WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Solarworld Aktionäre müssen für Solarworld-Rettung bluten

Seite 2/3

Die Insolvenz vermeiden

Die Sonnenkönige der Solarbranche
Wer hat auf dem schrumpfenden Solarmarkt noch eine Chance? Das Zentrum für Solarmarktforschung (ZFS) hat exklusiv für die WirtschaftsWoche die Zukunftssaussichten der deutschen Solarindustrie unter die Lupe genommen. Und das ist das Ergebnis.... Quelle: dpa
CENTROTHERM Quelle: dpa
MANZ Quelle: Presse
SMA Quelle: dpa
SOLARWORLD Quelle: dpa
SUNWAYS Quelle: dpa
ALEO SOLAR Quelle: Pressebild

Die seit Monaten andauernden Verhandlungen zwischen Solarworld und den Kreditgebern dürften deutlich unterhaltsamer sein als das übliche Geschacher zwischen Schuldner und Gläubigern. Einfacher sind sie nicht. Dafür geht es um zu viel. Solarworld schuldet Anleiheinvestoren und Banken rund eine Milliarde Euro.

Dass der Konzern die Schuldenlast nicht länger aus eigener Kraft stemmen kann, ist so absehbar wie der nächste Sonnenuntergang. Im März wurde die Veröffentlichung der Bilanz verschoben. Vor wenigen Tagen räumte der Konzern einen Verlust von 520 bis 550 Millionen Euro im Jahr 2012 ein, das Grundkapital ist nahezu aufgezehrt.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung muss Asbeck nun seinen Aktionären das Desaster erklären.

Wann Pleiten auf das Privatvermögen des Unternehmers durchschlagen

Jauchs Kernziel als Berater ist, eine Insolvenz zu vermeiden. Gelingt das nicht, dürfte er ein sanierungsfreundliches Insolvenzverfahren etwa über Eigenverwaltung anstreben, bei der das Management an Bord bleibt.

Sein Verhandlungsvorteil: Die Sicherheiten-Lage auf Bankenseite soll nicht optimal sein, heißt es in Finanzkreisen. Im Fall einer klassischen Insolvenz drohen den Kreditinstituten wohl noch drastischere Einbußen als bei einem Kapitalschnitt.

Jauchs Nachteil: Trotz Pleiten von Wettbewerbern bleiben große Überkapazitäten. Es stelle sich die Frage, "warum Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten sollten, wenn die Perspektiven für eine operative Erholung fehlen", sagt Ralf Reinfelder von der Münchner Sanierungsberatung Alvarez and Marsal. "Außerhalb eines Schutzschirm- oder Insolvenzverfahrens wird die Rettung extrem schwierig."

Der Vorstandschef macht die Mission nicht einfacher. Jüngst verblüffte Asbeck mit dem Ansinnen, sich für Teile der Solarsparte von Bosch zu interessieren. Selbst Jauch, der im kleinen Kreis gern von dem "blitzgescheiten Machtmenschen" an der Solarworld-Spitze schwärmt, dürfte sich schwertun, Asbecks Volte zu begründen.

Solarworld-Aktie stürzt ab

Barocker Lebensstil

Dabei neigen die beiden Solarworld-Protagonisten sonst zu friedvoller Harmonie, heißt es im Unternehmensumfeld. Beide pflegen einen rheinisch-barocken Lebensstil. Asbeck düst vorzugsweise im schwarzen Maserati durchs Land, Jauch fährt im Bentley vor. Beide sind passionierte Jäger. Asbeck baut sein Revier rund um Remagen aus, Jauch schießt am Niederrhein Fasane.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%