WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Energiekonzern Siemens Energy will 1000 Arbeitsplätze nach China und Osteuropa verlagern

Der Energiekonzern Siemens Energy plant offenbar eine massive Verlagerung von Arbeitsplätzen. Quelle: imago images

Im Zuge eines Sparprogramms will Siemens Energy bis zu 1000 Arbeitsplätze nach China, Indien und Osteuropa verlagern. Betroffen sind die Fertigungseinheiten der Werke in Berlin und Mülheim an der Ruhr.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Energiekonzern Siemens Energy plant im Zuge seines aktuellen Sparprogramms offenbar eine massive Verlagerung von Arbeitsplätzen nach China, Indien und Osteuropa. Von den rund 3000 Stellen, die der Konzern in Deutschland abbauen will, sollen 900 bis 1000 Stellen nach China, Indien und in osteuropäische Länder verlagert werden. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Arbeitnehmerkreisen.

Konkret betroffen von den Verlagerungen sind demnach Fertigungseinheiten der Werke in Berlin und Mülheim an der Ruhr. Zudem sollen mehrere Hundert Arbeitsplätze aus dem IT Support des Standortes Erlangen nach Indien verlagert werden.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Siemens Energy teilte mit, dass der Konzern „konkrete Details“ der „Umsetzung der im September 2020 angekündigten Kostensenkungen“ erst nach Abschluss der Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern bekannt geben werde. Die ersten Verhandlungen zu dem Sparprogramm zwischen Arbeitnehmervertretern und dem Management sind für den morgigen Donnerstag anberaumt. Arbeitnehmervertreter stellen sich auf längerfristige Verhandlungen ein.

Mehr zum Thema: Der Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Siemens Energy, Robert Kensbock, erklärt im Interview, welche Maßnahmen er plant und warum Atomkraft ein Wachstumsbereich sein könnte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%