WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Europäische Lösung angestrebt Deutsche Energieagentur plant Reservestrom-Markt mit Frankreich

Exklusiv

Die Deutsche Energieagentur DENA lotet derzeit mit dem Verband der französischen Kraftwerkswirtschaft UFE die Einrichtung eines gemeinsamen Marktes für Reservekraftwerke in beiden Ländern aus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Stephan Kohler Quelle: dpa

„Wir halten eine europäische Lösung für sinnvoll und arbeiten derzeit an einem deutsch-französischen Modell für Kapazitätsmärkte“, sagte DENA-Chef Stephan Kohler der Wirtschaftswoche. Eine Studie dazu will die Agentur bereits im März vorstellen.

Damit greift die halbstaatliche Agentur dem Koalitionsvertrag von Union und SPD vor, der die Verwirklichung eines solchen Reservekraftwerke-Marktes, der Strom in wind- und sonnenarmen Zeiten liefern soll, erst „mittelfristig“ vorsieht. In den vergangenen Tagen hatten sich Landespolitiker, unter ihnen Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), für einen baldigen Kapazitätsmarkt ausgesprochen. Ersten Schätzungen zufolge bewegen sich die Zusatzkosten für den Betrieb von Kraftwerksreserven zwischen vier und sechs Milliarden Euro jährlich, die von den Stromverbrauchern aufgebracht werden müssten.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%