E.On macht Rekordverlust Wie es mit dem Energie-Konzern weitergeht

Noch ein letztes Mal muss E.On-Chef Johannes Teyssen eine Horrorbilanz vorstellen. In wenigen Monaten beginnt für ihn dann ein neues Leben als oberster Öko-Manager. Wie sein Erzrivale Peter Terium von RWE muss auch Teyssen der Energiewende hinterherrennen – und zwar schnell.

Auch E.On-Chef Johannes Teyssen will demnächst voll auf erneuerbare Energien setzen. Quelle: dpa

Bis zum 8. Juni sind es noch genau drei Monate. Keinen Tag sehnt Johannes Teyssen, Chef des größten deutschen Energiekonzerns E.On, so sehr herbei wie diesen. An diesem Mittwoch im Juni soll die Hauptversammlung des Börsenkonzerns zustimmen, dass sich der Energieriese aufspalten darf.

Das Sorgenkind, das traditionelles Gas- und Elektrizitätsgeschäft, soll in eine selbstständige Gesellschaft mit dem Namen Uniper ausgegliedert und an die Börse gebracht werden. Dazu bekommt Ex-E.On-Finanzchef Klaus Schäfer, der die neue Gesellschaft leitet, noch ein bisschen Wasserkraft und den Stromhandel.

Von altem Ballast befreit kann sich Teyssen dann als oberster Öko-Manager um das zukunftsträchtige Geschäft mit den erneuerbaren Energien kümmern. Auch das wird kein Sonntagsspaziergang für den neuen Herrn über Sonnen- und Windkraftanlagen: Während sich der Energiemarkt schon seit Jahren auf Ökostrom umgestellt hat, hecheln E.On und Erzrivale RWE der Energiewende hinterher.

Wer übernimmt die Zukunft, wer den Ballast?
Eon übernimmt 33 Millionen Kunden – in Deutschland, Großbritannien, Skandinavien, Osteuropa oder der Türkei. Das Geschäft ist solide, die Margen sind aber dünn. Neue Produkte und Dienstleistungen müssen her. Das Problem: Eon wird sich mit neuen, schlagkräftigen Konkurrenten messen. Die heißen, Google, Apple oder Samsung. Fazit: Hoffnungswert. Quelle: AP
Jahrzehntelang produzierten Kohle- und Gaskraftwerke nicht nur Strom, sondern auch Unmengen an Geld. Strom wurde eben in großen, zentralen Anlagen produziert. Jetzt hat per Gesetz grüner Strom Vorrang im Netz und drängt die großen Kraftwerke aus dem Markt. Allein in den ersten neun Monaten brach das Ebitda der Sparte um 32 Prozent ein. Uniper muss retten was noch zu retten ist. Fazit: Sanierungsfall. Quelle: dpa
Eon stieg spät in das Geschäft mit erneuerbaren Energien ein. Inzwischen hat das Unternehmen aber schon Windanlagen mit mehr als vier Gigawatt Leistung installiert – das entspricht rund vier Kernkraftwerken. Bei Offshore-Wind sieht sich Eon weltweit an Nummer zwei, bei Onshore auf Position zwölf. Bald schon wird beim Ebitda die Milliardenmarke geknackt – kein Wunder das Eon die Sparte behält. Fazit: Zukunftsgeschäft. Quelle: obs
Eons Stromleitungen reichen theoretisch 25 Mal um die Erde. Eine Million Kilometer hat der Konzern verlegt. Das Netz will Eon auch behalten und hat gute Gründe: Die Renditen werden zwar von Regulierungsbehörden gedeckelt, aber lieber kleine Renditen als gar keine Renditen wie bald in der Stromproduktion. Fazit: Solides Geschäft. Quelle: dpa
Den Großhandel gibt Eon ab, damit Uniper den Strom aus den Kraftwerken wenigstens selbst vermarkten kann. Die Tochter bewegt Milliarden, kauft Kohle zum Verfeuern ein und bringt russisches Gas in Europa unter. Das war früher einmal ein einträgliches Geschäft, aber auch die Zeiten sind längst vorbei. Fazit: Spekulationsobjekt. Quelle: AP
Jahrelang hat Eon gekämpft, um einen eigenen Zugang zu den russischen Gasfeldern zu bekommen, jetzt übernimmt Uniper das Geschäft. Die neue Gesellschaft ist an einem lukrativen Feld in Westsibirien beteiligt, Juschno Russkoje, fördert dort pro Jahr knapp sechs Milliarden Kubikmeter Gas und fährt solide Gewinne ein. Dumm nur, dass neben dem Strompreis auch der Ölpreis im Keller ist, aber das muss ja nicht so bleiben. Fazit: Dauerbrenner. Quelle: obs
Jahrzehntelang haben die Atomkonzerne mit ihren Reaktoren unverschämt viel Geld verdient, jetzt sind die Anlagen nur noch eine einzige Last. Die Reaktoren müssen teuer abgebaut und die Brennelemente noch teurer entsorgt werden. Kein Wunder, dass Eon die Aufgabe gerne Uniper überlassen hätte. Daraus wird aber nichts: Mit einem neuen Gesetz schob die Bundesregierung dem einen Riegel vor, Eon muss sich um die drei noch aktiven und fünf bereits im Rückbau befindlichen Reaktoren kümmern. Fazit: Ballast. Quelle: dpa
Der neue Uniper-Chef kennt das Geschäft, das er übernimmt. Er war der letzte Chef des einstmals mächtigen Gasgroßhändlers Eon Ruhrgas, ehe er ihn abwickeln musste, er leitete das Großhandelsgeschäft und mit Kraftwerken hatte er ohnehin immer wieder zu tun. Vor allem kennt Schäfer als Finanzvorstand von Eon, der er bis zum Sommer war, die bittere Wahrheit über die finanzielle Lage seines Unternehmens besser als jeder andere. Er weiß, dass auf ihn eine anspruchsvolle Sanierungsarbeit wartet. Fazit: Es wartet noch mehr Arbeit. Quelle: REUTERS

Und ausgerechnet jetzt, wenn das stark staatlich regulierte Geschäft mit erneuerbaren Energien von der Bundesregierung gedrosselt wird, will E.On genau wie RWE voll aufdrehen in Sachen grüner Energie. Zukünftig will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Ausbau mit erneuerbaren Energien über Ausschreibungen steuern.

Die garantierten Einspeisevergütungen für Ökostrom sinken. Das neue grüne Wachstumsgeschäft wird also noch härter umkämpft sein. RWE hat es für sich als Wachstumsgeschäft auserkoren. Auch der drittgrößte Energiekonzern, die EnBW aus Baden-Württemberg, stürzt sich auf das Geschäft mit Ökostrom.

Milliardenverluste mit konventionellen Kraftwerken

Doch erst einmal steht für E.On-Top-Manager Teyssen die große Abrechnung auf der Bilanzpressekonferenz morgen an. Die findet schon am neuen Standort der zukünftigen „grünen“ E.On in Essen in der Nähe der Grugahalle statt. Dort muss der Energie-Manager noch für das alte und neue Geschäft Rechenschaft ablegen. Glänzen wird er da auf keinen Fall.

Unter der Führung von Teyssen hat E.On im vergangenen Jahr den höchsten Verlust der Unternehmensgeschichte eingefahren. Unterm Strich steht ein Fehlbetrag von sieben Milliarden Euro, nach einem Nettoverlust von 3,16 Milliarden Euro in 2014. Eine Verdoppelung des Fehlbetrages innerhalb eines Jahres also.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%