WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nach Teriums Abgang Innogy feilt an Sparprogramm

Innogy feilt nach Peter Teriums Abschied an seinem Sparprogramm Quelle: dpa

Die RWE-Ökostromtochter Innogy wirbt nach dem vorzeitigen Abgang des früheren Konzernchefs Peter Terium mit zusätzlichen Kostensenkungen um Vertrauen am Kapitalmarkt.

Nach dem Abgang des früheren Innogy-Chefs Peter Terium überprüfe der Innogy-Vorstand derzeit alle nicht unbedingt notwendigen Ausgaben, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Details würden bei der Vorlage der Bilanz am 12. März vorgestellt. Es gebe derzeit aber keine Notwendigkeit für zusätzliche Eigenkapitalmaßnahmen. Terium musste kurz vor Weihnachten gehen, nachdem der Vorstand mit einer Prognosesenkung die Aktie auf Talfahrt geschickt hatte.

„Nachhaltiges Ergebniswachstum in Übereinstimmung mit Innogys Finanzzielen zu liefern ist unsere Haupttriebfeder bei der Umsetzung unserer Strategie“, erklärte Finanzchef Bernhard Günther. „Wir sind uns der Bedeutung voll bewusst, die der Kapitalmarkt einer stabilen und attraktiven Dividende sowie einer angemessenen Verschuldung beimisst.“

Der Verschuldungsfaktor - das Verhältnis von Nettoschulden zum bereinigten Ebitda - solle etwa bei 4,0 liegen. Für die Dividende gelte weiter eine Ausschüttungsquote von 70 bis 80 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses.

Günther reagierte damit auf die Kritik aus dem Aufsichtsrat. Dieser hatte kurz vor Weihnachten zwar die vom Vorstand verfolgte Unternehmens- und Finanzstrategie grundsätzlich unterstützt, jedoch auf „die Notwendigkeit eines höheren Stellenwertes der Kostendisziplin und einer fokussierten Wachstums- und Investitionsstrategie“ verwiesen.

Innogy nehme nun die „diskretionären Ausgaben“ unter die Lupe, kündigte der Vorstand an. Zur Höhe machte er keine Angaben. Die Summe sämtlicher Investitionen hatte der Konzerns für 2017 bis 2019 mit bis zu sieben Milliarden Euro berechnet und für 2018 bis 2020 mit bis zu zehn Milliarden Euro angeben.

 Der Schwerpunkt der Investitionen von 2018 bis 2020 liege in den Kerngeschäften Ökostrom, Netze und Vertrieb, bekräftigte Innogy. Attraktive Wachstumsmöglichkeiten gebe es in den Bereichen Elektromobilität, Breitband und Solar. Der Konzern prüfe, ob bei der Finanzierung von Wachstumsprojekten durch verschiedene Möglichkeiten bei der Eigentümerstruktur Kosten gesenkt werden könnten. Viele Versorger holen sich etwa bei den hohen Investitionen für Offshore-Windparks Partner ins Boot.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%