WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Atomausstieg Energiewende spaltet die deutsche Industrie

Das riskante Projekt spaltet die deutsche Wirtschaft. Unternehmen, die an den erforderlichen Milliardeninvestitionen verdienen, scharen sich um ihren neuen Fürsprecher, Siemens-Chef Peter Löscher. Die Leidtragenden vermeiden die offene Ablehnung, weil sie den Zorn der Politik fürchten. Ihnen bleibt nur die Hoffnung, dass der Atomausstieg irgendwie gelingt – und sie von den Kosten verschont bleiben.

Wie Manager zur Energiewende stehen
Peter Löscher Quelle: dapd
Martin Kannegiesser Quelle: dapd
Jürgen Hambrecht Quelle: dapd
Johannes Teyssen Quelle: dpa
Martin Winterkorn Quelle: dpa
Hans-Peter Keitel Quelle: dpa
Jürgen Großmann Quelle: dapd

Besorgter Blick, verschränkte Arme, gedeckt-rote Krawatte – Peter Löscher will nicht ganz so euphorisch wirken wie der Satz, mit dem ihn künftig alle zitieren sollen. "Die Energiewende wird ein Erfolg", schmetterte der Chef des Siemens-Konzerns in die Öffentlichkeit, auf ganzseitigen Anzeigen in allen großen deutschen Tageszeitungen.

Zwar hake es unübersehbar bei der Umsetzung, lässt der 54-Jährige besorgt einfließen. Doch alles in allem, so seine Botschaft, werde das Projekt gelingen: "Wenn wir die passenden Antworten geben. Heute."

Der millionenfach verbreitete dreifache Pluralis majestatis – wir, das sind Löscher, Siemens und Deutschland – und das hinaustrompetete Ja eines Spitzenbosses der deutschen Industrie zum Atomausstieg markiert eine neue Phase im Selbstverständnis der wichtigsten deutschen Wirtschaftsführer.

Herrschte nach dem Atomdesaster im japanischen Fukushima vor einem Jahr in vielen Chefetagen noch Schockstarre, die die Bundesregierung zum verordneten Ausstieg aus der Atomenergie nutzte, hat sich die Gemütslage inzwischen deutlich gewandelt.

Glaubenskriege der Energiewende

Je höher die Hürden bis zur Abschaltung der verbliebenen neun deutschen Atommeiler bis 2022, desto unübersehbarer wird die Spaltung der Wirtschaft, die Löscher mit seinem Pro-Energiewende-Appell nur vertieft. Manche führen regelrechte Glaubenskriege.

Der Spaltpilz gedeiht überall, zwischen den Branchen, innerhalb der Spitzenverbände der Wirtschaft, zwischen Alt und Jung. Martin Kannegiesser, Altvorderer im Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Chef des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, rechnet sich offen zu Löschers Gegnern.

"Mit der hastigen Wende nach Fukushima hatte und habe ich meine Probleme", gesteht der 70-Jährige der WirtschaftsWoche. Der 20 Jahre jüngere Henkel-Chef Kasper Rorsted hingegen beharrt: "Die langfristige Ausrichtung auf erneuerbare Energien ist der richtige Schritt." Ein Energiekonzernchef bringt den Zwist auf den Punkt: Löscher nutze das Für und Wider, um sich als "good guy" zu präsentieren – gegen die vermeintlichen "bad guys" von gestern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%