Großinvestor Allianz fordert Staatshilfe für Windenergie

Exklusiv

Armin Sandhövel, Chef der Allianz-Klima-Sparte, fordert gesetzliche Rahmenbedingungen für den Bau von Offshore-Windanlagen.

Allianz Quelle: dapd

„Der Staat muss Anreize schaffen, damit Stromspeicher gebaut und Leitungen gelegt werden“, sagt Sandhövel im Interview mit der WirtschaftsWoche. Manchen Netzbetreibern fehle das Geld für den Ausbau.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

„Der Gesetzgeber ist vor allem an einer Stelle gefordert. Es ist schwer vorstellbar, dass die Privatwirtschaft alle Risiken schultern kann. Einige Unternehmen mussten wegen der Probleme bei den Offshore-Windparks in den vergangenen Quartalen bereits Rückstellungen in dreistelliger Millionenhöhe bilden. Hier müssten die Risiken auf mehrere Schultern verteilt werden.“

Erst dann seien institutionelle Investoren wie die Allianz bereit, in großem Stil in Offshore-Windanlagen zu investieren. Schließlich seien Pensionskassen oder Versicherungen auf der Suche nach sicheren Anlagen für ihre Kundengelder und keine Risikokapitalgeber.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%