WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Energiekonzerne RWE-Mitarbeiter hadern mit ihrem eigenen Chef

Was tun, wenn der Konzern-Chef Unternehmer ist? Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE gewöhnen sich nur schwer an Jürgen Großmann. Warum der knorrige Vorstandschef häufig aneckt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Jürgen Großmann, Vorstandsvorsitzender der RWE AG Quelle: RWE

Es klingt nach Idylle: „Die RWE-spezifischen Werte sind Vertrauen und Zuverlässigkeit. Diese Werte sorgen für eine gemeinsame, übergreifende Identität in allen Gesellschaften des RWE-Konzerns“, heißt es im Verhaltenskodex der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke. Doch seit im Oktober 2007 der 57-jährige Stahlunternehmer Jürgen Großmann das Steuer des Stromkonzerns übernahm, kommt sein Lebens- und Arbeitsstil nicht bei allen RWE-Mitarbeitern gut an. Die Kultur eines Konzerns verträgt sich nicht mit einem Vollblut-Unternehmer.

„Am meisten stört uns, dass Herr Großmann das Unternehmen RWE führt, als wäre es sein eigenes“, sagt ein Manager mit kühler Distanz.

Anderthalb Jahre steht der Stahlunternehmer an der Spitze des Energieriesen, dessen Unternehmenskultur seit jeher vor allem auf Bürokratie und Konsens ausgerichtet ist. Nun soll es vor sechs Wochen ausgerechnet an der Konzernspitze zu „Tumult“ und „Turbulenzen“ gekommen sein, wie Aufsichtsräte erzählen. In einer Aufsichtsratssitzung, so wurde berichtet, stand Großmann „vor dem Rückzug“. Auch der Posten von Aufsichtsratschef Thomas Fischer habe zeitweise zur Disposition gestanden. Es wird sogar bereits ein potenzieller Nachfolger gehandelt: der frühere Chef der zum RWE-Reich gehörenden Kölner Rheinenergie, Rolf Martin Schmitz. Der ist tüchtig. Vor allem aber: unauffällig.

RWE-Chef im Bentley-Oldtimer kommt bei Mitarbeitern schlecht weg

Großmann plagt das umgekehrte Problem seines stillen Vorgängers Harry Roels. War der Holländer im Konzern und in der gesamten Branche häufig kaum sichtbar, ist Großmann unübersehbar. Das gilt leider auch für seine privaten Autos. Fotos von Großmann beim Oldtimer-Rennen Mille Miglia im eigenen 1,5 Millionen Euro teuren Bentley, werden in Essen nicht als Stilbruch, sondern als Provokation gesehen.

Zwar ist Großmann für seine Nähe zur SPD bekannt – aber zu der Brioni-Fraktion Gerhard Schröders und nicht zu der eher vermufften Lehrerpartei, die im Ruhrgebiet das Mittelmaß zum Parteiprogramm erhoben hat. Und so leiden beide aneinander – der Konzern am Unternehmer Großmann und Großmann am Konzern. Zunächst warfen ihm die vielen „Doktoren“ – wie er sie nennt – vor, dass er nicht da ist. Sie zählten seine Ausflüge von der Konzernzentrale an die Hamburger Elbchaussee, von wo auch die Georgsmarienhütte geleitet wird – das mittelständische Stahlkonglomerat, das Großmann aufgebaut hat. Sie ärgerten sich, wenn er Geschäftsbesprechungen in seinem Sterne-Restaurant „La Vie“ in Osnabrück abhielt, wo sich auch die Zentrale von Großmanns Stahlwerk Georgsmarienhütte (GMH) befindet, statt im Essener Schloß Hugenpoet. Sie bemängelten, dass der Übergang vom Eigentümer zum Konzernchef nicht so glatt abging wie ein Schulwechsel und Großmann weiter seine Öfen im Auge behielt.

Großmanns Gegner verbünden sich

Entwicklung der RWE-Aktie seit dem Amtsantritt von Jürgen Großmann

Jetzt ist er da, und es ist noch viel schlimmer. „Großmann agiert als Unternehmer“, sagt einer, und das klingt, als sei der Leibhaftige in die Stille der Konzernzentrale eingedrungen, um dort bacchantische Feste zu feiern. „Er reißt Kompetenzen an sich, die früher von Stabsstellen besorgt wurden, verteilt Anti- und Sympathien in Sekundenschnelle und nimmt Mitarbeiter, die ihm gefallen, auch mal mit auf Privatreisen zur Jagd, um in persönlicher Atmosphäre über Geschäftsdetails zu sprechen.“

Großmann könnte sich bestätigt fühlen – aber schon scheint ihn die Konzernerei verdorben zu haben: Das sei alles „Blödsinn“, wettert die RWE-Zentrale, statt schlicht zu sagen: „Sorry, das ist sein Job.“

Entehrt fühlen sich Top-Manager, dass sie nur noch die E-Klasse fahren dürfen wie Großmann, wenn er im Dienst ist. Aber dass er in der Mitarbeiter-Zeitung („Glückauf“) in seiner Stahlhütte schreiben lässt, dass „das Gefühl, Geld zu haben, nicht halb so intensiv ist wie das Gefühl, kein Geld zu haben“ wird bei RWE „als Zynismus“ empfunden, sagt ein Manager.

Oder fürchten sie nur, nachdem Großmann ein paar der vielen Konzernebenen und Nebenvorstandstrutzburgen abgeschafft hat, dass sie vielleicht als Nächste dran sein könnten? Während Großmann durch den Konzern fuhrwerkt, verbünden sich seine Gegner. Der zuverlässige Schmitz wird zum Alternativprogramm. Schmitz sei mit seinem Verständnis für kommunale Empfindlichkeiten „genau der richtige Mann für RWE“, sagt ein Aufsichtsratsmitglied des Konzerns, an dem zu 15 Prozent die nordrhein-westfälischen Kommunen beteiligt sind. Vielen Kommunalpolitikern ist Großmanns als herrisch empfundene Art nicht geheuer – trotz Erfolgen wie der Übernahme des niederländischen Energieversorgers Essent. Auch hier verbündet sich der Kulturkampf mit der Sorge um den Standort von Konzernteilen. Sie wollen Schmitz als Nachfolger von Großmann aufbauen.

Rolf Martin Schmitz Quelle: GEW Köln AG/RheinEnergie AG

Der Aufsichtsrat hat beschlossen, Schmitz zum 1. Mai in den RWE-Vorstand zu berufen. Es war schwer, Schmitz aus seinem Altjob loszueisen, weil ihn ein alter Vertrag band. Doch wenn er demnächst bei RWE anfängt, wird er das Deutschland-Ressort übernehmen und damit am wichtigsten Schalthebel des stark national agierenden Unternehmens sitzen.

Großmann erscheint manchen als amtsmüde. Denn zu Hause in Osnabrück brennt im wahrsten Sinne des Wortes die Hütte. „Er will sich wieder verstärkt seinem Kerngeschäft bei GMH widmen“, sagt einer, der Großmann gut kennt. Aus RWE-Aufsichtsratskreisen wird auch beschrieben, wie Großmann das machen will: vom Vorstand mit dem täglichen Ärger im Klein-Klein an die RWE-Aufsichtsratsspitze.

Das wird von Großmann offiziell dementiert. Doch erscheint das Szenario plausibel. Denn die Georgsmarienhütte, in Zeiten der Stahlhochkonjunktur eine Geldmaschine, leidet an der Rezession, an ausbleibenden Stahlbestellungen in der Investitionsgüter- und Automobilindustrie.

Offiziell hat Großmann mit dem Unternehmen – 11.000 Beschäftigte, drei Milliarden Euro Umsatz – nicht mehr aktiv zu tun. Großmann wollte sich nur noch auf RWE konzentrieren, sagte er selbst. Doch gibt GMH-Chef Peter van Hüllen zu, „dass Herr Großmann hereinkommt, wenn es sich am Weg seiner Reiseroute ergibt“. Dort muss Großmann Unangenehmes feststellen.

Die Aufträge im Automobilzuliefersektor sind um 60 Prozent zusammengefallen, in anderen Bereichen um 80 Prozent. Die Hälfte der Belegschaft arbeitet bereits kurz. Mitten in der Krise ist die GMH-Gruppe sogar um ein Mitglied gewachsen. Großmann erwarb im Abschwung zum günstigen Preis die Ellwood Steel in Belgien. Typisch Großmann: In der Krise kauft er zu.

Sollte sich die Lage in den kommenden Monaten nicht bessern, womit niemand rechnet, „müssten Anpassungen der Personalaufwendungen an eine langfristig reduzierte Beschäftigung“ vorgenommen werden, sagte GHM-Chef van Hüllen. Entlassungen bei Großmann? Schwer vorstellbar für Menschen, die ihn kennen.

Um an den Job des RWE-Chefkontrolleurs zu kommen, müsste Großmann aber erst den amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Thomas Fischer zum Abgang bewegen. Dessen Mandat läuft jedoch noch bis April 2011. Und der frühere WestLB-Chef hängt am letzten Amt und ließ sich daher von den kommunalen Anteilseignern nicht erweichen, Platz zu machen.

Fischer selbst äußert sich zu dem Machtkampf nicht, der nach RWE-Darstellung sogar „selbstverständlich“ ist, da unterschiedliche Meinungen zum Geschäft gehörten. Da zu „einigen Tagesordnungspunkten auch kontroverse Diskussionen zur Sache geführt“ werden, seien Meldungen, wie sie jetzt im „Spiegel“ erschienen, wenn auch zugespitzt, so doch Ausdruck eines „offenen Austauschs“. Deutlicher kann man den Krach nicht bestätigen.

Rolf Martin Schmitz könnte Großmann ohne Umwege ersetzen – so sehen es viele Entscheidungsträger der Kommunen, die an RWE beteiligt sind –, wenn nur Fischer den Weg frei machen würde.

Fischer selbst äußert sich zu dem Machtkampf nicht, der nach RWE-Darstellung sogar „selbstverständlich“ ist, da unterschiedliche Meinungen zum Geschäft gehörten. Da zu „einigen Tagesordnungspunkten auch kontroverse Diskussionen zur Sache geführt“ werden, seien Meldungen, wie sie jetzt im „Spiegel“ erschienen, wenn auch zugespitzt, so doch Ausdruck eines „offenen Austauschs“. Deutlicher kann man den Krach nicht bestätigen.

Rolf Martin Schmitz könnte Großmann ohne Umwege ersetzen – so sehen es viele Entscheidungsträger der Kommunen, die an RWE beteiligt sind –, wenn nur Fischer den Weg frei machen würde.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%