern und winkten sich über außen zu – wie Kinder. Oder sie schlummerten auf den weichen Liegen – wie Babys. Schuhe aus, Füße hoch, Embrionalstellung, gute Nacht.

FlixTrain, das ist InterRail für ICE-premium-verwöhnte Vielfahrer 40+. Ich bin bestimmt schon 500 Mal mit dem ICE ins Rheinland gefahren. Aber die FlixTrain-Fahrt war wie ein Kurzurlaub auf dem Weg zur Arbeit. Einmal mit zerrissenen Jeans durch San Francisco, einmal auf zerrissenen DB-Bezügen im eigenen Hochbett von Berlin nach Köln. Und aus allen Zwängen fliehen. Kaffee zwei Euro.

Dem Autor auf Twitter folgen:



© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%