WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mehr Ausschüttung an Aktionäre E.On sieht Innogy-Übernahme im Plan

E.On sieht Innogy-Übernahme weiterhin im Plan Quelle: dpa

E.On sieht die geplante Übernahme von Innogy im Plan. E.On-Chef Johannes Teyssen zeigte sich zuversichtlich, von der EU-Kommission die Genehmigung in der zweiten Jahreshälfte zu erreichen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Energiekonzern E.On sieht die geplante Übernahme von Innogy im Plan. E.On-Chef Johannes Teyssen zeigte sich am Mittwoch in Essen zuversichtlich, von der EU-Kommission die Genehmigung in der zweiten Jahreshälfte zu erreichen. Die europäischen Wettbewerbshüter hatten eine vertiefte Prüfung für den E.On betreffenden Teil der Transaktion rund um Innogy eingeleitet. Sie befürchten eine zu große Marktmacht sowie Preiserhöhungen bei Strom.

E.On will die bisherige RWE-Tochter übernehmen. Dazu haben E.On und RWE einen umfangreichen Tausch von Geschäften vereinbart. Am Ende soll die gesamte Stromproduktion aus fossilen und erneuerbaren Energie zu RWE gehen, E.On will sich künftig auf die Stromnetze und den Vertrieb konzentrieren.

RWE soll zudem mit knapp 16,7 Prozent an E.On beteiligt werden. Zufrieden zeigte sich Teyssen mit den Gesprächen zwischen dem E.On- und dem Innogy-Management: „Wir arbeiten konstruktiv und vertrauensvoll zusammen.“

Seine Ziele für das vergangene Geschäftsjahr hat E.On erreicht. 2018 sorgten geringere Ergebnisbeiträge aus dem Netz- sowie dem Vertriebsgeschäft für einen leichten operativen Ergebnisrückgang. Das bereinigte Ebit sank leicht um 3 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro. Das bereinigte Nettoergebnis stieg hingegen dank geringerer Zins- und Steuerbelastung um 5 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

Für das neue Geschäftsjahr erwartet E.On in etwa ein Ergebnis auf Vorjahresniveau in der Mitte der prognostizierten Spanne. So geht der Konzern für 2019 von einem bereinigten Ebit von 2,9 bis 3,1 Milliarden Euro aus, der bereinigte Nettogewinn soll zwischen 1,4 und 1,6 Milliarden Euro liegen. Seinen Aktionären will der Konzern mehr Dividende zahlen. So sollen Aktionäre für 2018 0,43 Euro je Aktie erhalten, nach 0,30 Euro im Vorjahr. Für das neue Geschäftsjahr will E.On eine fixe Dividende von 0,46 Euro zahlen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%