WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Einstieg von Goldman Sachs Wie Facebook sich um den Börsengang drückt

Mit dem Einstieg von Goldman Sachs verzögert Facebook seinen Börsengang und die Veröffentlichung von Geschäftszahlen. Doch immer mehr ungeduldige Mitarbeiter handeln ihre Aktienanteile im Internet – inzwischen ermittelt deswegen sogar die US-Börsenaufsicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Facebook Quelle: dpa

Die Investmentbank Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies haben tief in die Tasche gegriffen und für insgesamt 500 Millionen ein Prozent des sozialen Netzwerkes Facebook erworben. Damit stieg der Wert des Netzwerkes auf 50 Milliarden Dollar. Ob dies ein gelungener Schachzug war, um sich bei einem der zukunftsträchtigsten Unternehmen einzukaufen oder ob die Investition die nächste Hightech-Blase fütterte, darüber streiten sich die Experten.

Eine Beurteilung der Lage ist in der Tat schwierig, da Facebook seine Unternehmensziffern unter Verschluss hält. Auch die öffentlich kursierende Umsatzzahl für 2010 von circa zwei Milliarden Dollar ist nur geschätzt.

Denn anders als börsendotierte Unternehmen unterliegt Facebook nicht der strengen Beobachtung der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC). Das soziale Netzwerk muss seine Bilanzen nicht offenlegen. Das ändert sich sobald der geplante Börsengang Wirklichkeit wird oder Facebook mehr als 499 Anteilseigner hat. Bislang ist beides noch nicht der Fall.

US-Börsenaufsicht untersucht Twitter und Facebook

Dennoch hat die SEC Facebook im Visier. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" prüft die die US-Börsenaufsicht nun den Goldman-Facebook-Deal. Schon seit Ende Dezember hatte die SEC angefangen, Twitter und Facebook unter die Lupe zu nehmen. Aufmerksam ist die SEC geworden, weil beide Onlinedienste an den Sekundärmärkten hoch gehandelt werden. Diese Sekundärmärkte sind Handelsplätze, an denen Anteile von Unternehmen ge- und verkauft werden, die nicht an der Börse sind. Neben Facebook und Twitter werden auch andere Internetfirmen wie das Rabattportal Groupon oder das Karrierenetzwerk LinkedIn an diesen Sekundärmärkten gehandelt.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen derzeit die beiden Handelsplattformen Secondmarket und Sharespost. Barry Sibert hat Secondmarket unter anderem deswegen gegründet, um eine Möglichkeit zum Handel von Facebookanteilen zu bieten. Sein Geschäft kam ins Rollen, als ihn 2008 ein Ex-Facebook-Mitarbeiter kontaktierte. „Der brauchte Geld für ein Auto und fragte, ob ich seine Anteile verkaufen könnte“, sagt der Banker.

Denn Aktienoptionen sind für Mitarbeiter von Facebook& Co. längst nicht mehr so attraktiv wie noch Ende der Neunzigerjahre. Damals gingen Unternehmen nach wenigen Monaten an die Börse und machten ihre Mitarbeiter über Nacht reich. Heute braucht ein Startup im Schnitt acht Jahre für einen Börsengang, erst dann können die meisten Mitarbeiter Kasse machen.

So erleben die alternativen Handelsplattformen einen riesigen Zulauf. Allein die beiden großen Online-Sekundärmärkte konnten laut der Researchfirma Nypex ihr Handelsvolumen binnen eines Jahres auf fünf Milliarden Dollar verdoppeln. Dabei machten der Handel mit Facebook und Twitter rund die Hälfte aus. Bei solchen Summen drängen auch Finanzexperten auf mehr Transparenz an den Sekundärmärkten.

Ein weiterer Grund, warum die SEC Facebook nun genauer untersucht, ist die Grenze der 500 Anteilseigner. Denn der Großinvestor Goldman Sachs hat einen Weg gefunden dieses Hindernis zu umschiffen. Die Investmentbank bietet ihren Kunden eine Art Fonds an, über den Anteile an Facebook gekauft werden können. Als Investor taucht jedoch nur das Geldinstitute auf und nicht jeder einzelne Bankkunden. So können viele neue Anteilseigner einsteigen, ohne dass die Grenze von 500 Investoren überschritten wird und das soziale Netzwerk seine Bilanzen offenlegen muss.

Ob die US-Börsenaufsicht diesen Trick erlaubt? Autoren des  Branchenblogs Mashable glauben das nicht. Darüber seien sich auch Facebook und Goldman Sachs im Klaren. „Facebook kauft sich mehr Zeit zum Wachsen“, schreibt Mashable. Mit diesem Coup wolle sich das Unternehmen Zeit für den Börsengang verschaffen. Denn die SEC verlange von Privatunternehmen erst vier Monate nach dem Ende eines Finanzjahres die Offenlegung der Bilanzen.

Somit müsse Facebook frühestens im Mai 2012 mit dem bislang internen Datenmaterial herausrücken. Damit hätte Facebook genug Zeit den Börsengang vorzubereiten und könnte Konkurrenten und mögliche Investoren über die tatsächlichen Unternehmensdaten weiterhin im Dunkeln lassen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%