Eon-Aufspaltung Riesenumzug in nur einer Woche

Deutschlands größter Energiekonzern zieht um. Die Zentrale des Mutterkonzerns wechselt nach Essen, Tausende Mitarbeiter müssen ihre Sachen packen. Die Großaktion soll noch vor Weihnachten über die Bühne gehen.

Eon: Riesenumzug in nur einer Woche Quelle: dpa

Der Umzug des Eon-Mutterkonzerns von Düsseldorf nach Essen soll noch vor Weihnachten über die Bühne gehen. Am 18. Dezember würden die ersten Büros leergeräumt. In knapp einer Woche bis zum 23. Dezember sollten alle Mitarbeiter in ihren neuen Büros arbeitsfähig sein, sagte ein Eon-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die Aufteilung des Energiekonzerns sei die wohl größte Aufspaltung der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Die künftige E.On-Struktur

Eon-Chef Johannes Teyssen will mit der Aufteilung des Unternehmens in „alte“ und „neue“ Energie die Potenziale beider Bereiche besser ausschöpfen. Eon beschäftigt weltweit fast 57 000 Mitarbeiter. In Essen besitzt der Konzern ein modernes, nur wenige Jahre altes Bürogebäude mit rund 2000 Arbeitsplätzen.

In dieses Gebäude in Essen zieht die Zentrale des Eon-Mutterkonzerns. Der Konzern will sich künftig auf Erneuerbare Energien und den Vertrieb konzentrieren. Weltweit werden dort mehr als 40 000 Menschen arbeiten. Die Kraftwerkssparte bleibt zusammen mit dem Handel unter dem neuen Namen Uniper in Düsseldorf. Insgesamt beschäftigt die Abspaltung rund 14 000 Menschen. Uniper wird ein eigenständiges Unternehmen und soll im Herbst 2016 auch an der Börse notiert werden. Eon-Aktionäre bekommen dann für ihre Portfolios neue Eon- und Uniper-Aktien.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Den Aufspaltungsplan hatte der Konzern rund ein Jahr unter strikter Geheimhaltung vorbereitet. Am 30. November 2014 stimmte der Aufsichtsrat zu, einen Tag später präsentierte das Unternehmen die Pläne. Die Börse reagierte freundlich. In jüngster Zeit gab es aber auch vermehrt kritische Stimmen dazu, ob eine neue Organisation dem lahmenden Kraftwerksgeschäft wirklich neue Impulse verleihen kann. Die Kosten der Aufspaltung liegen nach Schätzungen aus Branchenkreisen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%