WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Expat Die Bulgaren sind Meister im Improvisieren

Über die Wirtschaft Bulgariens gibt es viele Vorurteile, doch was nach Mafiosi aussieht, ist oft nur das Gehabe geltungssüchtiger Geschäftsleute. Dies und warum man mit heiklen Jobs oft Frauen betraut, erklärt ein Expat.

Expat Nico Alexander Jahn

Wenn Sie an Bulgariens Wirtschaft denken, dann in jüngster Zeit wahrscheinlich an Korruption, Mafia und frierende Menschen in Wohnungen und Betrieben, die kein russisches Erdgas mehr aus der Ukraine erhalten. Schade, denn das ist nur ein winziger Ausschnitt.

Weder ich noch irgendein anderer Ausländer in meinem Bekanntenkreis hatten je Grund, uns vor organisierter Kriminalität zu fürchten. Die wirklichen Verteilungskämpfe spielen sich in Kreisen ab, mit denen ausländische Geschäftsleute kaum in Berührung kommen. Natürlich sieht man sie, die grimmigen Bodyguards und die schwarzen Geländewagen mit getönten Scheiben – übrigens oft mit deutschen Kennzeichen. Sicher, darin können Mafiosi sitzen. Aber oft ist diese Aufmachung auch nur das Gehabe geltungsbedürftiger, aber ungefährlicher Geschäftsleute. Solche Allüren sind nicht zwingend der Beweis für Mafia-Verbindungen. Wer Einfluss und Geld hat, zeigt das hier gern.

Womit ich nicht behaupten will, Korruption und organisierte Kriminalität gingen ausländische Geschäftsleute in Bulgarien nichts an. Jedem kann es passieren, dass ein Beamter Andeutungen macht, einen Auftrag oder eine Genehmigung bekomme man nur für diese oder jene Gefälligkeit. Da kann ich nur raten: Finger weg. Die Gefahr, durch Polizei oder durch Medienberichte aufzufliegen, ist zwar ziemlich gering. Aber wenn Sie sich auf so etwas einlassen, machen Sie sich abhängig und erpressbar.

„Jetzt sei mal nicht so deutsch“

Carré Noir, eine Abteilung der französischen Werbegruppe Publicis, entwirft hier in Sofia Corporate Design, Verpackungsdesign, Marken-Identitäten und Innenarchitektur für Unternehmen. Das ist für bulgarische Firmen ein großes Thema, denn viele haben hier noch erheblichen Nachholbedarf. Ich bin der einzige Ausländer in der Agentur und leite eine Gruppe von vier Mitarbeitern.

Mit deutscher Unternehmenskultur im Gepäck musste ich aber erst einmal die Illusion planvoller, durchorganisierter Mitarbeiterführung aufgeben. Die Bulgaren sind Meister im Improvisieren. Sie überraschen mich immer wieder damit, dass ein Projekt scheinbar hoffnungslos durcheinanderläuft, dass in letzter Minute aber doch irgendwie alles klappt.

Ein simples Beispiel aus dem Büroalltag: Als uns kürzlich das Druckerpapier ausging, wies ich verärgert meine Mitarbeiter zurecht: „Leute, wer sieht, dass das Papier zur Neige geht, bestellt gefälligst neues!“ Hier in Bulgarien sprintet stattdessen einer los und holt das Papier im Laden – eine Viertelstunde später ist es auch da.

Die Kollegen frotzeln in solchen Situationen gern: „Nico, jetzt sei mal nicht so deutsch.“ So etwas sei doch ein „malko problem“, ein kleines Problem. Zu unwichtig, um sich darüber zu ärgern. Diese entspannte Haltung habe ich inzwischen schätzen gelernt.

Einen Unterschied macht es auch, ob Sie jüngere oder ältere Kollegen vor sich haben: Die Jungen sind offen gegenüber Projektarbeit nach westlichem Muster, etwa einer genau auf Spreadsheet ausgearbeiteten Planung für die Einführung eines neuen Corporate Design. Sie beherrschen Englisch und sind vertraut mit westlicher Business-Etikette. Viele Älteren wirken auf mich dagegen eher südländisch, ja fast orientalisch. Sie lösen ein Problem, indem sie zum Telefonhörer greifen und einen entfernten Verwandten anrufen, der ihnen noch einen Gefallen schuldet.

Wenn Sie zum ersten Mal ein bulgarisches Büro betreten, wird Ihnen sofort die Geräuschkulisse auffallen. Stille ist den Bulgaren unheimlich. Permanent läuft das Radio. Aber kein Kunde stört sich daran, wenn es bei einem Telefonat im Hintergrund zugeht wie auf einem Basar. Die Türkei ist nah. Die Menschen hier hören das nicht gern, aber: Ihre Heimat enthält eine ordentliche Prise Orient.

Mit besonders heiklen Jobs betraut man Frauen

Bulgarien ist immer noch ein Macho-Land – allerdings mit einer Besonderheit: In der Berufswelt werden Frauen absolut respektiert. Sie sind meist besser ausgebildet, sprechen mehr Fremdsprachen, gelten als pfiffig, ausgleichend und besonders integer. Frauen im Top-Management und in der Politik sind zudem weniger in korrupten, aus kommunistischen Zeiten stammenden Seilschaften verfangen als Männer. Mit besonders heiklen Jobs betraut man deshalb Frauen. Die ehemalige bulgarische Botschafterin in Deutschland etwa, Meglena Plugtschieva, wacht als Vizepremierministerin und eiserne Lady über die Verwendung der EU-Gelder.

Als Deutscher, der den positiven Klischees über Deutsche wie Geradlinigkeit, Genauigkeit und Pünktlichkeit entspricht, genießen auch Sie hier hohes Ansehen. Dennoch wird erwartet, dass Sie einen Teil dieses Deutschseins ablegen – etwa, indem sie die Menschen nah an sich heranlassen: Die Bulgaren suchen den Körperkontakt. Ähnlich wie in Südeuropa berührt man einander hier im Gespräch oft am Arm oder klopft dem anderen auf die Schulter.

Die Bulgaren unterscheiden auch kaum zwischen Beruf und Privatleben. Vier- bis fünfmal im Jahr stehen gemeinsame Wochenenden mit den Kollegen an. Und jedes private Highlight wird auch im Büro gefeiert – vom Namenstag über die Geburt eines Kindes bis zum neuen Auto. Dann heißt es: Schokolade für alle. Bei uns steht jeden Morgen eine ganze Phalanx von Pralinenschachteln mit Visitenkarten auf dem Empfangstresen.

Vergessen Sie mal eine dieser kleinen Gesten, so fühlen sich die Kollegen gekränkt. Immerhin: Die Bulgaren wissen um ihre Eigenheiten und erklären sie Ihnen geduldig. Ich war am Anfang stets für diesen nützlichen Hinweis dankbar: „Nico, das machen wir hier anders als bei euch in Deutschland.“

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%