DocMorris-Gründer Däinghaus Apotheken-Rebell entdeckt Senioren

Ralf Däinghaus, 43, Gründer der Versandapotheke DocMorris, verärgert seine standesdünkelhaften Kollegen in Deutschland nicht länger mit Niedrigpreisen und dem Ruf nach mehr Wettbewerb.

Ralf Däinghaus, bisher Chef Quelle: dpa

2009 ist der einstige Apothekenrebell bei DocMorris ausgestiegen, das Unternehmen gehört mittlerweile dem Haniel-Konzern. Nun will Däinghaus etwas Neues probieren.

In Düsseldorf baut er das Seniorennetzwerk Kunesto auf. Der Name stammt aus der Kunstsprache Esperanto und bedeutet Gemeinschaft.

Kunesto organisiert Kegelabende, Lesungen und Wanderungen für ältere Menschen.

Die Nachfrage ist ordentlich - weil Senioren oft schüchtern sind

„Der Bedarf ist groß, viele Senioren sind allein und trauen sich kaum, andere anzusprechen“, sagt Däinghaus. Er selbst hält sich im Hintergrund, finanziert das Unternehmen und kümmert sich um Vertrieb und Marketing. Auf eine Anzeige in einem Lokalblatt haben sich schon Hunderte gemeldet.

Der monatliche Mitgliedsbeitrag liegt bei 50 Euro. Däinghaus beschäftigt vier Mitarbeiterinnen und Geschäftsführer Thomas Schirmer, einen Ex-Deloitte-Manager. In zehn Jahren soll Kunesto bundesweit präsent sein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%