WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Weg mit Dea RWE-Chef ändert Geschäftsstrategie radikal

Die Ölfördertochter Dea aus Hamburg soll verkauft werden. Der simple Grund: Sie passt nicht mehr zur Strategie.

Das Logo von Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern RWE. Der Stromversorger verkauft seine Öltochter Dea. Quelle: dpa

Peter Terium, RWE-Chef und bisher eher ein ruhiger Vertreter der Energiezunft, löst sich von einer alten RWE-Tochter. Die Dea aus Hamburg soll verkauft werden. Nicht etwa, weil sie schlecht ist, sondern „weil sie nicht mehr zu unserer Geschäftsstrategie passt“. Teriums Vorgänger Jürgen Großmann hat an der Dea noch festgehalten, weil er RWE auch als diversifizierten Energiekonzern sah, zu dem nicht nur Strom und Gas, sondern auch Öl gehört. Großmanns Vorgänger wiederum wollten RWE noch breiter aufstellen.

Mit Unterstützung der kommunalen Aktionäre, die 25 Prozent an RWE halten, kaufte sich der damalige RWE-Chef Dietmar Kuhnt in das Wasserversorgungsgeschäft in England und in den USA ein. Auch dieses Geschäft, wie nun das Öl, wurde bei RWE verkauft, übrigens von einem RWE-Chef, der wie Terium Niederländer ist: Harry Roels, früherer Shell-Vorstand, hatte RWE durch ein radikales Verkaufsprogramm saniert.

RWE nach 20 Monaten Energiewende

Will Terium diesen Sanierungsschub in dem von der Energiewende gebeutelten und hochverschuldeten Energiekonzern RWE nun noch einmal wiederholen? Dea sollte einmal ein ganz großer Wurf von RWE sein: Die Essener betrieben sogar ein eigenes Tankstellennetz unter dem Namen Dea, das Tankstellen der untergegangenen US-Marke Texaco in sich aufnahm. Dea wiederum knüpfte an einen alten Markennamen aus den zwanziger Jahren an. Mit einem Sonnenlogo, das an die Art Deco-Zeit erinnerte, warb der Konzern mit dem Spruch „Hier ist Dea, hier tanken Sie auf“ um Tankkunden, vor allem an Landstraßen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Dea war nach Verkauf der Tankstellen noch eine Fördergesellschaft für Öl, aber auch Gas. Die Hamburger betreiben das Geschäft höchst erfolgreich, doch benötigen sie Investitionen in neue Fördergebiete. Dieses Geld hat RWE nicht mehr. Und Dea ist auf dem Weltmarkt der Ölförderer viel zu klein. Dort tummeln sich die Exxons und Shells dieser Welt und Dea ist nur eine kleine Blüte am Rande des Beetes.

Möglicher Käufer ist die BASF, die mit ihrer Tochter Wintershall vor allem auch ihr Gasfördergeschäft ausweiten will. Der Kauf der Dea-Tochter von RWE wäre da eine einmalige Gelegenheit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%