WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wirecard-Skandal Börsen beenden bald Handel mit Wirecard-Aktien

Die Wirecard-Aktie soll es bald nicht mehr zu handeln geben. Quelle: dpa

Aktien von Wirecard stecken trotz Skandal weiter in den Depots von Anlegern, manche zocken für kurzfristige Gewinne. Nun wollen mehrere Börsen das Papier aus dem Handel nehmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mehrere deutsche Börsen ziehen schon in wenigen Tagen einen Schlussstrich unter den Handel mit Aktien der insolventen Wirecard AG. Für Anleger, die das Papier des einstigen Dax-Konzerns noch im Depot haben, wird es damit immer schwieriger, die Aktie loszuwerden. Anlegerschützer raten zum Verkauf der Anteile.

Die Frankfurter Wertpapierbörse hatte bereits Anfang Oktober mitgeteilt, Wirecard-Aktien mit Ablauf des 15. November (Montag) aus dem regulierten Markt auszuschließen. Doch auch im Freiverkehr, wo weniger Vorschriften gelten, sei Wirecard dann nicht mehr handelbar, erklärte die Deutsche Börse nun auf Anfrage. Ein „ordnungsgemäßer Börsenhandel“ sei auch im Freiverkehr nicht mehr gewährleistet, so eine Konzernsprecherin. „Aus diesem Grund ist Wirecard mit Ablauf des 15. November 2021 an der Deutschen Börse nicht mehr handelbar.“

Die Deutsche Börse, der mit Abstand größte Börsenbetreiber in Deutschland, begründete den Schritt damit, dass bei Insolvenzen stets geprüft werde, ob es beim jeweiligen Emittenten noch einen entsprechenden Ansprechpartner gebe. Wenn insbesondere kein gesetzlicher Vertreter mehr erreichbar sei, der etwa über Fragen der Finanzberichterstattung oder ähnlichen Fragen um das Wertpapier Auskunft geben könne, „ist die Ordnungsmäßigkeit nicht mehr gegeben und es erfolgt ein Delisting von Amts wegen“, hieß es.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Die insolvente Wirecard AG hatte im vergangenen Sommer eingestanden, dass in der Bilanz aufgeführte 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar sind. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht von einem „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ aus. Nachdem der Bilanzskandal ans Licht kam, dauerte es nur wenige Tage bis zur Insolvenzanmeldung. Die Aktie des einst umjubelten Tech-Konzerns stürzte ab, Anleger verloren viel Geld.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wirecard-Aktien sind bisher nicht nur in Frankfurt, sondern auch an weiteren deutschen und ausländischen Börsen handelbar. Doch auch andere Börsenplätze ziehen nach – etwa die Börse Stuttgart: „Der Handel mit den Inhaber-Aktien der Wirecard AG (WKN: 747206) wird an der Börse Stuttgart am 15. November 2021 eingestellt“, teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Börse München plant ebenso das Ende des Handels mit Wirecard-Aktien ab dem Stichtag. Man folge dem Referenzmarkt Frankfurt, sagte ein Unternehmenssprecher.

    Der Anlegerschutzverein DSW hat kürzlich empfohlen, Wirecard-Aktien zu verkaufen. Wie lange das noch problemlos möglich sei, sei schwer zu sagen, schrieb Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. „Nur denjenigen, die verkaufen, wird ihre Bank den Verlust bescheinigen, der dann automatisch mit Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnet wird“. Er verwies auch auf steuerliche Aspekte, die Anleger mit hohen Investments in Wirecard betreffen: „Verluste, die nicht auf einem Verkauf von Wertpapieren beruhen, sondern etwa auf einer Ausbuchung wegen Wertlosigkeit, können seit 1. Januar 2020 nur eingeschränkt und zwar in Höhe von 20 000 Euro geltend gemacht werden.“



    Wirecard-Aktien, die Rekordstände von fast 200 Euro erreicht hatten, sind heute nur noch einige Cent wert und Spielball von Spekulanten. Im August 2020 flogen die Papiere aus dem Leitindex Dax. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Wirecard-Aktien wurden zuletzt noch recht rege gehandelt.

    Mehr zum Thema: Arte hat den großen Dokumentationsfilm über den Wirecard-Skandal gezeigt. Er erzählt die Geschichte derer, die früh die Erfolgsgeschichte von Wirecard anzweifelten. So wie der Whistleblower Pav Gill. Und die WirtschaftsWoche, deren Recherchen Ausgangspunkt für den Film waren.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%