WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wettrüsten der Wasserstraßen Oh, wie schön ist der Suezkanal

Seite 2/2

Panama macht sich bereit für die Riesencontainer

Doch die beiden Projekte haben einen völlig unterschiedlichen Charakter: Im Gegensatz zum Suezkanal braucht der Panamakanal Schleusen, um die unterschiedlichen Wasserlevel auszugleichen. In die alten Schleusen passen nur kleine Schiffe mit Platz für bis zu 5000 Standardcontainern, die neuen Schleusen sind länger und breiter. Ab April sollen auch Ozeangiganten mit bis zu 15.000 Standardcontainern den Kanal nutzen können.

Damit passt sich Panama einen Trend auf den Weltmeeren an: Die Containerschiffe werden immer größer. Auf der Strecke zwischen Europa und Asien sind Schiffe mit bis zu 20.000 Standardcontainern keine Seltenheit mehr. Diese Schiffe sind zwischen 400 Meter lang und 60 Meter breit. Den Suezkanal können sie auch heute schon problemlos befahren, daran ändert der Ausbau kaum etwas. Die zweite Fahrbahn sorgt lediglich dafür, dass Konvois einander nun umfahren können, anstatt wie bisher stundenlang warten zu müssen.

Die zehn größten Containerschiffe der Welt
Platz 10: Gudrun MærskContainer:          9.024 TEU Länge:                367,28 Meter Breite:                42,8 Meter Reederei:           Maersk Line, Dänemark Bauwerft:           Odense Staalskibsvaerft, Dänemark Baujahr:             2005 Quelle: Cuxclipper, Creative Commons, CC BY 2.0
Platz 9: MSC PamelaContainer:          9.200 TEU Länge:                336,64 Meter Breite:                45,6 Meter Reederei:           Mediterranean Shipping Company, Schweiz Bauwerft:           Samsung Heavy Industries, Südkorea Baujahr:              2005 Quelle: dpa/dpaweb
Platz 8: Cosco GuangzhouContainer:          9.383 TEU Länge:                350,56 Meter Breite:                42,8 Meter Reederei:           Rena Maritime Corp., Liberia Bauwerft:           Hyundai Heavy Industries, Südkorea Baujahr:              2005 Quelle: dpa/dpaweb
Platz 7: Xin Los AngelesContainer:          9.580 TEU Länge:                336,7 Meter Breite:                45,6 Meter Reederei:           China Shipping Container Linees Bauwerft:           Samsung Heavy Industries, Südkorea Baujahr:              2006 Quelle: Sparklemotion, Creative Commons, CC BY-SA 2.0
Platz 6: Cosco AsiaContainer:          10.060 TEU Länge:                 3.349,07 Meter Breite:                45,66 Meter Reederei:           China Ocean Shipping Company, China Bauwerft:           Hyundai Heavy Industries, Südkorea Baujahr:              2007 Quelle: Aad Born, Creative Commons, CC BY-NC-SA 2.0
Platz 5: CMA CGM Christophe Colomb  Container:          13.344 TEU Länge:                 365,5 Meter Breite:                51,2 Meter Reederei:           CMA CGM, Frankreich Bauwerft:           Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering, Südkorea Baujahr:              2009 Quelle: Stefan Jürgensen, Creative Commons, CC BY-NC-ND 2.0
Platz 4: MSC IreneContainer:          13.800 TEU Länge:                 365,5 Meter Breite:                51,2 Meter Reederei:           Mediterranean Shipping Company, Schweiz Bauwerft:           Samsung Heavy Industries, Südkorea Baujahr:             2010 Quelle: dapd

Der Preis bestimmt die Route

„Unsere Schiffe sparen dadurch vor allem Zeit“, sagt Axel Lüdeke, der bei der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd für die Planung der Schiffsrouten zuständig ist. Statt 18 Stunden dauere die Durchfahrt durch den Kanal nun 11 Stunden.  „Das ist ein kleiner Vorteil. Aber wirklich notwendig war der Ausbau aus Reeder-Perspektive nicht“, sagt Schifffahrtsanalyst Sand.

Welche Route die Reedereien wählen, hängt deshalb auch stark von den Preisen ab. Im Suezkanal zahlen die Schiffe pro Tonne Gewicht etwa acht Euro. Ein Megafrachter kommt damit schnell auf Kosten von etwa 600.000 Euro für eine Durchfahrt. Bei der dänischen Reederei Maersk, dem weltweiten Marktführer und auch größten Kunden des Kanals, summierten sich die Gebühren für den Suezkanal alleine im vergangenen Jahr auf 729 Millionen Euro. Für den Panamakanal liegen keine aktuellen Daten vor.

Dienstleister



Sowohl Panama als auch Ägypten erhoffen sich viel von den Ausbauten. In Mittelamerika soll der neue Kanal die Einnahmen von 2,6 Milliarden Dollar bis 2025 auf 6,2 Milliarden Dollar steigern. Der Suezkanal, der im vergangenen Geschäftsjahr 5,4 Milliarden Dollar erwirtschaftete, rechnet bis 2023 sogar mit 13,5 Milliarden Dollar Gewinn. Wenn nicht genügend Schiffe kommen, kann dieses Geld nur mit Gebührenerhöhungen eingetrieben werden.

Zumindest für dieses Jahr allerdings bleiben die Preise in Ägypten stabil. „Der Suezkanal ist billiger als der Panamakanal. Wir bieten den Schiffen auf dieser Route Ermäßigung an“, sagt Mahmod Rizk von der Kanalbehörde SCA.

Aus dem Kampf um die Ausbauten könnte deshalb bald schon ein Kampf um die Preise werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%