Ölmulti British Petroleum ist wieder da

BP weist Milliardengewinne aus. Der Konzern ist auf Gesundungs-Tour.

Milliardenforderungen an Ölkonzerne
Ein Öllaster von Exxon Mobil Quelle: AP
Ölförderturm von Chevron Quelle: REUTERS
Shell-Plattform Gannet Alpha vor der Küste von Aberdeen Quelle: dapd
Boote versuchen den Brand auf der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko zu löschen Quelle: dpa
BP logo an einer Tankstelle Quelle: REUTERS
Zaun mit Schriftzug
Der Tanker Exxon Valdez bei Reparaturarbeiten im Hafen von San Diego/Kalifornien Quelle: dpa

Einen Gewinn von 5,4 Milliarden US-Dollar meldet BP sichtlich zufrieden nach dem dritten Quartal. Das Konzernmanagement hat eine Meisterleistung vollbracht. Nach der Ölpest von Deepwater Horizon im April 2010 bekommt das Prestigeunternehmen aus dem Vereinigten Königreich wieder Boden unter die Füße. Da ist es logisch, dass die Ölförderung in der Bilanz zurückgeht, wäre sie gleich geblieben, würde BP einen noch höheren Gewinn ausweisen. Um 3 Prozent ist die Produktion, so nennen die Ölkonzerne ihre Förderung, in den vergangenen drei Quartalen gesunken. Aber demgegenüber stehen Mehreinnahmen von bisher eher stiefmütterlich behandelter Seite.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Es sind die Raffinerien, die den BP-Gewinn retten. Die Herstellung und Weiterverarbeitung der Rohölprodukte bringt das Unternehmen wieder auf den grünen Zweig. Bisher waren es das Raffinieriegeschäft, das eher Sorgen bereitete. Die Herstellung von Benzin, Kerosin und Diesel brachten Geld in die Kasse. Zum Beispiel bei Kerosin: Die Fluggesellschaften bevorraten nur wenig Treibstoffe, das Flugaufkommen aber stieg dennoch. Die Fluggesellschaften mussten teuer bei BP zukaufen. So profitierte der Ölförderer an einer Stelle, wo es Analysten nicht erwartet hatten.

Nun ist BP dabei, die Beteiligungen aufzuräumen. Mit der Auflösung des Joint-Ventures TNK-BP, dass die Briten zusammen mit dem russischen Ölförderer Rosneft und einigen sehr schwierigen Oligarchen führte, wird nun aufgelöst. Dafür erhält BP knapp 20 Prozent an Rosneft und sitzt nun beim größten Ölförderer der Welt mit im Boot. In Russland schlummern die größten Ölvorräte der Welt. Und genau da steht BP nun bereit, auch wieder in der Ölproduktion nach ganz oben zu kommen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%