WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Energieversorgung Bürger müssen hoffen und bangen

Die Bundesnetzagentur setzt mit einer Mischung aus Elektroschocks und Entspannung die Verbraucher unter Strom. Sie hat guten Grund dafür: Die Anzahl der Energieengpässe haben zugenommen; sie dauern immer länger.

Der Winter naht, und die Angst vor dem Black-Out durch überlastete Stromleitungen wächst Quelle: dpa

Im Tagesrhythmus überrascht die Bonner Behörde die Stromkunden mit guten und beängstigenden Informationen. Gestern erst hatte Amtschef Jochen Homann den Bedarfsplan vorgestellt, nach dem in den nächsten zehn Jahren die Stromleitungen in Deutschland ausgebaut werden sollen. Heute nun folgte der Bericht zur Sicherheit der Stromversorgung, den die Staatsagentur gemeinsam mit dem Bundeskartellamt erstellt hat.

Die Chronik der größten Stromausfälle
9. Februar 1965: In der größten Stadt der USA gehen die Lichter aus. 30 Millionen Menschen sind 14 Stunden lang ohne Strom und Heizung. Der öffentliche Verkehr bricht zusammen. Der Ursache kommen Techniker erst sechs Tage später auf die Schliche: Schuld war ein einziges kaputtes Strom-Relais im kanadischen Ontario. Es hatte einen Domino-Effekt ausgelöst. Gute neun Monate nach danach steigt die Geburtenrate in New York ungewöhnlich stark an. Die Nacht im Dunkeln hat einen Babyboom ausgelöst. Quelle: REUTERS
13. April 1976: Halb Österreich geht vom Netz - glücklicherweise findet der Wiener Opernball erst ein paar Wochen später statt. Die Feuerwehr muss Menschen aus Aufzügen befreien, in den Krankenhäusern der Stadt springen die Notstromaggregate an. Nur Kärnten, Tirol und Vorarlberg sind nicht betroffen. Bereits hier wird deutlich, welche Folgen ein Ausfall in einem Nachbarland haben kann. Denn der Grund für den Blackout ist eine Explosion infolge eines Waldbrands im deutschen Umspannwerk Hesse.  Quelle: AP
13. Juli 1977: Am Broadway gehen die Lichter aus. Wieder liegt die amerikanische Metropole im Dunkeln. Diesmal sind New York City und der Landkreis Westchester, nördlich von New York betroffen. Millionen warten mehrere Stunden, bis die Klimaanlagen wieder anspringen. Dieser Blackout läuft leider nicht so friedlich ab wie der Stromausfall zwölf Jahre zuvor: Mehr als 1000 Brände entfachen. In der Bronx, Queens und Harlem brechen Unruhen aus. Nicht nur Straßengangs, sondern auch bisher brave Bürger lassen sich von der aufgeheizten Stimmung anstecken. Sie werfen Scheiben ein, plündern Geschäfte. Die Polizei nimmt 3800 Menschen fest. Quelle: dapd
Dezember 1982: Zwei Millionen Menschen sind mindestens eine Stunde im Sonnenstaat der USA ohne Energie. Stürme haben die Leitungen lahm gelegt. Auch in Disneyland mit 7700 Besuchern und der Spielerstadt Las Vegas, berühmt für seine aufwendige Lichtspiele und Leuchtreklamen gehen die Lichter aus. Quelle: AP
Sommer 1996: In neun westlichen Bundesstaaten der USA bricht die Energieversorgung zusammen. Fünf Millionen Amerikaner warten bis zu acht Stunden darauf, dass Klimaanlagen und Ventilatoren wieder summen. Das ist dringend nötig, denn es herrschen Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius. Grund für den Zusammenbruch waren Überhitzung und Überlastung der Hochspannungsleitungen. Quelle: dpa
Dezember 1998: Eine Panne bei Wartungsarbeiten führt zu einem großflächigen Stromausfall. Eine Million Menschen müssen acht Stunden lang ohne Heizung und warmes Wasser auskommen. Die Cable Cars, Wahrzeichen der Stadt an der Westküste, rollen nicht mehr. Die Lichter der Golden Gate Bridge fallen aus. Quelle: AP
22. Juli 2000: Die drittgrößte deutsche Ostseeinsel Fehmarn ist zehn Stunden lang von der Außenwelt abgeschnitten. 12.000 Inselbewohner und tausende Urlauber müssen ausharren bis Kühlschränke und  Eismaschinen wieder arbeiten. Grund für den Stromausfall ist ein Brand in einem Umspannwerk.  Quelle: dpa

Zwar liefert der so genannte Monitoringbericht 2012 keine Vorhersage, dass und gegebenenfalls wann in diesem Winter die Lichter ausgehen, aber er berichtet vom heftigeren Flackern im vergangenen Winter. Gleich mehrfach gab es Versorgungsengpässe, insbesondere im Raum Hamburg und in Baden-Württemberg. Teilweise lag es an der Überlastung der vorhandenen Leitungen, teilweise fehlte Kraftwerkskapazität. Dass die Betreiber der Übertragungsnetze heute viel häufiger als zu Zeiten vor Energiewende und Atomausstieg in den Betrieb der Leitungen eingreifen müssen, um einen Black out zu verhindern, ist zwar nicht neu. Aber der aktuelle Bericht belegt, dass die Nöte der Ingenieure weiter drastisch zugenommen haben.

Kritische Phasen

So sei die absolute Zahl der kritischen Phasen „insgesamt stark angestiegen“, notierten die Beamten. Was die Gefährdung noch etwas deutlicher macht ist die regionale Ausweitung der Problemzonen: Die Engpässe sind längst nicht mehr auf einige wenige Schwachstellen begrenzt. Und sie dauern immer länger. In der Verbindungsleitung von Thüringen nach Bayern – wo die Netzbetreiber seit Jahren auf den Bau der „Thüringer Strombrücke“ warten – herrschte 2011 bereits in 1.727 Stunden der Ausnahmezustand. Das ist ziemlich genau ein Viertel des gesamten Jahres.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%