WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Ökostrom So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie

2018 kommt so viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie Quelle: dpa

In diesem Jahr ist der Anteil von Ökostrom am deutschen Stromverbrauch so hoch wie nie. Doch vor allem durch fehlende Leitungen kann nicht die gesamte Kapazität des Öko-Stroms genutzt werden.

Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. „Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien - rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor“, sagte Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland.

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch dürfte nach Eon-Berechnungen in diesem Jahr rund 38 Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr waren es 36 Prozent. Rund die Hälfte des Ökostroms wurde von Windkraftanlagen an Land und auf See erzeugt.

Wegen fehlender Leitungen kann aber nicht die gesamte Kapazität der Windräder genutzt werden. Die Betreiber der Windparks erhalten dann eine Entschädigung, die von den Stromkunden über die Netzentgelte bezahlt werden muss. Im vergangenen waren das laut Bundesnetzagentur 610 Millionen Euro, 237 Millionen Euro mehr als 2017.

Auch im ersten Quartal 2018 stiegen die Entschädigungsansprüche - um 86 Millionen auf 224 Millionen Euro. Es würden aber 90 bis 95 Prozent der Produktionskapazitäten der Windenergieanlagen genutzt, heißt es in einem Bericht der Netzagentur. Zuvor hatte die „Augsburger Allgemeine“ (Dienstag) über den Anstieg der Entschädigungen berichtet.

Der Januar war in diesem Jahr mit rund 20 Milliarden Kilowattstunden der Monat mit der höchsten Ökostromerzeugung. Davon steuerten allein die Windkraftanlagen an Land und auf See fast drei Viertel bei. Grund waren starke Windböen und der Sturm Friederike zu Jahresbeginn. Photovoltaikanlagen waren dank des sonnigen Wetters vor allem von April bis September deutlich ertragreicher als im Vorjahr. Mit mehr als 6 Milliarden Kilowattstunden überholten sie im Juli sogar die Windkraftanlagen als stärkste Erzeugungsart unter den Erneuerbaren. Nicht in die Statistik geht Strom aus Solaranlagen ein, der direkt im Haushalt verbraucht und nicht ins Netz eingespeist wird.

Um das Windstrom-Potenzial besser nutzen zu können, haben der Übertragungsnetzbetreiber Tennet und die Energiekonzerne Siemens und Shell am Dienstag vorgeschlagen, Offshore-Windräder mit Wasserstofferzeugung an Land zu koppeln. So könnten Stromüberschüsse gespeichert werden. „Das bringt Flexibilität, entlastet das Stromnetz und macht die Stromversorgung sicherer“, sagte Tennet-Geschäftsführer Lex Hartman laut Mitteilung. Die Unternehmen sprechen sich dafür aus, zusätzliche Offshore-Windenergie mit gekoppelter Wasserstoff-Erzeugung auszuschreiben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%